Get 2 top 10 audiobooks free with a LoveReading exclusive

LoveReading has teamed up with Audiobooks.com to give you the chance to get 2 free audiobooks when you sign up. Try it for 30 days for free with no strings attached. You can cancel anytime, although we're sure you'll love it. Click the button to find out more:

Find out more

Thomas Mann - Author

About the Author

Thomas Mann was born in 1875 in Lubeck, of a line of prosperous and influential merchants. Mann was educated under the discipline of North German schoolmasters before working for an insurance office aged nineteen. During this time he secretly wrote his first tale, Fallen, and shortly afterwards he left the insurance office to study art and literature at the University of Munich. After a year in Rome he devoted himself exclusively to writing. He was only twenty-five when Buddenbrooks, his first major novel, was published. Before it was banned and burned by Hitler, it had sold over a million copies in Germany alone. His second great novel, The Magic Mountain, was published in 1924 and the first volume of his tetralogy Joseph and his Brothers in 1933. In 1929 he was awarded the Nobel Prize for Literature. In 1933 Thomas Mann left Germany to live in Switzerland. Then, after several previous visits, in 1938 he settled in the United States where he wrote Doctor Faustus and The Holy Sinner. Among the honours he recieved in the USA was his appointment as a Fellow of the Library of Congress. He revisited his native country in 1949 and returned to Switzerland in 1952, where The Black Swan and Confessions of Felix Krull were written and where he died in 1955.

Featured books by Thomas Mann

Other books by Thomas Mann

Confessions Of Felix Krull

Confessions Of Felix Krull

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 03/01/2019

The late, great work of Thomas Mann - a comic novel of deception and misplaced confidence - back in print for the first time in over twenty years 'The most astonishing work that Mann ever wrote and also one of the most perfect. . . with Felix Krull the world receives from Thomas Mann the gift which German literature has almost proverbially withheld from it: the great comic novel'- Edwin Muir Waiter by day, man about Paris by night; the young and good looking Felix Krull has created for himself a personality to charm and deceive the world of wealth. When the Marquis de Venosta makes him a proposal that he can't refuse, the young Felix finds himself on the pathway that will elevate him into the world of riches.

Lotte In Weimar

Lotte In Weimar

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 03/01/2019

Thomas Mann's meditation on the power of literary representation and the tyranny of the writer's imagination, published in Vintage Classics for the first time. Mann's novel, written some 150 years after Goethe's The Sorrows of Young Werther, follows Lotte Kestner, Goethe's real-life heroine, as she makes a pilgrimage to Weimar to meet the author who courted her forty years before. To her surprise, Lotte is greeted on her arrival as a celebrity and immediately taken up into Goethe's set. Time and place are brilliantly evoked in Mann's novel, but its genius lies in his masterful portrayal of Goethe himself, and of the astonishing influence he exerted on his contemporaries.

Horror and Mystery Photoplay Editions and Magazine Fictionalizations The Catalog of a Collection

Horror and Mystery Photoplay Editions and Magazine Fictionalizations The Catalog of a Collection

Author: Thomas Mann Format: Hardback Release Date: 08/10/2018

Photoplay editions, sometimes called movie editions, were inexpensive hardcover reprints of novels that had just been made into movies and were illustrated with photographs of scenes from the movies. Although in most cases the movies were based on prior novels, occasionally the movies came first and the novels were created from the scripts. This book is an annotated catalog of a large collection of over 500 horror and mystery photoplay editions and magazine fictionalizations that the author assembled over four decades. Photoplay editions and magazine fictionalizations that are not strictly in the horror or mystery genres are included if they are linked to films made by such stars as Lon Chaney, Boris Karloff, Bela Lugosi, and other genre performers. Mysteries are included if they feature a detective as the central character rather than simply involving crime as a plot element, and adventure, fantasy and science fiction works are included if they have an outre element. Some film noir books, and some associated with Alfred Hitchcock films, are also included. Most photoplay editions and magazine fictionalizations were published from the 1910s through the 1940s, and even though they are still published today, the cut-off date for inclusion in this book is 1970.

Death in Venice and Other Stories (Vintage Classic Europeans Series)

Death in Venice and Other Stories (Vintage Classic Europeans Series)

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 04/10/2018

The Vintage Classics Europeans series - with covers provided by textile design firm Wallace Sewell, these are must-have editions of European masterpieces, celebrating the warp and weft of a shared literary treasury Aging writer Gustave von Aschenbach is disappointed by Venice. The skies are leaden, the air is thick and sultry, and a sickening stench emanates from the murky labyrinth of canals. It would hardly be sensible to stay, especially not when rumours of a `sickness' spread through the city. And yet Aschenbach cannot leave: he has seen an entirely beautiful young boy and has fallen under an enchantment. He must stay near the boy, though never speaking to him, even until it is too late. Also includes the stories 'LITTLE HERR FRIEDEMANN', 'THE JOKER', 'THE ROAD TO THE CHURCHYARD', 'GLADIUS DEI', 'TRISTAN' and 'TONIO KRUGER'. TRANSLATED FROM THE GERMAN BY DAVID LUKE `Mann was a master magician of German - and world - literature in the twentieth century' Sunday Telegraph

Death in Venice

Death in Venice

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 10/09/2018

The Magic Mountain

The Magic Mountain

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 02/09/2018

Death in Venice

Death in Venice

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/06/2018

First published in 1912, "e;Death in Venice"e; is Thomas Mann's novella concerning Gustav von Aschenbach, a famous middle-aged author who in order to alleviate a terrible case of writer's black decides to go on holiday. Gustav first travels to the coast of Austria-Hungary but soon is overcome with the feeling that he is meant to travel to Venice. On Lido Island he takes up residence in a suite at the Grand Hotel des Bains. During dinner one evening at the hotel he sees a family at a table nearby and becomes fascinated by the beauty of their adolescent fourteen year old boy named Tadzio. His interest in Tadzio at first enlivens in him an uplifting and artistic spirit, however as the days pass his interest begins to grow into an unhealthy obsession. As the weather in Venice turns hot and humid, Gustav, feeling his health to be in decline, decides to travel to a cooler locale, however a mix up with his luggage, draws him back to the hotel and Tadzio, which he inwardly rejoices. Though Gustav never acts on his feelings regarding the boy he nevertheless feels himself drawn down a path of ruinous inward desire. A classic depiction of emotional suffering, "e;Death in Venice"e; brilliantly depicts the tragic intensity of inner psychological torment. This edition follows the translation of Martin C. Doege.

Royal Highness

Royal Highness

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 22/03/2018

Thomas Mann was a prominent German writer in the twentieth century. Mann's epic novels were known for their depiction of human psychology. Royal Highness is a satirical novel centering around the dying monarchy. This edition includes a table of contents.

Buddenbrooks: Verfall einer Familie

Buddenbrooks: Verfall einer Familie

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/03/2018

Laut Wikipedia: "e;Buddenbrooks war Thomas Manns erster Roman, der 1901 im Alter von 26 Jahren veroffentlicht wurde. Die Veroffentlichung der 2. Auflage im Jahre 1903 bestatigte, dass Buddenbrooks ein groer literarischer Erfolg in Deutschland war. Sie portratiert den Untergang (bereits angekundigt (Untertitel: Niedergang einer Familie) einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie Lubecks uber vier Generationen hinweg.Das Buch wird allgemein als ein Portrat der deutschen burgerlichen Gesellschaft uber mehrere Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts hinweg verstanden: Das Buch zeigt Manns charakteristischen, detaillierten Stil, und es war dieser Roman, der Mann den Nobelpreis in der Literatur 1929 gewann, obwohl laut Manns Frau diese Leistung ohne die Veroffentlichung von The Magic Mountain nicht geschehen hatte.

London After Midnight A New Reconstruction Based on Contemporary Sources

London After Midnight A New Reconstruction Based on Contemporary Sources

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 30/01/2018

Buddenbrooks

Buddenbrooks

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 16/05/2017

Thomas Mann erzahlt in seinem Roman "e;Buddenbrooks"e; den allmahlichen Abstieg einer reichen Kaufmannsfamilie aus dem hanseatischen Burgertum uber mehrere Generationen hinweg. Er stellt in seinem Werk, das 1901 veroffentlicht wurde, die Frage nach den Bedingungen burgerlicher Existenz, ihren Widerspruchlichkeiten, Zwangen und moglichen Gegenentwurfen, wie sie sich etwa in der Existenz des "e;freien"e; Kunstlers andeutet

Der Tod in Venedig

Der Tod in Venedig

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 23/03/2017

Thomas Mann selbst bezeichnete den Tod in Venedig als eine "e;Novelle gewagten, wenn nicht unmoglichen Gegenstandes"e; und bezieht sich dabei auf den plotzlichen "e;Einbruch der Leidenschaft"e; in das Leben eines homoerotisch veranlagten Menschen. Der nicht mehr junge Schriftsteller Gustav Aschenbach - mit den Gesichtszugen Gustav Mahlers - entdeckt fur sich am Lido des schwulwarmen Venedig die Gestalt des schonen Knaben Tadzio, strebt in seinen Gedanken zu ihm und steigert sich in eine unerfullbare Liebe, deren Opfer er schlielich wird. In der Textfassung der Groen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA), mit Daten zu Leben und Werk und einem ausfuhrlichen Nachwort des Herausgebers Terence James Reed.

Die Briefe der Manns

Die Briefe der Manns

Erstmals veroffentlicht: Die Briefe der Manns mit uber 100 unbekannten Briefen aus sechs JahrzehntenThomas Mann ist in sein Werk vertieft. Wenn der Literaturnobelpreistrager daraus auftaucht, nimmt er mit Witz und Neugier am Treiben seiner Familie teil. Katia Mann kummert sich um alles. Die Mutter rat und ermutigt, schickt Geld und scharfe Worte - vor allem die Tochter Monika, die oft abseits steht, bekommt es immer wieder ab. Erika, Klaus, Golo, Monika, Michael und Elisabeth Mann: Sechs Kinder suchen ihren Platz in der weiten Welt, in die sie vor Hitler fliehen mussten. Ihre Briefe erzahlen vom politischen Kampf und vom Schreiben, von Liebe und Eifersucht, von Erfolgen, Drogen und Ungluck.Im Anschluss an den Bestseller Die Manns. Geschichte einer Familie der die beruhmte Schriftstellerfamilie in neuem Licht gezeigt hat, legen Tilmann Lahme, Holger Pils und Kerstin Klein eine Auswahl von Familienbriefen vor: Die weitgehend unbekannten und ungedruckten Schreiben aus sechs Jahrzehnten zeichnen ein intimes und oft uberraschendes Portrat der Familie des "e;Zauberers"e;. Die Erfolge, der Witz und die Abgrunde der Manns sind stets nur einen Satz entfernt.

Death in Venice

Death in Venice

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/07/2016

Death in Venice is a novella written by the German author Thomas Mann, first published in 1912 as Der Tod in Venedig.[1] The work presents a great writer suffering writer's block who visits Venice and is liberated, uplifted, and then increasingly obsessed, by the sight of a stunningly beautiful youth. Though he never speaks to the boy, much less touches him, the writer finds himself drawn deep into ruinous inward passion; meanwhile, Venice, and finally, the writer himself, succumb to a cholera plague. The novella is powerfully intertextual, with the chief sources being first the connection of erotic love to philosophical wisdom traced in Plato's Symposium and Phaedrus, and second the Nietzschean contrast between the god of restraint and shaping form, Apollo, and the god of excess and passion, Dionysus.

Der Tod in Venedig

Der Tod in Venedig

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 28/06/2016

Thomas Mann nannte seine Novelle die Tragodie einer Entwurdigung: Gustav von Aschenbach, ein beruhmter Schriftsteller von etwas uber funfzig Jahren und schon langer verwitwet, hat sein Leben ganz auf Leistung gestellt. Eine sommerliche Erholungsreise fuhrt ihn nach Venedig. Dort beobachtet er am Strand taglich einen schonen Knaben, der mit seiner eleganten Mutter und seinen Schwestern samt Gouvernante im gleichen Hotel wohnt. In ihn verliebt sich der Alternde. Er bewahrt zwar stets eine scheue Distanz zu dem Knaben, der spate Gefuhlsrausch jedoch, dem sich der sonst so selbstgestrenge von Aschenbach nun willenlos hingibt, macht aus ihm letztlich einen wurdelosen Greis.

Doctor Faustus

Doctor Faustus

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/04/2016

This book is a masterpiece of the German writer Thomas Mann in his later years, which is the most heart-breaking and most shocking. This work was favored a lot by the author himself, being regarded with special attention, see it as "e;the confession of the life "e;, and "e;the most daring and the darkest work"e;. During the last interview in his life time, Thomas Mann made it very clear that this novel was his favorite: "e;This Faustian novel is so precious to me ... It took me the most efforts ... No other works makes me attached as this does. I immediately do not like those who do not like this novel, and I feel grateful to those who understand the spiritual high pressure borne in it. Adrian Leverkuehn, the fictitious composer protagonist of this novel, a young man with a musical talent and a bright future, was never satisfied with the current status, but pursued the "e;true greatness"e;, and therefore made a Faustian bargain for a 24-year musical creative genius; During this period, the devil had his soul and he was not allowed to love. However, while he rises constantly in arts, his surrounding environment is full of moral degradation crisis, and he himself began disobey the principle of love-forbidden; People around him started to die: his acquaintances killed themselves, his gay boyfriend was shot by a married woman...Being torn by grief, Adrian suddenly woke up and decided to make confession for his life. Eventually he collapsed both physically and mentally, and was picked back home by his mother; he left the world in 1940 after a decade of madness.

Small Town

Small Town

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/06/2015

Small Town narrates the story of a small town in Italy before the First World War: invited by Bellotti, the lawyer of this town, an opera troupe conduct the show after 48 years for the first time which made the residents eagerly awaited and impatient. But the progress was not satisfactory, and the different views on the performance issues showed: the lawyers representing the democratic forces advocated for performance with the belief that it will bring the town with vitality and business opportunities; on behalf of the conservative forces, Tang Taidaiao faction opposed the show with the thought that it will undermine the city's atmosphere and morality. Later, there were some unexpected situations happening: male citizens from this small town showed his affection to the female singer, the tenor from the troupe fell in love with city's most beautiful girl at first sight and the most important part was that the hidden contradictions in the small town were fully exposed out......but in the end the two opposing forces reach a reconciliation with Belotti's efforts and the performance has been a complete success, a few days later the troupe has also successfully left the town.

The Oxford Guide to Library Research How to Find Reliable Information Online and Offline

The Oxford Guide to Library Research How to Find Reliable Information Online and Offline

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 27/03/2015

The information world has undergone drastic changes since the publication of the 3rd edition of The Oxford Guide to Library Research in 2005, and Thomas Mann, a veteran reference librarian at the Library of Congress, has extensively revised his text to reflect those changes. This book will answer two basic questions: First, what is the extent of the significant research resources you will you miss if you confine your research entirely, or even primarily, to sources available on the open Internet? Second, if you are trying to get a reasonably good overview of the literature on a particular topic, rather than just something quickly on it, what are the several alternative methods of subject searching-which are not available on the Web-that are usually much more efficient for that purpose than typing keywords into a blank search box, with the results displayed by relevance-ranking computer algorithms? This book shows researchers how to do comprehensive research on any topic. It explains the variety of search mechanisms available, so that the researcher can have the reasonable confidence that s/he has not overlooked something important. This includes not just lists of resources, but discussions of the ways to search within them: how to find the best search terms, how to combine the terms, and how to make the databases (and other sources) show relevant material even when you don't know how to specify the best search terms in advance. The book's overall structuring by nine methods of searching that are applicable in any subject area, rather than by subjects or by types of literature, is unique among guides to research. Also unique is the range and variety of concrete examples of what to do-and of what not to do. The book is not about the Internet: it is about the best alternatives to the Internet-the sources that are not on the open Web to begin with, that can be found only through research libraries and that are more than ever necessary for any kind of substantive scholarly research. More than any other research guide available, this book directly addresses and provides solutions to the serious problems outlined in recent studies documenting the profound lack of research skills possessed by today's digital natives.

The Oxford Guide to Library Research How to Find Reliable Information Online and Offline

The Oxford Guide to Library Research How to Find Reliable Information Online and Offline

Author: Thomas Mann Format: Hardback Release Date: 12/03/2015

The information world has undergone drastic changes since the publication of the 3rd edition of The Oxford Guide to Library Research in 2005, and Thomas Mann, a veteran reference librarian at the Library of Congress, has extensively revised his text to reflect those changes. This book will answer two basic questions: First, what is the extent of the significant research resources you will you miss if you confine your research entirely, or even primarily, to sources available on the open Internet? Second, if you are trying to get a reasonably good overview of the literature on a particular topic, rather than just something quickly on it, what are the several alternative methods of subject searching-which are not available on the Web-that are usually much more efficient for that purpose than typing keywords into a blank search box, with the results displayed by relevance-ranking computer algorithms? This book shows researchers how to do comprehensive research on any topic. It explains the variety of search mechanisms available, so that the researcher can have the reasonable confidence that s/he has not overlooked something important. This includes not just lists of resources, but discussions of the ways to search within them: how to find the best search terms, how to combine the terms, and how to make the databases (and other sources) show relevant material even when you don't know how to specify the best search terms in advance. The book's overall structuring by nine methods of searching that are applicable in any subject area, rather than by subjects or by types of literature, is unique among guides to research. Also unique is the range and variety of concrete examples of what to do-and of what not to do. The book is not about the Internet: it is about the best alternatives to the Internet-the sources that are not on the open Web to begin with, that can be found only through research libraries and that are more than ever necessary for any kind of substantive scholarly research. More than any other research guide available, this book directly addresses and provides solutions to the serious problems outlined in recent studies documenting the profound lack of research skills possessed by today's digital natives.

Mawt Fi Al Bondoqeyah

Mawt Fi Al Bondoqeyah

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/01/2015

One of the most famous literary works of the 20th century, the novella "e;Death in Venice"e; embodies themes that preoccupied Thomas Mann (1875-1955) in much of his work; the duality of art and life, the presence of death and disintegration in the midst of existence, the connection between love and suffering, and the conflict between the artist and his inner self. Mann's handling of these concerns in this story of a middle-aged German writer, torn by his passion for a Polish youth met on holiday in Venice, resulted in a work of great psychological intensity and tragic power. It is presented here in an excellent new translation with extensive commentary on many facets of the story.

Die Betrogene

Die Betrogene

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 30/12/2014

Die drei letzten Erzahlungen Thomas Manns sind zwischen 1940 und 1953 entstanden, in den Jahren also, als er an seinen groen Romanen Joseph und seine Bruder Doktor Faustus Der Erwahlte und Felix Krull gearbeitet hat. Die Schauplatze dieser Erzahlungen sind sehr unterschiedlich: Indien in den Vertauschten Kopfen (1940), Agypten und der Berg Sinai in der Mosesgeschichte Das Gesetz (1943/44) und Deutschland in Die Betrogene (1953). Und entsprechend gegensatzlich sind auch die Themen. Auf die "e;Geschichte von der schonhuftigen Sita und ihren beiden Gatten"e; folgt die Mosesgeschichte Das Gesetz die Franz Werfel als ein "e;Vorspiel auf der Orgel"e; bezeichnet hat, und schlielich Die Betrogene als "e;Tod in Dusseldorf"e; eine Art "e;Gegenschopfung"e; zum Tod in Venedig.

Unordnung und fruhes Leid

Unordnung und fruhes Leid

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 30/12/2014

Dieser Band beinhaltet Thomas Manns Erzahlungen, die zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und 1930 entstanden. Bezeichnenderweise beginnt diese Phase nach den Kriegswirren mit einem Kontrast, namlich mit den beiden Idyllen Herr und Hund und Gesang vom Kindchen (beide 1919). Mit Tristan und Isolde (1923) ist das einzige ausgearbeitete Filmszenario Thomas Manns uberliefert. Und mit Unordnung und fruhes Leid (1925) und Mario und der Zauberer (1930) erreicht der Autor einmal mehr den Gipfel seiner Erzahlkunst. Durch raffinierte psychologische Beobachtung und Gestaltung sowie durch moralisches und politisches Gesprur schafft Thomas Mann aus diesen familiaren Szenen Weltliteratur.

Magic Mountain

Magic Mountain

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 11/11/2014

One of the most influential works of 20th century German literature, it tells the story of Hans Castorp, a young orphan who, while visiting his cousin in a sanatorium where she is being treated for tuberculosis, contracts the illness himself and ends up remaining for treatment. The isolated sanatorium becomes his entire world, while functioning as a reflection of pre-war Europe.Written prior to World War I, and heavily revised afterwards, it is a complex and dense novel that effortlessly blends realism and symbolism, and it has fascinated critics and scholars since its publication. Random House of Canada is proud to bring you classic works of literature in ebook form, with the highest quality production values. Find more today and rediscover books you never knew you loved.

Der Erwahlte

Der Erwahlte

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 04/09/2014

Der Erwahlte ist eine Neuerzahlung der Legende von Papst Gregorius: Gregorius ging aus der Liebe eines Geschwisterpaares hervor und wurde in einem Fasschen dem Meer ausgeliefert. Nach seiner Rettung druch Fischer erhalt er eine klosterliche Erziehung und macht sich schlielich auf die Suche nach seinen Eltern. Durch einen Kampf erobert er sich das Herz der Konigin, die spater seine Gattin wird. Erst nach Jahren stellen sie fest, dass Gregorius seine Mutter geheiratet hat. Er flieht auf einen Felsen im Meer, wo er siebzehn Jahre ohne Nahrung und Schutz vor Sonne und Kalte verbringt. Zwei Romer erlosen ihn aus dieser Bue, und ihre Vision wird Realitat: In Rom wird Gregorius zum Papst ernannt.Thomas Mann lernte diese Legende als Student in Munchen bereits 1894 in der Fassung Hartmanns von Aue kennen. Wahrend seiner Arbeit an Doktor Faustus (1947) stie er erneut auf den Stoff und formte daraus "e;dieses in Gott vergnugte Buchlein"e;. Der Erwahlte erschien 1951.

Death in Venice

Death in Venice

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 21/08/2014

Thomas Mann (1875 - 1955) was a German novelist, short story writer, social critic, philanthropist, essayist, and 1929 Nobel Prize laureate, known for his series of highly symbolic and ironic epic novels and novellas, noted for their insight into the psychology of the artist and the intellectual. Death in Venice, this tale of forbidden love which has long intrigued the reading public, was his early masterpiece.

Das Gesetz Novelle (1944)

Das Gesetz Novelle (1944)

Author: Thomas Mann, Volker Ladenthin, Thomas Vormbaum Format: Hardback Release Date: 21/05/2013

Mario und der Zauberer

Mario und der Zauberer

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/10/2012

Eine Gereiztheit und eigentumlich bosartige Stimmung grundiert von Anfang an die Atmosphare eines Ferienaufenthaltes in Italien, die ihren Hohepunkt in den Darbietungen des Zauberers Cipolla findet. Durch Hypnose manipuliert Cipolla seine Zuschauer und findet im Kellner Mario das geeignete Opfer, das sich ihm willenlos unterwerfen soll. Thomas Manns 1930 erschienene Novelle wurde gleich nach Erscheinen als politische Parabel uber den aufkeimenden Faschismus in Europa gelesen. In einer zeitgenossischen Rezension schrieb Julius Bab: "e;Wenn Mussolini etwas von Kunst verstunde, musste er diese Novelle in Italien verbieten lassen."e;Mit Daten zu Leben und Werk.

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/10/2012

Thomas Mann kront sein umfangreiches Romanwerk mit der Hochstaplergeschichte von Felix Krull. Die sprachliche Eleganz dieser fiktiven Autobiographie, ihre ironische Doppelbodigkeit erweisen ebenso wie Krulls Handeln, dass er "e;der Gott der Diebe"e; ist. Ein Tausendsassa, der jeder neuen und unerwarteten Situation gewachsen ist. Kein anderes Werk hat Thomas Mann uber einen so langen Zeitraum beschaftigt wie der Krull-Roman. Begonnen 1910, erschien der Roman 1954 und begleitete damit beinahe das gesamte schriftstellerische Leben des Autors.In der Textfassung der Groen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA)Mit Daten zu Leben und Werk

Death in Venice & A Man and His Dog

Death in Venice & A Man and His Dog

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 20/09/2012

Written in 1912, Death in Venice is Thomas Mann's best-known novella — a haunting, elegiac masterpiece in which the main character, Gustav Aschenbach, is a successful and much-revered author. While vacationing in Venice, this highly disciplined writer, who always has maintained extraordinary control of his literary creations, finds himself suddenly overwhelmed by an all-consuming love for a beautiful young boy. A deadly epidemic sweeps through the city, but Aschenbach's attraction to the youth compels him to remain, thus sealing his fate.The second work in this volume, "e;A Man and His Dog,"e; concerns Bauschan, a friendly mongrel pointer acquired by the Mann family in 1916. A constant companion during the author's morning walks, the loyal creature also deposited himself regularly under Mann's desk while the author worked — a gesture not always appreciated by the writer. More of a genial essay or memoir than a "e;story,"e; this charming piece, including "e;one of the most beautiful descriptions of landscape in German literature,"e; is reprinted here with its original preface, which is translated (most likely for the first time) into English.For both works, Stanley Appelbaum has provided an introduction and informative notes, along with excellent new English translations on the pages facing the original German.

The Tables of the Law

The Tables of the Law

Author: Thomas Mann Format: Paperback / softback Release Date: 14/06/2012

The Tables of the Law recounts the early life of Moses, his preparations for leading his people out of Egypt, the Exodus itself and the incidents at the oasis of Kadesh, as well as the engraving of the stone tables of the law at Sinai. In Thomas Mann's ironic and incisive style, this story, the most dramatic and significant in the Hebrew Bible , takes on a new, and at times witty, life and meaning. He wrote himself that he wanted to bring this far and legendary figure close to the modern reader in an intimate, natural and convincing manner. Like Joseph and His Brothers , it represents Mann's art at his best. His tale of the ethical founding and moulding of people sharply rebukes the Nazis for their intended destruction of the moral code set down in the Ten Commandments , lending his famous irony and authorial license to this account of the shaping of the Jewish people.

Doctor Faustus

Doctor Faustus

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/05/2012

This book is a masterpiece of the German writer Thomas Mann in his later years, which is the most heart-breaking and most shocking. Adrian Leverkuehn, the fictitious composer protagonist of this novel, a young man with a musical talent and a bright future, was never satisfied with the current status, but pursued the "e;true greatness"e;, and therefore made a Faustian bargain for a 24-year musical creative genius; During this period, the devil had his soul and he was not allowed to love. However, while he rises constantly in arts, his surrounding environment is full of moral degradation crisis, and he himself began disobey the principle of love-forbidden; People around him started to die: his acquaintances killed themselves, his gay boyfriend was shot by a married woman...Being torn by grief, Adrian suddenly woke up and decided to make confession for his life. Eventually he collapsed both physically and mentally, and was picked back home by his mother; he left the world in 1940 after a decade of madness.

Death in Venice

Death in Venice

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/02/2012

One of the most famous literary works of the 20th century, the novella "e;Death in Venice"e; embodies themes that preoccupied Thomas Mann (1875–1955) in much of his work; the duality of art and life, the presence of death and disintegration in the midst of existence, the connection between love and suffering, and the conflict between the artist and his inner self. Mann's handling of these concerns in this story of a middle-aged German writer, torn by his passion for a Polish youth met on holiday in Venice, resulted in a work of great psychological intensity and tragic power. It is presented here in an excellent new translation with extensive commentary on many facets of the story.

The Syndicalist

The Syndicalist

Author: Thomas Mann, Geoff Brown Format: Spiral bound Release Date: 01/11/2011

Royal Highness

Royal Highness

Author: Thomas Mann Format: Paperback Release Date: 01/07/2011

Handbuch Der Kommunalen Wissenschaft Und Praxis Band 2: Kommunale Wirtschaft

Handbuch Der Kommunalen Wissenschaft Und Praxis Band 2: Kommunale Wirtschaft

Author: Thomas Mann Format: Hardback Release Date: 08/05/2011

Der Band Kommunale Wirtschaft behandelt neben dem europa- und verfassungsrechtlichen Rahmen sowie den allgemeinen Zul ssigkeitsvoraussetzungen kommunaler Wirtschaftst tigkeit insbesondere die Rechtsformen und Spezialfragen der F hrung kommunaler Unternehmen. Dar ber hinaus werden in Einzelbeitr gen die sektoriellen Besonderheiten diverser kommunalwirtschaftlicher T tigkeitsfelder dargestellt.

Betrachtungen eines Unpolitischen

Betrachtungen eines Unpolitischen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Manns groes Debattenbuch Betrachtungen eines Unpolitischen in der Textfassung der Groen kommentierten Frankfurter Ausgabe.Wie ein Monolith steht dieser gewaltige, 1918 erschienene Essay im Werk Thomas Manns. Die Betrachtungen eines Unpolitischen werden gerne als konservatives Pamphlet, als Beleg fur Thomas Manns reaktionare Gesinnung wahrend des Ersten Weltkriegs aufgefasst. Allerdings hat schon Thomas Mann selbst diese Einschatzung zurechtgeruckt: "e;Die Betrachtungen waren also eine Kampfschrift, aber doch zugleich schon ein leidenschaftliches Stuck Arbeit der Selbsterforschung und der Revision meiner Grundlagen."e;So sind die Betrachtungen im Ruckblick - trotz all ihrer Polemik gegen die Fundamente der westlichen Demokratie - eine bedeutende Grundlage fur Thomas Manns spateres Bekenntnis zur Republik.

Essays VI 1945-1950

Essays VI 1945-1950

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

In den Jahren nach der Kapitulation Deutschlands steht die Frage nach der moralischen Schuld der Deutschen im Zentrum von Thomas Manns essayistischer Publizistik. Thomas Mann, der im Juni 1944 amerikanischer Staatsburger wurde, entscheidet sich gegen eine Ruckkehr nach Deutschland und verteidigt diese Entscheidung mit den moralischen Grundsatzen der Politik Roosevelts. Neben den politischen Schriften beinhaltet der Band bedeutende Essays wie Dostojewski mit Maen Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung Goethe und die Demokratie sowie die umfangreiche Entstehung des Doktor Faustus.

[Botschaft fur eine Feier zu Thomas Manns siebzigstem Geburtstag in London]

[Botschaft fur eine Feier zu Thomas Manns siebzigstem Geburtstag in London]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Dem Journalisten und Germanisten Monty Jacobs (eigentlich: Montague Jacobs) war Thomas Mann seit dessen wohlwollender Rezension des Romans Konigliche Hoheit im Berliner Tageblatt vom 15. Oktober 1909 wohlgesonnen. Als Jacobs sich Anfang Mai des Jahres 1945 brieflich mit der Bitte um ein Gruwort an Mann wandte, kam er dem Wunsch folglich gerne nach, war doch auch der Anlass ein durchaus ehrenvoller. Die Veranstalter der Feier, die in Abwesenheit des Jubilars am 3. Juni 1945 in London stattfand, waren der britische PEN-Club, beziehungsweise der "e;Deutsche P.E.N.-Club im Exil"e;, der Freie Deutsche Kulturbund und die Freie Deutsche Hochschule. Manns Botschaft wurde im Rahmen der Tagebucher 1944-1946 erstmals abgedruckt.

[Tischrede beim Festessen der Nation Associates, 1945]

[Tischrede beim Festessen der Nation Associates, 1945]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Der Glaube an Amerika und seine Fuhrerschaft ist mir zur personlichen Ehrensache geworden. Ich bin kein bloer Gast mehr in diesem Lande, ich bin sein Burger; ich sage "e;wir"e;, wenn ich von Amerika spreche, und ich sage es mit Ehrgeiz."e; Nicht nur die New York Times griff diese Worte Thomas Manns im Rahmen einer Glosse am 27. Juni 1945 freudig auf. Dass Mann sich in dieser Weise uber seine Exilheimat auerte, trug ihm landesweite Sympathien ein. Wahrend eines festlichen Dinners im New Yorker Waldorf Astoria Hotel, dessen Erlose der liberalen Zeitschrift The Nation zugutekommen sollten, wurdigten ihn zahlreiche namhafte Redner, darunter Felix Frankfurter, Richter des Obersten Bundesgerichtes, und Harold Ickes, Secretary of the Interior unter den Prasidenten Roosevelt und Truman. Versammelt sind alle Beitrage des Abends in der Broschure Addresses at the Dinner in Honor of Dr. Thomas Mann at the Occasion of his Seventieth Birthday (New York, 1945).

Bruno Frank

Bruno Frank

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Wenige Tage, nachdem er vom Tode Bruno Franks erfahren hatte, verfasste Thomas Mann diesen Text - so vermerkt es das Tagebuch vom 23. und 24. Juni 1945. Die Lekture macht deutlich, wie der Verlust Thomas Mann mitnahm. Die beiden Schriftsteller hatten sich seit langem gekannt, sie waren immer wieder Nachbarn gewesen, auch im Exil, und mehrfach hatte Mann sich lobend zu Werken Franks geauert (beispielsweise 1914 uber dessen Requiem Zuerst abgedruckt wurde der Nachruf in Aufbau vom 29. Juni 1945, vermutlich in redaktionell etwas uberarbeiteter Form. Anschlieend erschien er im Oktober desselben Jahres in der Neuen Rundschau und wurde in den X. Band der Gesammelten Werke aufgenommen. Groe Teile des Textes dienten zudem als Vorwort fur Bruno Franks Ausgewahlte Werke. Prosa, Gedichte, Schauspiele, der Band erschien 1957.

[Uber die Ubersetzerin Helen Lowe-Porter]

[Uber die Ubersetzerin Helen Lowe-Porter]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Mit der Arbeit Helen Lowe-Porters war Thomas Mann offenbar zufrieden, findet er hier doch uberaus lobende Worte fur die Ubersetzerin, die die Mehrzahl seiner Prosawerke ins Englische ubertrug: "e;Her gift of tongues is as philologically conscientious as it is artistically inspired"e;. Vorangegangen war diesem Text, den Mann am 29. Juni 1945 in Chicago verfasste, vermutlich ein - beabsichtigtes? - Missverstandnis: Lowe-Porters Ehemann Dr. Elias Lowe, der in Princeton forschte, hatte in einem Interview Manns mit der New Yorker Zeitschrift P.M. unterschwellige Kritik an seiner Frau herauszuhoren vermeint. Uber einen gemeinsamen Bekannten, Erich von Kahler, erfuhr Mann davon. Seine Richtigstellung und Verteidigung der Ubersetzerin wurde durch Antonio Borgese ins Englische ubersetzt und am 6. Juli 1945 als Leserbrief in P.M. Daily veroffentlicht.

[Dankrede fur das Dinner der University of Chicago, 1945]

[Dankrede fur das Dinner der University of Chicago, 1945]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Mann beginnt seine Rede mit einer Entschuldigung: Dies sei sein erster Auftritt, bei dem er auf Englisch improvisiere, zudem nahmen seine Fahigkeiten, sich in der englischen Sprache auszudrucken, uber den Tag kontinuierlich ab. Obwohl kein Handzettel zum Einsatz kam, hatte er die Rede dennoch vorbereitet, dies belegt eine Tagebuchnotiz. Es war bereits das zweite offizielle Dinner anlasslich seines 70. Geburtstages; wenige Tage zuvor war im New Yorker Waldorf Astoria Hotel eine groe Gesellschaft zusammengekommen: "e;We had a testimonial dinner in New York, too, a very official one [...], and it was all very solemn and high-brow."e; (Siehe Tischrede beim Festessen der Nation Associates, 1945 Die Chicagoer Veranstaltung am 29. Juni 1945, bei der unter anderem der Dekan, Richard Peter McKeon, und Manns Schwiegersohn Antonio Borgese sprachen, fiel dagegen personlicher aus: "e;This is different, this is nice and intimate and gemutlich, a gathering of friends"e;.

Dostojewski - mit Maen

Dostojewski - mit Maen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Bitte der Dial Press um ein Vorwort nahm Thomas Mann gerne an, spielte Dostojewski doch zeitlebens eine bedeutende Rolle auch fur sein eigenes Schaffen. Zahlreiche Bezuge finden sich bereits in fruheren Werken wie den Betrachtungen eines Unpolitischen (1918) oder dem Vortrag Goethe und Tolstoi (1921 bzw. 1925), in dem Dostojewski als Gegenpol zu Tolstoi dargestellt wird. Die Grunde seiner Faszination beschreibt Mann eindrucklich: "e;Meine Scheu, eine tiefe, mystische, zum Schweigen anhaltende Scheu, beginnt vor der religiosen Groe der Verfluchten, vor dem Genie als Krankheit und der Krankheit als Genie, vor dem Typus des Heimgesuchten und Besessenen, in welchem der Heilige und der Verbrecher Eines werden ..."e; Der hier umrissene Themenkomplex spielt auch im Doktor Faustus (1947) eine Rolle, dessen Kapitel XXVII Mann vor und nach dem Essay schrieb. Die im Juli 1945 verfasste Einleitung erschien im Rahmen des Erzahlungsbandes noch im selben Jahr und erfuhr eine positive Rezeption. Auf Deutsch erschien sie zuerst in der Neuen Rundschau vom 4. Juli 1946.

[Gluckwunsch zum zweijahrigen Bestehen der &quote;Demokratischen Post&quote;]

[Gluckwunsch zum zweijahrigen Bestehen der "e;Demokratischen Post"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

In ihrem Bemuhen, Ansehen unter den Exildeutschen auch in den USA zu gewinnen, war den in Mexiko lebenden Initiatoren der Demokratischen Post an Thomas Manns Fursprache viel gelegen. Die Zeitschrift erschien seit 1943 alle zwei Wochen als Organ der deutschen Antinazis in Mexiko und Zentralamerika (so der Eigenanspruch). Die Mitarbeiter standen der KPD nahe, gehorten ihr grotenteils an und hatten sich, teilweise nach der Flucht aus franzosischer Haft, in Mexiko zusammengefunden, wo sie mit der Mexikanischen Kommunistischen Partei kollaborierten und die "e;Bewegung Freies Deutschland"e; betrieben. Verbindungen fuhrten nach Moskau und erklaren die Polemisierung der gleichwohl antifaschistisch engagierten Exilkommunisten gegen antistalinistische Sozialisten - ein Vorgehen, das viel Kritik hervorrief. Da Manns Gratulation nicht im Tagebuch erwahnt ist, hat vermutlich Katia Mann den Text verfasst. Er wurde gemeinsam mit weiteren Gratulationen am 1. August 1945 in einer Sondernummer der Demokratischen Post zuerst veroffentlicht.

[Antwort auf eine Umfrage zur Bestrafung von Kriegsverbrechern]

[Antwort auf eine Umfrage zur Bestrafung von Kriegsverbrechern]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Mann antwortet hier auf einen Artikel, der am 5. August 1945 im St. Louis Post Dispatch erschienen war und fur einen baldigeren Beginn der Prozesse gegen Kriegsverbrecher eintrat. Bevor er veroffentlicht wurde, zog Mann seinen Text, diese am 7. August verfassten "e;3 Seiten, gegen Heuchelei und Selbstgerechtigkeit"e; (so eine entsprechende Notiz im Tagebuch) jedoch zuruck. Das am 2. August vorgestellte Potsdamer Abkommen mit weitreichenden Beschlussen uber die Zukunft Deutschlands hatte ihn verstimmt und bedruckt. Zwar gehorte er durchaus zu den Unterstutzern einer harten Haltung gegen Kriegsverbrecher, zu welchen er auch Intellektuelle und Schriftsteller wie Karl Haushofer oder Hanns Johst zahlte. Nicht nur aus dem Protokoll einer entsprechenden Befragung durch den militarischen Nachrichtendienst am 8. Dezember 1944 geht diese Einstellung hervor. Doch der Ton war entscheidend: "e;Das Gericht, mit dem man aus schwachlichen und zum Teil verdachtigen Grunden saumt, sollte nicht als eine banale Machtbekundung, eine vae victis-Festivitat sich vollziehen, sondern als eine feierliche Absage an den keineswegs besiegten Weltfascismus"e;.

[Trauerrede auf Bruno Frank]

[Trauerrede auf Bruno Frank]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Es war eine schone, heitere, liebens- und dankenswerte, von Geist und Kunst und Gute beseelte Welt, die die seine war, und die er mit in seinen Schlaf genommen hat. Aber ganz so ist es ja nicht, dass sie ohne ihn nicht mehr ware."e; Nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Nachbar und engen Freund hatte Thomas Mann den am 20. Juni 1945 verstorbenen Bruno Frank hochgeschatzt, was dieser erwiderte. Nachdem Mann sich mit einem Nachruf im Aufbau am 29. Juli bereits offentlich geauert hatte (Bruno Frank war die Trauerrede fur den engsten Freundes- und Familienkreis bestimmt. Mann trug sie im Rahmen einer Feier am 13. August 1945 in seinem Hause vor und las im Anschluss Franks Erzahlung Die Monduhr, dessen erste im Exil entstandene Arbeit. Abgedruckt wurde die Rede zuerst in Band XIII der Gesammelten Werke (1974).

[Franz Werfel  ]

[Franz Werfel ]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Nachricht vom Tode Franz Werfels lie Thomas Mann betroffen zuruck, obgleich die beiden Schriftsteller keine besonders enge Freundschaft verbunden hatte. Personlich hatte man sich gut verstanden, doch wahrend Werfel Mann auch als Schriftsteller uberaus verehrt hatte, war dessen Meinung uber das Werk des geburtigen Pragers eher zuruckhaltend-kritisch. Werfel hatte in den USA insbesondere mit der Ubersetzung seines Romans Das Lied von Bernadette (1941) auch kommerziellen Erfolg erzielt. Die Todesnachricht hatte Thomas Mann am 26. August 1945 erreicht, unmittelbar am darauffolgenden Tag entstand der Nachruf. Eine eventuell geplante Veroffentlichung in Deutschland uber das Office of War Information scheint nicht zustande gekommen zu sein. Zuerst abgedruckt wurde der Text deshalb 1974 in den Gesammelten Werken (Band X).

Brief nach Deutschland

Brief nach Deutschland

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Im August 1945 forderte der Schriftsteller Walter von Molo Thomas Mann in einem offenen Brief auf, nach Deutschland zuruckzukehren. In seinem Antwortbrief lehnt Thomas Mann dieses Ansinnen ab: Das durch Ausburgerung erlittene Unrecht sei nicht einfach vom Tisch zu wischen - er spricht vom "e;Herzasthma des Exils"e; und vom "e;nervosen Schrecken der Heimatlosigkeit"e;, doch ebenso von den "e;unzerreibaren Banden"e;, die ihn an Deutschland binden, und von seiner Verwurzelung in der deutschen Tradition. Entschieden distanzierte sich Thomas Mann von den Schriftstellern der sog. Inneren Emigration die den ins Exil getriebenen Schriftstellern eine bequeme Flucht vorwarfen. Thomas Manns Brief schliet gleichwohl mit dem Wunsch nach einem Besuch Deutschlands.

Erich von Kahler

Erich von Kahler

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Den deutsch-judischen, in Prag geborenen Soziologen und Schriftsteller Erich Kahler hatte Thomas Mann 1919 in Munchen kennengelernt. Uber Zurich war Kahler, ebenfalls ausgeburgert durch die Nazis, in die USA emigriert, wo er ab 1938 in Princeton lebte. Besonders sein historisch-soziologisches Werk Der deutsche Charakter in der Geschichte Europas (1937) hatte Manns Interesse geweckt und diverse Anregungen fur den Doktor Faustus geliefert. Ein Gratulationsbrief zum Geburtstag schien also durchaus angebracht und Mann widmete sich dieser Aufgabe an zwei Tagen im September 1945. Der Text erschien zuerst in der Ausgabe November/Dezember 1945 von Die Deutschen Blatter (Santiago de Chile) und wurde anschlieend in etwas uberarbeiteter Form auch in den Sammelband Altes und Neues (1953) aufgenommen.

[Ansprache bei der offentlichen Gedenkfeier fur Bruno Frank]

[Ansprache bei der offentlichen Gedenkfeier fur Bruno Frank]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Bruno Frank, der Humanist, wollte nach seinen Maen und seinen Grenzen ein Ehrenretter der Menschheit sein, und er ist es gewesen."e; Der Ansprache, die Thomas Mann im Rahmen der Feier am 29. September 1945 in Gedenken an seinen verstorbenen Freund hielt, waren bereits ein Nachruf (Bruno Frank sowie die Trauerrede auf Bruno Frank vorangegangen, entstanden fur eine Gedenkfeier im engeren Familien- und Freundeskreis am 13. August. Dagegen hatte sich im Play House "e;ganz Deutschland-Kalifornien"e; eingefunden, so Manns ironische Beschreibung im Tagebuch. Ein kurzer Ruckblick auf die Veranstaltung findet sich zudem in Die Entstehung des Doktor Faustus, dem 1949 erschienenen "e;Roman eines Romans"e;. Abgedruckt wurde die Ansprache zuerst 1945 im Aufbau sowie 1947 in der Schweizer Zeitschrift Sie, beide Male in gekurzter Form. Vollstandig erschienen erst 1974 in Gesammelte Werke, Bd. XIII.

[An die Leser der &quote;New Yorker Staatszeitung und Herold&quote;]

[An die Leser der "e;New Yorker Staatszeitung und Herold"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Ich bleibe deutscher Schriftsteller, furchte mich aber vor den deutschen Trummern, sagt Thomas Mann"e;. Unter dieser Uberschrift druckte die New Yorker Staatszeitung am 18. Oktober 1945 den vorliegenden Text sowie einen Antwortbrief an den Schriftsteller Walter von Molo, in welchem Mann darlegte, warum er nicht so bald (oder nie) nach Deutschland zuruckkehren werde. Zuerst war jener Brief nach Deutschland am 28. September im liberaleren Aufbau erschienen, wo man wiederum die in der Staatszeitung verwendete Uberschrift und Prasentation des Textes in einem Beitrag vom 30. Oktober als "e;tuckisch"e; und "e;irrefuhrend"e; verurteilte. Die Meinungsverschiedenheit erklart sich auch im Kontext der zu jener Zeit scharf gefuhrten Debatte um den Stellenwert innerer und auerer Emigration. Mann positionierte sich dabei klar gegen jene, die die Kriegszeit in der inneren Emigration verlebt hatten, auert sich hier jedoch primar in vermittelnder Absicht.

[An die Redaktion des &quote;Aufbau&quote; zu einer Uberschrift der &quote;New Yorker Staatszeitung&quote;]

[An die Redaktion des "e;Aufbau"e; zu einer Uberschrift der "e;New Yorker Staatszeitung"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Dem Text, der vom 22. Oktober 1945 datiert und am 2. November unter der Rubrik "e;In eigener Sache"e; als Leserbrief abgedruckt wurde, war eine Meinungsverschiedenheit uber die Prasentation eines Beitrags in der New Yorker Staatszeitung vorangegangen. Am 18. Oktober hatte man dort Thomas Manns Brief nach Deutschland unter einer Uberschrift abgedruckt, die der Aufbau als missverstandlich kritisierte. Mann teilte diese Sichtweise offenbar: "e;[I]ch will nicht leugnen, dass etwas Verstimmendes liegt in dieser Art, meinen Artikel zu prasentieren."e; Ohnehin war sein Verhaltnis zu der konservativeren Staatszeitung getrubt, deren Leserschaft sich, so Mann, "e;aus kultivierteren und wohlwollenden, wie auch aus geistig weniger bemittelten und politisch sehr storrischen Elementen"e; zusammensetze.

[Rettet die Juden Europas!]

[Rettet die Juden Europas!]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Bekannt gewordene Details uber die schlechte Lage der aus den Konzentrationslagern Befreiten hatten den New World Club, Herausgeber der deutsch-judischen Zeitschrift Aufbau, dazu veranlasst, ein Meeting einzuberufen, bei dem fur hohere deutsche Reparationszahlungen zur besseren Versorgung der Geschadigten geworben werden sollte. Zwar fiel die Veranstaltung am 10. November 1945 weniger gewichtig aus als geplant (auer Thomas Mann waren auch Albert Einstein und Prasident Truman verhindert), konnte ihr Ziel aber dennoch in die Offentlichkeit tragen. Mann begrute dies: "e;Wir wissen, dass es nicht an Bemuhungen fehlt, dieser Schande abzuhelfen, aber augenscheinlich ermangeln sie noch des notigen Nachdrucks"e;. Der Text, formuliert vermutlich von Katia Mann, wurde in seiner Abwesenheit verlesen und, gemeinsam mit einer Botschaft Einsteins, am 16. November abgedruckt.

[Dankadresse an das American Christian Committee for Refugees]

[Dankadresse an das American Christian Committee for Refugees]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die hier Angesprochene, Rebekah Shipler, engagierte sich gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Pfarrer und Chefredakteur Guy Emery Shipler, im Vorstand des American Christian Committee for Refugees, einer Initiative protestantischer Kirchen in den USA zur Unterstutzung christlicher Fluchtlinge. Thomas Mann forderte das Komitee nicht nur mit wohlwollenden Artikeln wie diesem, vielmehr verfasste er bereits seit 1937 gelegentlich Vortrage, Dankesbriefe und andere Schriftstucke und bekleidete zudem die Position des Ehrenvorsitzenden. Der Artikel wurde zuerst im Newscast veroffentlicht, dem Nachrichtenmedium des Komitees (Ausgabe November/Dezember 1945). Im deutschen Original wurde er erst 1974 in den Gesammelten Werken publiziert und erscheint dort unter dem Titel An Mrs. Shipler.

Vorwort [zu der Weihnachtsnummer einer Zeitung deutscher Kriegsgefangener]

Vorwort [zu der Weihnachtsnummer einer Zeitung deutscher Kriegsgefangener]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Zeitung, in deren Weihnachtsausgabe das Vorwort 1945 zuerst erschien, nannte sich Papago Rundschau und sollte den (mehrheitlich nationalsozialistisch belasteten) Insassen des Kriegsgefangenenlagers in Papago Park, Arizona, als Informationsquelle dienen. Die Redaktion war auf Thomas Mann zugekommen, und dieser entsprach der Bitte nach einem Artikel gerne, griff dabei allerdings auf diverse fruhere Texte zuruck. Insbesondere die Rede bei der Grundungsfeier der "e;Association for Interdependence"e; die im April desselben Jahres entstanden war und sich ihrerseits auf Arbeiten aus der Zeit wahrend des Zweiten Weltkrieges bezieht, erwies sich als ergiebige Quelle. Bevor das Vorwort 1974 in Deutschland im Rahmen der Gesammelten Werke erschien, wurde es 1947 in der Ostberliner Zeitschrift Ost und West sowie mehrfach in DDR-Medien abgedruckt.

[Einleitung fur die Christmas Book Section der &quote;Chicago Daily News&quote;]

[Einleitung fur die Christmas Book Section der "e;Chicago Daily News"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Die geistige Bemuhung der Zeit um das Rechte, um Rat und Rettung entspricht ihrer Not; sie ist imposant und ruhrend. Uberall auf der Welt wird mit Eifer gedacht, geschrieben und gedruckt [...]"e;. Durchaus optimistisch auert sich Thomas Mann hier Anfang November 1945 und verweist einmal mehr auf den hohen Stellenwert des geschriebenen Wortes. Entstanden Anfang November 1945, erschien die Einleitung (in der engl. Ubersetzung) in den Chicago Daily News vom 5. Dezember. Mann kannte die genannten Schriftsteller teils personlich. Fur Erich von Kahler, dessen Werk Man the Measure hier Erwahnung findet, hatte er beispielsweise im September desselben Jahres einen Geburtstagsartikel verfasst. Die Werke Reinhold Niebuhrs las Mann teils zustimmend, teils kritisch; hingegen hatte er zu einem der groen Romane jener Zeit, dem 1922 erschienenen Ulysses von James Joyce, keinen rechten Zugang gefunden.

[Uber Will Durants Essay &quote;What is Civilization?&quote;]

[Uber Will Durants Essay "e;What is Civilization?"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Bevor das Ladies' Home Journal im Januar 1946 den Essay William James Durants veroffentlichte, bat die Redaktion prominente Intellektuelle um Stellungnahmen dazu. Thomas Mann hatte Durant, den Verfasser popularer kulturtheoretischer Bucher, in Zusammenhang mit der Grundung der Association for Interdependence im April 1945 personlich kennengelernt. Auch in diesem Aufsatz steht, der Titel verrat es, wieder der fur Durants Werk zentrale Begriff der "e;Civilization"e; im Fokus (im Deutschen ublicherweise mit "e;Kultur"e; ubersetzt), indem vier Formen von Ordnung als Voraussetzung fur das Existieren von Kultur konstituiert werden: biologische, politische, okonomische und moralische Ordnung. Durants Vorschlag einer entsprechenden qualitativen Kategorisierung "e;westlicher"e; Lander rief unter den Kommentatoren seines Aufsatzes naturgema Kritik hervor. Mann macht hier jedoch deutlich, dass er die Idee - wohl im Sinne des Autors - nicht ernster nahm, als sie gedacht war.

[Uber die tschechische Staatsburgerschaft]

[Uber die tschechische Staatsburgerschaft]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Manns Brief nach Deutschland seine Antwort auf einen offenen Brief des Schriftstellers Walter von Molo, die am 28. September 1945 in Aufbau zuerst erschienen war, hatte eine Reihe unterschiedlicher Reaktionen und weitere Artikel nach sich gezogen. Der Arzt Joseph A. Winn kritisierte, dass Mann in Zusammenhang mit seiner Flucht aus Deutschland die Tschechoslowakei nicht erwahnt hatte - tatsachlich war der Familie Mann im Jahre 1936 zunachst das dortige Burgerrecht verliehen worden, kurz bevor die Nationalsozialisten ihre Drohung von der Ausburgerung wahrgemacht hatten. Verfasst wurde diese Erwiderung auf die Vorwurfe laut Datierung am 6. November 1945, der Wortlaut stammt allerdings ziemlich sicher von Katia Mann, da sich in den Tagebuchern Thomas Manns kein Hinweis auf den Text findet. Er wurde am 16. November gemeinsam mit dem Brief Joseph A. Winns in Aufbau abgedruckt.

Deutsche Horer [Rundfunkansprache uber BBC, Ende 1945]

Deutsche Horer [Rundfunkansprache uber BBC, Ende 1945]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Insgesamt achtundfunfzig Mal hatte Thomas Mann ab dem Jahr 1940 im Rahmen seiner mittlerweile beruhmten Rundfunkansprachen Deutsche Horer! an seine ehemaligen Landsleute appelliert. Erst die teils sehr kritischen Reaktionen auf seinen Brief nach Deutschland (zuerst erschienen im Aufbau, September 1945) hatten Mann veranlasst, das erneuerte Angebot der BBC anzunehmen und sich noch einmal uber das Radio an die Deutschen zu wenden. Nachdem er vom 5. bis 8. November 1945 an seinem Text gearbeitete hatte, erfolgte am 30. Dezember die Ausstrahlung der Aufnahme. Anfang Januar druckten mehrere deutsche Zeitungen den stellenweise gekurzten Vortrag ab, der zudem in Band XIII der Gesammelten Werke (1974) aufgenommen wurde.

[Uber Paul Merkers Buch &quote;Das Dritte Reich und sein Ende&quote;]

[Uber Paul Merkers Buch "e;Das Dritte Reich und sein Ende"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Moge es nur auch bald nach Deutschland gelangen und die vor den Kopf geschlagenen Menschen dort lehren, wie ihnen geschehen ist."e; In ermutigendem Ton richtet Thomas Mann sich hier an den Gewerkschaftler Paul Merker, der 1942 aus franzosischer Haft nach Mexiko geflohen war und sich dort im Kontext der kommunistischen "e;Bewegung Freies Deutschland"e; engagierte. Gelegentlich tauschte sich Merker mit Heinrich Mann aus; dieser sympathisierte mit den Aktivitaten der kommunistischen Emigranten in Mexiko. Auch Thomas Mann fand zumindest einige der in dem Buch geauerten Ansichten nicht abwegig, griff sie teils sogar im Doktor Faustus auf. Seine Rezension des zweiten Bandes (erschienen 1945) von Merkers zweibandigem Werk Deutschland: Sein oder nicht sein? wurde im Januar 1946 ohne den letzten Absatz in der Exilzeitung Neues Deutschland (Mexiko City) veroffentlicht, der erste vollstandige Abdruck erfolgte 1974.

[Dankesbotschaft an das Hebrew Union College, Cincinnati]

[Dankesbotschaft an das Hebrew Union College, Cincinnati]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Ich gehe wohl nicht fehl in der Annahme, dass es meine biblische Dichtung, die Joseph-Saga, ist, der ich die Ehrung verdanke, einem Werk, dem ich mehr als ein Jahrzehnt meines Lebens gewidmet habe"e;. So Thomas Mann in seiner Dankesbotschaft an das Hebrew Union College in Cincinnati, Ohio, wo man ihm fur seine Verdienste einen Ehrendoktor ("e;Dr. of Hebrew Letters"e;) verliehen hatte. Die Aktivitaten der 1875 gegrundeten Institution standen traditionell im Zeichen der judischen Reformbewegung; neben der Ausbildung junger Rabbiner wurden auch Gelehrte nach ihrer Flucht aus Nazi-Deutschland unterstutzt. Da Mann auf Grund einer anderen Vortragsverpflichtung der offiziellen Verleihung am 8. Dezember 1945 nicht personlich beiwohnen konnte, sandte er stellvertretend diese Botschaft. Dem damaligen Prasidenten des Colleges, Julian Morgenstern, hatte er zuvor bereits in einem personlichen Brief fur die Ehrung gedankt.

[Zu den Nurnberger Prozessen]

[Zu den Nurnberger Prozessen]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Frage, wie mit den nationalsozialistischen Kriegsverbrechern umzugehen sei, wurde kontrovers diskutiert. Thomas Mann hatte sich bereits im August 1945 in seiner Antwort auf eine Umfrage zur Bestrafung von Kriegsverbrechern dazu geauert, den Text damals vor der Veroffentlichung jedoch zuruckgezogen. Hier erlautert er noch einmal, inwiefern er das Vorgehen der Alliierten insgesamt fur richtig hielt: "e;In diesem Proze geht es um das, was sein soll und was in hohem Grade geistige und moralische Wirklichkeit hatte, als der Faschismus sich lasterlich dagegen erhob. Er spielt auf der Schwelle der Zukunft"e;. Wenngleich das Thema kein einfaches war, schrieb Mann den Beitrag am 24. November 1945, wenige Tage nach dem Auftakt der Nurnberger Prozesse, "e;in einem Zuge"e; nieder. Entstanden auf Initiative der United Press, wurde der Text in der englischen Ubersetzung am 29. November in den Daily News (Los Angeles) abgedruckt, erschien dort jedoch nicht als Flietext, sondern stellenweise gekurzt und inszeniert als Interview. In Deutschland wurde er 1986 im Rahmen der Tagebucher 1944-1946 (hg. von Inge Jens) erstmals publiziert.

[Einleitung und Schluss zu einer Vorlesung aus &quote;Dostojewski - mit Maen&quote;]

[Einleitung und Schluss zu einer Vorlesung aus "e;Dostojewski - mit Maen"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

1941 war Thomas Mann in Berkeley von dem dortigen Ableger der Phi Beta Kappa Alumni zum Ehrenmitglied ernannt worden. Noch im selben Jahr folgte die Ernennung zum "e;honorary counselor"e; des Ablegers an der UCLA - eine Beziehung bestand also bereits, als im Oktober des Jahres 1945 der Soziologie-Professor George Martin Day auf Mann zukam und ihn bat, bei der von Phi Beta Kappa mitorganisierten Conference on American-Russian Cultural Exchange zu sprechen. Auch das Thema erschien passend, hatte die russische Literatur Manns doch personliche Lektureerfahrung wie auch sein Werk entscheidend mitgepragt. In Absprache mit Day entschied er, aus einem im Juli desselben Jahres entstandenen Essay zu lesen (Dostojewski - mit Maen). Seinen Vortrag am 7. Dezember an der UCLA begann und beschloss Mann mit diesen am 22. November formulierten Worten.

[Nachwort zu einem Horspiel uber Rassendiskriminierung]

[Nachwort zu einem Horspiel uber Rassendiskriminierung]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Welch eine narrische Welt, in welcher der gentile den Juden, der Jude den Negro, und der Negro am Ende den Juden verachtet und diskriminiert. Als ob wir heute in der Lage waren, uns solche Narrheiten zu leisten!"e; Dass Thomas Mann hier von "e;Negro"e; spricht, sollte nicht missverstanden werden - der Begriff war zu jener Zeit nicht unbedingt negativ behaftet. Mann hatte das von CBS produzierte Horspiel My Brother's Blood einige Tage vor der Ausstrahlung am 16. Dezember 1945 erhalten, um einen Kommentar fur die Sendung vorzubereiten. Der Beitrag, "e;ein schones, sympathisches kleines Stuck"e;, gefiel ihm offenbar. Die Thematik, insbesondere seine Ablehnung des Antisemitismus, spielt in Manns essayistischem Werk uberdies gerade in fruheren Texten immer wieder eine zentrale Rolle.

[Uber akademische Freiheit]

[Uber akademische Freiheit]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Kein geringeres Ziel als die Verteidigung der akademischen Freiheit stand im Zentrum der Veranstaltung am 21. Januar 1946, bei der Mann diesen Text vortrug. Den Initiatoren von der University of California war er uber seine Mitgliedschaft im Hollywood Independent Citizens Committee of the Arts, Sciences and Professions verbunden, wo man die Umtriebe des kalifornischen Senators Jack B. Tenny mit Sorge sah: Universitatsprofessoren, die verdachtigt wurden, dem Kommunismus nahezustehen, wurden zunehmend beobachtet und mussten sich in Anhorungen erklaren. Der Aktivismus des House Committee on Un-American Activities (HUAC) kundigte sich hier bereits an; ab Ende der 1940er Jahre sollte das Gremium mit seiner beruhmten "e;Schwarzen Liste"e; und den Prozessen um die "e;Hollywood Ten"e; noch mehr in den Mittelpunkt der offentlichen Aufmerksamkeit rucken.

[Radioansprache fur eine nationale Roosevelt-Gedenkstiftung zu Erforschung und Bekampfung der Kinderlahmung]

[Radioansprache fur eine nationale Roosevelt-Gedenkstiftung zu Erforschung und Bekampfung der Kinderlahmung]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;He could not walk, but he walked. He could not stand, but he stood - he stood in four political campaigns and used the golden voice with which nature had endowed him to plead for the privileges of completing his work."e; Einmal mehr verleiht Thomas Mann hier seiner Verehrung fur den 1945 verstorbenen amerikanischen Prasidenten Franklin D. Roosevelt Ausdruck. Nachdem er in seinen spaten Dreiigern an Polio erkrankt war, hatte Roosevelt 1938 eine Stiftung gegrundet, die sich bis heute in der Forschung zu Ursachen und Therapien von Geburtsschaden engagiert. Die Sendung vom 30. Januar 1946 (dem 64. Geburtstag Roosevelts) hatte Mann einige Tage zuvor im Studio von Warner Brothers aufgezeichnet. Wie haufig in jener Zeit hatte er den Text vermutlich seiner Frau Katia diktiert, die anschlieend - so legen es Korrekturen des Typoskripts nahe - die Ubersetzung ins Englische angefertigte. Eine deutsche Version scheint nicht erhalten zu sein.

[Radiosendung fur die amerikanischen Truppen in Deutschland]

[Radiosendung fur die amerikanischen Truppen in Deutschland]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Was hatten die amerikanischen Truppen in Nachkriegsdeutschland zu erwarten? Mit "e;gewissen verwirrenden Einflussen"e; sei, so Thomas Mann in dieser Sendung, unbedingt zu rechnen, das nationalsozialistische Gedankengut habe sich wahrend der Nazizeit jedenfalls "e;wie eine ansteckende Krankheit"e; verbreitet. Dennoch fordert er explizit keine unangemessene Harte, sondern appelliert vielmehr an die Soldaten: "e;Meine Absicht ist nur, euch vor einer gewissen Leichtglaubigkeit zu warnen, die im Verkehr mit einer Bevolkerung, die zwolf Jahre lang von einer tief verlogenen und verwirrenden Propaganda bearbeitet wurde, nicht am Platz ist."e; Wahrend der Vorbereitung auf die Sendung, deren endgultigen Text Mann am 28. Januar 1946 diktierte, erhielt er zwei Mal Besuch durch einen amerikanischen "e;Militar"e;, wobei es sich wohl um den hier Angesprochenen Corporal Swirsky (nur in der dt. Ubersetzung, sonst "e;Sir"e;) handelte.

[Bericht uber meinen Bruder]

[Bericht uber meinen Bruder]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Seinen Artikel uber den alteren Bruder Heinrich konnte Thomas Mann laut Tagebuch am 6. Februar 1946 abschlieen, nachdem die Arbeit daran ihn einige Tage in Anspruch genommen hatte. Die richtigen Worte zu finden war nicht leicht, denn nicht nur war Heinrich, der ebenfalls in die USA emigriert war, zeitlebens kein groer Erfolg auf dem amerikanischen Literaturmarkt beschieden und die Aufmerksamkeit aus der ehemaligen Heimat war sparlich, verglichen mit derjenigen, die der jungere Bruder erfuhr. Seit dem Tode seiner Ehefrau Nelly im Dezember 1944 litt Heinrich Mann zudem unter schweren Depressionserscheinungen - auch dies war in einem Text dieser Art selbstverstandlich nicht zu erwahnen. Der Erstdruck erfolgte in der deutschsprachigen kommunistischen Exilzeitung Neues Deutschland (ehemals Freies Deutschland, Mexiko City) in der Ausgabe von Marz/April 1946, mit deren Initiatoren Heinrich Mann gelegentlich in Kontakt stand. Erneut veroffentlicht wurde der Text unter anderem 1950 im Aufbau und in The German American.

[Von rassischer und religioser Toleranz]

[Von rassischer und religioser Toleranz]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Es ist von groter Wichtigkeit, dass gerade diejenigen, denen die Jugenderziehung dieses Landes anvertraut ist, volle Einsicht in die ungeheuere Gefahr der rassistischen Miss-Ideen besitzen"e;. Das Ansinnen des von National Council of Teachers of English herausgegebenen The English Journal zu unterstutzen war Mann folglich gerne bereit, hatte er sich doch bereits fruher zu bildungspolitischen Fragen geauert (siehe z. B. Fur das humanistische Gymnasium 1920). Doch praktisch ging im Fruhjahr 1946 auf Grund seiner Krankheit - er wurde im April an der Lunge operiert - nicht alles seinen gewohnten Gang: Das Tagebuch, sonst in fast allen Fallen eine aufschlussreiche Quelle fur die Umstande zur Entstehung seiner Arbeiten, weist seit Anfang Marz Lucken auf. So kann nur vermutet werden, dass Katia Mann auch in diesem Fall groen Anteil an der Entstehung des Textes hatte. Er wurde in der Juniausgabe 1946 von The English Journal zuerst veroffentlicht, anschlieend in Band XII der Gesammelten Werke (1974), wo er erstmals unter dem hier verwendeten Titel erscheint.

Bruno Walter zum siebzigsten Geburtstag

Bruno Walter zum siebzigsten Geburtstag

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der humorvoll-vertraute Ton, der diesen Gratulationsartikel auszeichnet, verweist auf das auerordentlich gute Verhaltnis Thomas Manns zu dem Jubilar. Bruno Walter war in Munchen ab 1913 Generalmusikdirektor der Hofoper gewesen, hatte die Stadt aber bereits 1925 auf Grund zunehmender antisemitischer Anfeindungen verlassen. Mann hatte Walter mehrfach offentlich unterstutzt und ihm unter anderem den Artikel Musik in Munchen (1917) gewidmet. In seiner 1947 erschienenen Autobiographie beschreibt Walter in einem Abschnitt auch seine Beziehungen zur Familie Mann. Offenbar kannte Mann das Manuskript im August 1946 bereits und las laut Tagebuch wahrend der Vorbereitung des Gratulationsbriefes darin. Der Text wurde am 13. September zunachst im New Yorker Aufbau (dt.) und im Oktober in Musical Quarterly (engl. Ubersetzung) veroffentlicht. Thomas Mann nahm ihn zudem 1953 in den Sammelband Altes und Neues auf.

die Leser des &quote;Aufbau&quote;

die Leser des "e;Aufbau"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die liberale deutsch-judische Zeitung Aufbau war 1934 als Vereinsblatt des New Yorker "e;German Jewish Club"e; gegrundet worden, der sich spater in "e;New World Club"e; umbenannte, und erschien noch bis 2004 in New York (seit 2005 in Zurich). Thomas Mann arbeitete mit der Redaktion im Allgemeinen sehr gut zusammen - zahlreiche seiner wahrend der Zeit in den USA entstandenen Artikel sind zuerst im Aufbau veroffentlicht worden. Mit diesem Aufruf, der am 11. September 1946 verfasst wurde und am 29. November erschien, unterstutzt Mann eine Initiative zur Verbesserung der Situation ehemaliger KZ-Haftlinge: "e;Diese Menschen sind nicht gerettet, sie mussen erst gerettet werden, und dazu rufe ich von Herzen auf, wie ich es schon einmal tat."e; Dies verweist wohl auf seinen Text Rettet die Juden! aus dem November des Vorjahres.

[An Bohus Benes uber &quote;God's Village&quote;]

[An Bohus Benes uber "e;God's Village"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Fur den "e;tschechischen Volkscharakter [...]"e;, als dessen "e;reprasentative[s] Produkt"e; er den betreffenden Roman hier lobt, hatte Thomas Mann viele Sympathien. Immerhin war es die Tschechoslowakei gewesen, die ihm und seiner Familie kurz vor der Ausburgerung durch das Nazi-Regime im Jahr 1936 das Burgerrecht verliehen hatte. Nun hatte der Neffe des von Mann hochgeschatzten Prasidenten Edvard Benes, der Schriftsteller und Journalist Bohus Frantisek Benes, einen neuen Roman geschrieben und bat Mann wahrend eines Treffens am 15. August 1946 um ein Vorwort. Obwohl ihn, so legt es eine entsprechende Tagebuchnotiz nahe, die literarische Qualitat zumindest nicht vollig uberzeugte, entsprach Mann dem Wunsch und fand durchaus wohlwollende Worte. God's Village: a novel so der Titel der englischen Ubersetzung, erschien 1947 in London sowie 1949 in Prag im Original.

[An &quote;The German American&quote; zu &quote;Worte Goethes uber die Deutschen&quote;]

[An "e;The German American"e; zu "e;Worte Goethes uber die Deutschen"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Am 15. November 1946 erschien dieser Brief Thomas Mann in der kommunistisch kontrollierten Zeitschrift The German American. Mann hatte ihn verfasst, nachdem er in der Ausgabe vom 15. Oktober auf einen Artikel aufmerksam geworden war, der Zitate aus seinem Roman Lotte in Weimar nicht nur verwendete, sondern sie gar als Originalzitate Goethes auswies. Eine kuriose Vorgeschichte hatte zu diesem Missverstandnis gefuhrt: Nachdem Lotte in Weimar 1939 in Stockholm erschienen war, gelangten einige Exemplare davon auch nach Deutschland, wo Aktivisten Flugblatter daraus erstellten - offenbar kam es dabei zu der inkorrekten Betitelung. Nachdem der britische Hauptanklager im Nurnberger Prozess, Hartley Shawcross, im August 1946 in einer Rede aus diesen Blattern zitierte, ebenfalls in dem Glauben, es handele sich um Goethe-Zitate, zog die Angelegenheit weitere Kreis und wurde schlielich aufgeklart. Mann fuhlte sich jedoch nicht wenig geschmeichelt und formuliert in seiner Adresse an die Herausgeber von The German American eine bemerkenswerte Relativierung: Er stehe dafur ein, "e;dass Goethe alles, was er in meinem Roman denke und sage, sehr wohl in Wirklichkeit habe denken und sagen konnen"e;.

[Brief an die Studentenbewegung &quote;Students for Federal World Government&quote;]

[Brief an die Studentenbewegung "e;Students for Federal World Government"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem Thomas Mann in fruheren Jahren noch eine klar antidemokratische Sichtweise vertreten hatte, markierte seine Rede Von deutscher Republik (Oktober 1922) den Wendepunkt in seiner Entwicklung zum Befurworter der sozialen Demokratie. Aus seinem Treffen mit einem Mitglied der "e;Students for Federal World Government"e; im November 1946 entstand dieser Brief, "e;eine uneingeschrankte Kundgebung meines Glaubens nicht nur an die Schonheit und Hochherzigkeit, sondern an die brennende, praktische, reale Notwendigkeit Ihrer Bestrebungen"e;, wie Mann den Studenten versichert. Verlesen wurde der Text auf deren Kundgebung am 10. Dezember, wo er groen Effekt hervorrief. Da er mit einigen Positionen allerdings scharfe Kritik von verschiedener Seite riskierte, sah Mann von einer anschlieenden Veroffentlichung ab. Der Brief erschien so gedruckt erst 1974 in den Gesammelten Werken (dort unter dem Titel An David McCoy).

[Empfehlung eines Buches von Alwin Kronacher uber Fritz von Unruh]

[Empfehlung eines Buches von Alwin Kronacher uber Fritz von Unruh]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Offizier und Schriftsteller Fritz von Unruh war infolge seiner Kriegserfahrungen in den Jahren 1914 bis 1918 zum Pazifisten geworden und hatte seinen fruheren Nationalismus in jeder Hinsicht uberwunden. Er entwickelte diverse kunstlerische Talente und tat sich beispielsweise als Maler hervor - eine bemerkenswerte Entwicklung, der auch Albert Einstein in seinem Vorwort fur das Buch Alwin Kronachers Tribut zollt. Thomas Mann verfasste seinen "e;Reklame-Brief"e; am 17. November 1946 und sandte ihn an den Verleger Rudolf Schick; anschlieend wurde der Text am 13. Dezember im Aufbau veroffentlicht. Dass Fritz von Unruh in den USA kaum bekannt war, hielt Mann fur einen bedauerlichen Fehler: "e;Es ist an der Zeit, und ich denke, Ihre Veroffentlichung wird dazu beitragen, dass dieser ungehorige Zustand sich wende."e;

[Uber die Zeitschrift &quote;Der Ruf&quote;]

[Uber die Zeitschrift "e;Der Ruf"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem Der Ruf zunachst in New York als Medium fur Kriegsgefangene erschienen war, erfolgte Anfang des Jahres 1947 die Ubersiedelung nach Munchen, wo man die deutschen Ruckkehrer als Leser zu gewinnen hoffte. Thomas Mann wunschte dazu, das Blatt moge mit "e;derselben Frische, Tapferkeit und Intelligenz, mit demselben offenen Sinn fur die Weltlage und fur die Not sowohl wie die Hoffnung Deutschlands"e; weitergefuhrt werden. Entstanden ist der Brief an den Verleger Curt Vinz wohl am 5./6. Januar 1947, nachdem Mann zuvor einige Ausgaben der Zeitschrift erhalten hatte. Sozialistisch, aber dezidiert nicht kommunistisch orientiert, rief die Zeitschrift mit gelegentlichen kritischen Artikeln dennoch Arger bei den amerikanischen Behorden hervor und musste im April 1947 solange eingestellt werden, bis Vinz die Redakteure Alfred Andersch und Hans Werner Richter entlie (sie grundeten kurz darauf die "e;Gruppe 47"e;). Anschlieend durfte Der Ruf weiter erscheinen und tat dies bis 1949.

[Dank fur die Erneuerung des Bonner Ehrendoktordiploms]

[Dank fur die Erneuerung des Bonner Ehrendoktordiploms]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Auf Druck der Nationalsozialisten war Thomas Mann im Jahr 1936 die Ehrendoktorwurde der Universitat Bonn aberkannt worden. Nach dem Ende des Krieges bemuhte man sich auch dort, die alte Ordnung schrittweise wiederherzustellen. Der zuvor zwangspensionierte Rektor, Heinrich Konen, wurde wiedereingesetzt, wahrend Friedrich Oertel als Dekan der Philosophischen Fakultat eine Restitution des Ehrentitels fur Mann anstrebte. Er stie jedoch auf Widerstand: Nicht nur zogerte Mann selbst, auch die Studentenschaft konnte sich selbst nach langwierigen Diskussionen nicht auf ein klares Bekenntnis zu Thomas Mann einigen - ursprunglich war dies dessen Voraussetzung fur die Wiederannahme. Gelost wurde die Angelegenheit schlielich, indem man die Erneuerung des Titels mehr im Sinne einer Wiedergutmachung erlittenen Unrechts denn als erneute Auszeichnung darstellte. Am 18. Februar 1947 druckte schlielich die Bonner Universitatszeitung Manns Dankesbrief an Oertel, allerdings noch ohne den dritten Absatz. 1963 erfolgte der erste vollstandige Abdruck im Rahmen der von Erika Mann herausgegebenen Briefausgabe (Band II).

[Diskussionsbeitrag fur ein Seminar der &quote;Progressive Citizens of America&quote; zur Behandlung Deutschlands]

[Diskussionsbeitrag fur ein Seminar der "e;Progressive Citizens of America"e; zur Behandlung Deutschlands]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Frage, wie mit dem besiegten Deutschland umzugehen sei, wurde in den USA nach Kriegsende lebhaft debattiert und stand im Mittelpunkt auch jenes Seminars, fur das Thomas Mann sich mit diesem Beitrag entschuldigen lie. Initiiert hatte es der methodistische Pfarrer und Universitatsprasident Frank Kingdon, der sich wahrend des Krieges fur deutsche Exilanten im besetzten Frankreich eingesetzt hatte und zu den fuhrenden Mitgliedern der neugegrundeten liberalen "e;Progressive Party"e; gehorte. Mann unterstutzte deren Anliegen, mehrfach auch mit offentlichen Auftritten, macht hier allerdings deutlich: "e;[E]s hatte etwas Unnaturliches, wenn ich mich einer solchen [Organisation] anschlosse, deren Aktivitaten man einfach als anti-German deuten konnte."e; Gegen ebendiesen Vorwurf, er sei "e;anti-German"e; und urteile zu pauschal uber sein ehemaliges Heimatland, musste er selbst sich immer wieder verteidigen. Verfasst am 12. Februar 1947, wurde der Text in der englischen Ubersetzung vorgetragen und 1974 in Band XIII der Gesammelten Werke auf Deutsch erstmals abgedruckt.

Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung

Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Wir haben ein Hamletschicksal vor uns, ein tragisches Schicksal uber die Kraft gehender Erkenntnis, das Ehrfurcht einflot und Erbarmen."e; Thomas Mann hielt seinen Nietzsche-Vortrag 1947 in Washington, New York, London und schlielich vor dem internationalen PEN-Kongress in Zurich. Der vielbeachtete Versuch steht am Ende seiner langen kritischen Auseinandersetzung mit dem Philosophen. Er beleuchtet Nietzsches Philosophie vor dem aktuellen zeitgeschichtlichen Hintergrund und geht vor allem der Frage nach, welche Bedeutung Nietzsche fur den europaischen Faschismus gehabt hat. Manns Nietzsche-Verstandnis ging auch ein in den Doktor-Faustus-Roman (ebenfalls 1947), dessen Protagonist Adrian Leverkuhn Zuge der Existenz Nietzsches tragt.

[Fragment einer Stellungnahme zu Wilhelm Furtwanglers Verteidigungsschrift]

[Fragment einer Stellungnahme zu Wilhelm Furtwanglers Verteidigungsschrift]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Wilhelm Furtwangler, seit 1922 standiger Dirigent der Berliner Philharmoniker und spater Generalmusikdirektor der Stadt Berlin, hatte sich vor der Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten nicht vollig zu bewahren vermocht. Die standige Gratwanderung zwischen Distanzierung und Zusammenarbeit endete erst im Februar 1945 mit seinem Ersuchen um Asyl in der Schweiz. Nach Kriegsende erhielt Furtwangler Auftrittsverbot, wurde schlielich jedoch rehabilitiert und lediglich als "e;Mitlaufer"e; eingestuft. Der Chefredakteur des New Yorker Aufbau, Manfred George, hatte Thomas Mann um einen Kommentar zu Furtwanglers Verteidigungsschrift vor der Entnazifizierungskommission gebeten, bevor das Schlusswort daraus am 24. Juni 1947 in Die Tat (Zurich) veroffentlicht wurde. Mann unterbrach dafur die Arbeit an seinem groen Nietzsche-Vortrag, entschied sich dann aber gegen eine Veroffentlichung seiner Stellungnahme. Das Fragment wurde so erst 1986 in den Tagebuchern 1946-1948 abgedruckt. Obgleich er sich mehrfach scharf gegen jene Kulturschaffenden geauert hatte, denen er Kollaboration mit den Nationalsozialisten vorwarf (vgl. Brief nach Deutschland, 1945) und Furtwangler lediglich als Dirigenten schatzte, erkennt Mann in dessen Verhalten ruckblickend vor allem "e;tragische Ahnungslosigkeit"e;, ein "e;volliges Nichtverstehen und Nichtverstehen-Wollens dessen, was in Deutschland die Macht ergriffen hatte"e;.

[Rede fur die &quote;United World Federalists&quote;]

[Rede fur die "e;United World Federalists"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem Thomas Mann bereits im November des Vorjahres eine assoziierte Studentenbewegung unterstutzt hatte (vgl. Brief an die Studentenbewegung "e;Students for Federal World Government"e; konnte er im Marz 1947 fur diese Rede auf Passagen daraus zuruckgreifen. Bezuge finden sich auch zu seinem groen Nietzsche-Vortrag Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung den er kurz zuvor fertiggestellt hatte. Die erst im Februar begrundete Bewegung verfolgte das Ziel einer demokratischen Welt-Foderation und unterstutzte die United Nations; heute existiert sie unter dem Namen World Federalists Association Der Kontakt zu der Sektion in Los Angeles, wo Mann den Vortrag am 7. April 1947 hielt, war vermutlich uber Elisabeth Mann-Borgese und ihren Ehemann Giuseppe Antonio Borgese zustande gekommen - beide engagierten sich in Chicago fur die Vereinigung. Die Rede wurde in zwei unterschiedlichen, gekurzten Versionen in Tagebucher 1946-1948 abgedruckt. Die Titel lauten dort: World fur the people sowie Rede auf einem Meeting der United World Federalists in Los Angeles am 7.4.1947

Hermann Hesse zum siebzigsten Geburtstag

Hermann Hesse zum siebzigsten Geburtstag

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Sympathie und eine gegenseitige Hochachtung vor dem jeweiligen Werk verband Hermann Hesse und Thomas Mann, der hier bekundet: "e;Unter der literarischen Generation, die mit mir angetreten, habe ich ihn, der nun das biblische Alter erreicht, fruh als den mir Nachsten und Liebsten erwahlt und sein Wachstum mit einer Sympathie begleitet, die aus Verschiedenheiten so gut ihre Nahrung zog wie aus Ahnlichkeiten."e; Bereits zu dessen 60. Geburtstag hatte Mann Hesse mit einem Artikel gratuliert, aus welchem er einige Stellen fur diesen Text ubernahm. Im Zeitraum Ende Marz/Anfang April 1947 wiederum auf Initiative Eduard Korrodis entstanden, wurde der Text in der Neuen Zurcher Zeitung vom 2. Juni veroffentlicht. Er wurde in einem Privatdruck gemeinsam mit weiteren Gluckwunschen als Geschenk fur den Jubilar erneut publiziert und - geringfugig uberarbeitet - in Altes und Neues (1953) aufgenommen. 1948 erschien eine Variation des Texts zudem als Vorwort in einer amerikanischen Neuausgabe von Hesses Demian.

[Hermann Hesse. Einleitung zu einer amerikanischen Demian-Ausgabe]

[Hermann Hesse. Einleitung zu einer amerikanischen Demian-Ausgabe]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Mir ist es eine Freude, dieser ersten amerikanischen Ausgabe der zundenden Prosa-Dichtung seiner Mannesjahre, des Demian einen Vorspruch der Sympathie und der warmen Empfehlung zu geben."e;Diese Einleitung Thomas Manns zu Demian: The Story of a Youth erschien 1948 im Rahmen der neuen Ausgabe bei Henry Holt and Company (New York) und basiert in weiten Teilen auf einem Artikel, der im Juni 1947 in der Neue Zurcher Zeitung erschienen war (Hermann Hesse zum siebzigsten Geburtstag). Auf Deutsch wurde der Text im selben Jahr in der Sommer-Ausgabe der Neuen Rundschau veroffentlicht.

[Einleitung zum Londoner Nietzsche-Vortrag]

[Einleitung zum Londoner Nietzsche-Vortrag]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Mann begann seine Vortragsreise durch mehrere europaische Stadte am 20. Mai 1947 in London, wo er am Kings College sprach. Er war wenige Tage zuvor in der englischen Hauptstadt eingetroffen und fand diesen seinen ersten Aufenthalt in Europa nach Kriegsende von viel medialer und offentlicher Aufmerksamkeit begleitet. Zwar wird der Vortrag selber (Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung in den Tagebuchnotizen jener Tage erwahnt, zur Entstehung der Einleitung finden sich allerdings keine Angaben. Da auch die Korrekturen auf dem Durchschlag des Typoskripts von ihr stammen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass tatsachlich Erika Mann den Text verfasst hat. Er wurde 1986 in den Tagebuchern 1946-1948 erstmals abgedruckt.

[Botschaft an das deutsche Volk]

[Botschaft an das deutsche Volk]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Mann war davon uberzeugt: "e;Das deutsche Volk kann nicht von auen her umerzogen werden. Jede wirksame Umerziehung mu von innen heraus wachsen."e; Nachdem er am 16. Mai 1947 in London eingetroffen war und damit das erste Mal seit Kriegsende europaischen Boden betrat, musste Mann seine Entscheidung, Deutschland zunachst nicht zu besuchen, immer wieder verteidigen. Interviews mit diversen Medien wurden teilweise auerst kritisch aufgenommen, denn seine Uberzeugung von einer "e;Kollektivschuld"e; der Deutschen wurde nicht uberall geteilt. Die Botschaft entstand moglicherweise im Rahmen eines Interviews mit der BBC, scheint allerdings zunachst nicht veroffentlicht worden zu sein. Der erste bekannte Abdruck erfolgte deshalb 1974 in Band XIII der Gesammelten Werke

[Einleitung zum Zurcher Nietzsche-Vortrag]

[Einleitung zum Zurcher Nietzsche-Vortrag]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der groe Vortrag Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung ist das Resumee der langen und kritischen Auseinandersetzung Thomas Manns mit Nietzsche. In Washington und New York hatte Mann ihn bereits vorgestellt, anschlieend Mitte Mai in London, bevor er den Vortrag am 3. Juni 1947 zum Auftakt der Tagung des internationalen PEN-Clubs auch in Zurich hielt. Manns innerliche Verbindung zur Schweiz, die in seinen einleitenden Worten deutlich wird, erklart sich auch aus dem Kontext seiner Exilbiographie: Nach 1933 hatte die Familie Mann zunachst in Sudfrankreich, dann in der Schweiz Zuflucht gefunden und sollte auch nach den Jahren in den USA, "e;der weiten, jungen Welt dort druben"e;, nicht nach Deutschland zuruckkehren, sondern in die Schweiz - in "e;dieses kleine, von Weltluft durchwehte Land"e;, wo Mann bis zu seinem Tod im Jahre 1955 lebte.

[Brief an die &quote;Leipziger Zeitung&quote;, 1947]

[Brief an die "e;Leipziger Zeitung"e;, 1947]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der erste Besuch Thomas Manns in Europa nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sah keine Station in Deutschland vor - aus personlichen Grunden, wie Mann in diversen Interviews erlauterte. Nach einem Aufenthalt in London verbrachte er die Zeit vom 25. Mai bis zum 20. Juni 1947 in Zurich, wo er unter anderem den Nietzsche-Vortrag hielt. Die weiterhin lebhaften Reaktionen auf seine Londoner Interviews veranlassten schlielich die Leipziger Zeitung, Mann per Telegramm um eine weiterfuhrende Erklarung und Richtigstellung zu bitten. Dieser nahm die Gelegenheit gerne wahr und verfasste am 2. Juni den vorliegenden Brief, den die Zeitung in der Ausgabe vom 17. Juni als Faksimile abdruckte.

[Fragmente von Einfuhrungen zu Vorlesungen aus &quote;Doktor Faustus&quote; in der Schweiz, 1947]

[Fragmente von Einfuhrungen zu Vorlesungen aus "e;Doktor Faustus"e; in der Schweiz, 1947]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Es war im Fruhjahr 1943, da ich den seltsamen Roman zu schreiben begann, den ich vor einigen Monaten beendete u. aus dem ich Ihnen heute ein paar Abschnitte vorlesen darf."e; Heute, das war in diesem Fall der 8. Juni 1947, an dem Thomas Mann im Zurcher Schauspielhaus aus dem ebenfalls 1947 erschienen Roman las. Seine Einfuhrung basiert auf einem Konzept, das sich fur die Lesungen in weiteren schweizerischen Stadten in den darauffolgenden Wochen als nutzlich erwies: Eine Textlucke im Manuskript erlaubte es, die Einfuhrung zu variieren und dem jeweiligen Ort anzupassen. Hier bezieht sich das dritte der vier Fragmente auf Zurich, auf jenes Theater, das "e;mit seiner gesamten Produktion der umringenden Tyrannei so kuhn und unverangstigt die Stirn geboten"e; hatte wie kein anderes. Der entsprechende Abschnitt wurde in einem Programmheft des Schauspielhauses abgedruckt (August/September 1947), hingegen scheint sich beispielsweise das vierte Fragment dieser Version auf einen anderen Lesungsort zu beziehen.

[Ansprache an die Zurcher Studentenschaft]

[Ansprache an die Zurcher Studentenschaft]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem er am 8. Juni 1947 bereits im Schauspielhaus Zurich aus dem Doktor Faustus gelesen hatte, wandte sich Thomas Mann zwei Tage spater noch einmal namentlich an die Studenten der Stadt. Die Kernbotschaft der Ansprache benannte Max Frisch anschlieend als "e;Aufruf zu einem neuen Humanismus"e;, der bei den Zuhorern aber nur verhaltene Reaktion hervorgerufen habe. In seinem Kleinen Nachwort zu der Veranstaltung kritisierte Frisch das noch immer existierende "e;burgerliche Klassenbewusstsein"e;, das die Studenten daran hindere, "e;wacher und lebendiger zu denken"e;. Mann bezieht sich mit seinem Aufruf nach einer "e;Wandlung des geistigen Klimas"e; inhaltlich auf die Idee eines religiosen Humanismus, die er seit 1919 mit sich trug und unter anderem in der Einleitung zu dem Erzahlungsband Dostojewskij - mit Maen (1945) aufgegriffen hatte. Die Ansprache wurde, um zwei Absatze gekurzt, in der Juniausgabe des Zurcher Studenten abgedruckt, wo auch das Nachwort Max Frischs erschien.

Wiedersehen mit der Schweiz

Wiedersehen mit der Schweiz

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Das Skript zu diesem Beitrag fur die Schweizerische Rundfunkgesellschaft Zurich, der am 19. Juni 1947 ausgestrahlt wurde, hatte Thomas Mann wahrend seines mehrwochigen Aufenthaltes in der Stadt verfasst. Der Erstabdruck in Band XIII der Gesammelten Werke erfolgte 1974 nach einer Transkription der Sendung, da das Typoskript des Texts, das sich heute im Thomas-Mann-Archiv der ETH Zurich befindet, lange als verschollen galt. Der Schweiz, bestimmt "e;zur Mittlerschaft zwischen den europaischen Volksgeistern"e;, fuhlte sich Mann zeitlebens verbunden, nachdem er dort in den Jahren nach 1933 Zuflucht gefunden hatte. Wenn er hier seine Hoffnung auf Frieden zum Ausdruck gebracht hat, erganzt er zudem: "e;Fur mich aber meint die Hoffnung auch, das Wiedersehen mit diesem lieben Land fortan Jahr fur Jahr erneuern zu konnen."e; Tatsachlich sollten sich Katia und Thomas Mann bereits 1952 wieder ganz in Zurich niederlassen, wo beide bis zu ihrem Tod lebten.

[Brief an die &quote;Neue Zeitung&quote; wegen einer Behauptung von Manfred Hausmann]

[Brief an die "e;Neue Zeitung"e; wegen einer Behauptung von Manfred Hausmann]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Behauptung, auf die Thomas Mann sich hier bezieht, stammte vom 28. Mai 1947. Unmittelbar nach seiner Ankunft in London hatte Mann in mehreren Interviews begrundet, warum er auf seiner Europareise keinen Besuch in Deutschland machen werde und dafur neben Verstandnis auch starke Kritik geerntet. Bereits 1945 hatte sein Brief nach Deutschland eine entsprechende Kontroverse ausgelost. Der Feuilleton-Redakteur Manfred Hausmann hatte die Kriegszeit in der inneren Emigration verlebt und sich von Mann gedanklich zunehmend distanziert. Nun erinnerte er an einen Brief Manns vom April 1934 an den damaligen nationalsozialistischen Innenminister Wilhelm Frick, in dem er versprochen habe, sich nicht mehr politisch zu auern, wenn er im Gegenzug nach Deutschland zuruckkehren durfe. Manns Entgegnung erschien in der Neuen Zeitung vom 7. Juli 1947. Der Titel "e;Briefe in die Nacht"e; ... und ein Brief Thomas Manns an die "e;Neue Zeitung"e;, unter dem der Text seither mehrfach nachgedruckt worden ist, stammt von der Redaktion.

[Fur das &quote;Comite Nederland-Duitsland&quote;, Amsterdam]

[Fur das "e;Comite Nederland-Duitsland"e;, Amsterdam]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Mit dem Kommunisten Bert Andreas, an den Thomas Mann sich hier richtet, war er am 25. August 1947 wahrend seines Aufenthaltes in den Niederlanden zusammengetroffen. Den Brief hatte er laut Datierung bereits am 30. Juni verfasst. Andreas engagierte sich mit anderen Deutschen, die den Krieg im niederlandischen Exil uberlebt hatten, fur die Unterstutzung hungerleidender ehemaliger KZ-Insassen. Mann war grundsatzlich bereit, die Organisation zu unterstutzen, erhoffte sich von deren Wirken aber nicht nur "e;materielle Wohltat"e; fur die betroffenen Deutschen, sondern auch eine "e;gewisse moralische Wirkung"e;. In Zeiten der allgemeinen Nahrungsmittelknappheit duldete die niederlandische Regierung das "e;Comite Nederland-Duitsland"e; zwar, untersagte aber jegliche Eigenwerbung, weshalb auch kein Auftritt Manns zustande kam. Abgedruckt wurde der Brief offenbar zuerst 1987 in den Cahiers d'etudes germaniques von Jacques Grandjonc.

[Fur die &quote;Neue Bundner Zeitung&quote;]

[Fur die "e;Neue Bundner Zeitung"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Obgleich er "e;schlecht versucht"e; sei, wie Thomas Mann im Tagebuch vom 10. Juni 1947 unzufrieden vermerkte, wurde sein Beitrag am 18. Juli in der Literarischen Beilage der Neuen Bundner Zeitung veroffentlicht. Die Redaktion hatte die Sonderbeilage anlasslich von Manns Aufenthalt in der Gegend geplant, eine Ehrung, die dieser wie ublich abwiegelte: "e;Ich habe immer nur gesagt und getan, was mir naturlich war, und da es naturlich war, so war es leicht, - selbst wenn es schwer war."e; Diese Formulierung findet sich wortgleich auch in dem Radiobeitrag Wiedersehen mit der Schweiz (ebenfalls von 1947). Obgleich Mann seiner Verbundenheit mit der Schweiz vielfach Ausdruck verliehen hat, nahm der Kanton Graubunden eine besondere Rolle ein: Indem er Davos zum Handlungsort des Zauberbergs (1924) erkor, hat Mann dem Bundnerland ein bleibendes literarisches Denkmal gesetzt.

[Uber August Strindberg fur die &quote;Schwedische Strindberg-Gesellschaft&quote;]

[Uber August Strindberg fur die "e;Schwedische Strindberg-Gesellschaft"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Als der Schriftsteller und Dramatiker August Strindberg im Mai 1912 gestorben war, hatte neben weiteren internationalen Intellektuellen auch Thomas Mann einen Beitrag fur die schwedische Zeitung Dagens Nyheter verfasst (Zu August Strindbergs Tod Er empfand Bewunderung nicht nur fur die Dramen, sondern insbesondere auch fur die Bekenntnisbucher Strindbergs, "e;diese hoch-grotesken und erschutternden Dokumente eines genialen Ringens mit Zeit und Welt [...]."e; Obwohl er ihn als Kunstler also durchaus schatzte, hegte Mann auch klare Vorbehalte gegenuber Strindberg und zahlte ihn zwar zu den "e;groen Geistern"e; Europas, nicht aber zu den ganz Groen wie beispielsweise Henrik Ibsen oder Leo Tolstoi. Der Text fur die Strindberg-Gesellschaft wurde bereits im Juli 1947 geschrieben und am 1. Januar 1949 in der Jubilaumsausgabe von Meddelanden fran Strindbergssallskapet gemeinsam mit Beitragen unter anderem von Hermann Hesse und Andre Gide veroffentlicht. Der Anlass war diesmal Strindbergs 100. Geburtstag am 22. Januar 1949.

Vorwort [zur englischen Ubersetzung von Ferdinand Lion &quote;Thomas Mann. Leben und Werk&quote;]

Vorwort [zur englischen Ubersetzung von Ferdinand Lion "e;Thomas Mann. Leben und Werk"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Offenbar fehlt es mir an dem Abstand von seinem Gegenstand, an dem sachlich-kaltblutigen Verhaltnis dazu, das mich zu einem Urteil, lobend oder tadelnd, berechtigte."e; Der Gegenstand war hier: Thomas Mann selbst, der Lions Buch dennoch als "e;phantasievoll"e; und als "e;reizendes Stuck Arbeit"e; lobt, das "e;kaprizios [...] und weitgehend wahr"e; sei. Sein eigenes Verstandnis von der Freiheit des Kunstwerks, das Mann an verschiedener Stelle entschieden verteidigt hat, holt ihn an dieser Stelle gewissermaen ein und ermoglicht zugleich eine feine Distanzierung: Ob nun tatsachlich alles wahr ist oder nicht - darauf kommt es letztendlich nicht an. Mann kannte Ferdinand Lion bereits aus der Zeit um den Ersten Weltkrieg und hatte mit ihm fur die Zeitschrift Mass und Wert zusammengearbeitet. Thomas Mann. Leben und Werk war gerade bei Oprecht in Zurich erschienen, als Mann im August 1947 am Strand von Noordwijk das Vorwort fur die englische Ausgabe schrieb. Da diese schlussendlich doch nicht erschien, wurde es erst 1974 in den Gesammelten Werken XIII abgedruckt.

In Memoriam Menno ter Braak

In Memoriam Menno ter Braak

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Veroffentlicht wurde dieser Nachruf zuerst am 28. August 1947 in der niederlandischen Zeitung Het Parool sowie anschlieend im Rahmen des Sammelbandes Altes und Neues (1953). Thomas Mann hatte ihn unter Mitarbeit seines Sohnes Klaus, der mit ter Braak befreundet gewesen war, wahrend seines Aufenthaltes in Noordwijk aan Zee verfasst. Ebendort war er 1939 mit dem Journalisten, Literaturkritiker und Schriftsteller zusammengetroffen, der, "e;unbestechlich, leidenschaftlich und wachsam, im Vergangenen zu Hause und dabei der Zukunft liebevoll zugewandt [...]"e;, ein beispielhafter Geist der Zeit gewesen sei. "e;Was fur eine Welt, aus der solche Geister sich mit Grausen zuruckziehen!"e; Ter Braak hatte sich gegen die Nationalsozialisten engagiert und sich 1940 nach dem Uberfall Deutschlands auf die Niederlande das Leben genommen.

[Brief uber den Entwurf einer Welt-Verfassung]

[Brief uber den Entwurf einer Welt-Verfassung]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Mann kommentiert in diesem Beitrag fur die Maiausgabe 1948 von Common Cause. A Monthly Report of the Committee to Frame a World Constitution I einen Entwurf, den sein Schwiegersohn Giuseppe Antonio Borgese, Professor fur Literatur und Geschichte in Chicago, gemeinsam mit Kollegen verfasst hatte. Bereits mehrfach hatte Mann sich uber dieses Herzensprojekt seiner Tochter Elisabeth und ihres Ehemannes geauert und beispielsweise die "e;United World Federalists"e; in Los Angeles im April 1947 mit einer Rede unterstutzt. Da das Original des Briefs vom 2. Oktober 1947 nicht aufzufinden ist, kann nur vermutet werden, dass es sich bei diesem Text um einen von Borgese ubersetzten Auszug daraus handelt. Die Haltung ist jedoch klar: Dem Entwurf, einem "e;first-rate document, honor-saving for human reason under all circumstances"e;, erteilt Mann seine uneingeschrankte Zustimmung und schliet entsprechend: "e;Therefore my yea and amen."e;

[Grubotschaft an die &quote;Humanist-Society&quote;]

[Grubotschaft an die "e;Humanist-Society"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

In den USA existierten diverse "e;Humanist Societies"e;, die sich in verschiedener Weise sozial engagierten. Hier wendet sich Thomas Mann an die entsprechende Organisation in San Francisco, mit deren Direktor Hugh Robert Orr er bereits 1942 in Kontakt gestanden hatte. Er zeigt sich solidarisch mit den Zielen der Gesellschaft und "e;uberzeugt, da ihre Verbreitung diesem Land und der Welt nur zum Heil gereichen kann."e; Die Bitte Orrs um eine Grubotschaft erfullte er dementsprechend gerne und sandte ihm am 3. Oktober 1947 die englische Ubersetzung des Texts. Verlesen wurde diese auf einer groeren Veranstaltung zum Auftakt einer neuen Vorlesungsreihe - der Ort war Mann dabei bekannt: Im groen Theater in San Francisco hatte er selbst erst im November des Vorjahres, ebenfalls vor den Mitgliedern der "e;Society"e;, seinen groen Nietzsche-Vortrag gehalten. Abgedruckt wurde die Botschaft zuerst 1986 in den Tagebuchern 1946-1948 (hg. von Inge Jens).

[Erklarung fur die Rundfunksendung &quote;Hollywood Fights Back&quote;, 1947]

[Erklarung fur die Rundfunksendung "e;Hollywood Fights Back"e;, 1947]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

A "e;great many Hollywood films"e; habe er in seinem Leben bereits gesehen, versichert Thomas Mann hier, und erganzt: "e;If Communist propaganda has been smuggled into any of them, it must have been most thoroughly hidden."e; Hollywood war verstarkt ins Visier des HUAC (House Committee on Unamerican Activities) geraten, nachdem das prominent besetzte Hollywood Independent Citizens Committee of the Arts, Sciences and Professions auf Grund der Uberzeugungen einiger Mitglieder ab 1946 nach links abdriftete. Der Kampf richtet sich hier konkret gegen die Anhorungen zahlreicher Filmschaffender, die - oftmals unbegrundet - der Unterstutzung des Kommunismus verdachtigt wurden. Mann, der dem illustren Komitee angehorte (vgl. Tischrede fur eine Burgerinitiative der Kunstler, Wissenschaftler und Akademiker Dezember 1945), beteiligte sich daran mit dieser Sendung, die am 2. November 1947 bei ABC ausgestrahlt wurde. Ein unautorisierter Abdruck, der den letzten Absatz auslie, erfolgte zudem am 18. November 1947 in der kommunistischen Zeitschrift New Masses.

[Botschaft fur eine Protestversammlung in Glendale, California]

[Botschaft fur eine Protestversammlung in Glendale, California]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Am 14. November 1947 war es in Glendale zu einem beunruhigenden Vorfall gekommen: 17 Manner, die sich als der "e;American Legion"e; zugehorig erkennbar zeigten, hatten - so beschrieb es die Los Angeles Times - eine Versammlung von Angehorigen der Demokraten Partei in privatem Rahmen gestort. Sie nahmen an, es handele sich bei den Teilnehmern um Mitglieder der links-liberalen "e;Progressive Citizens of America"e;. Der Vorsto wurde landesweit kritisiert, traf er doch in seiner Missachtung der Versammlungsfreiheit einen zentralen, seit 1791 bestehenden Paragraphen der Bill of Rights. Als "e;disgraceful assault"e; verurteilte ihn auch Thomas Mann in seiner Botschaft, die er dem Tagebuch zufolge gemeinsam mit seiner Tochter Erika am 22. November 1947 verfasste und der anschlieend als telefonisches Telegramm versandt wurde. Erstmals abgedruckt wurde der Text 1986 im Rahmen der Tagebucher 1946-1948

Phantasie uber Goethe

Phantasie uber Goethe

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Mit der Niederschrift der Einleitung zu beginnen, fiel Thomas Mann nicht leicht. Er hatte sich wahrend der zweiten Septemberhalfte 1947 inhaltlich vorbereitet und sich dabei unter anderem auf eigene Notizen aus den fruhen 1930er Jahren und aus der Konzeptionsphase seines Romans Lotte in Weimar (1939) gestutzt. Erst im Tagebuch vom 6. Oktober findet sich der Hinweis: "e;Schrieb einige Anfangszeilen zum Goethe [. . .]."e; Am 23. November schloss Mann die Arbeit am Text ab. Die Idee eines von Mann herausgegebenen Sammelbandes mit Werken Goethes hatte der Ubersetzer Alfred O. Mendel bereits im Marz 1946 aufgebracht und war damit bei Mann auf lebhaftes Interesse gestoen. Der Band erschien 1948 unter dem Titel A Permanent Goethe bei der Dial Press, einem Verlag, mit dem Mann bereits verschiedentlich zu tun gehabt hatte. Auf Deutsch wurde die Einleitung ebenfalls 1948 im Rahmen des Sammelbandes Neue Studien veroffentlicht (Bermann-Fischer Verlag, Stockholm). Sie erfuhr eine differenzierte und vielfaltige Rezeption - Lob ebenso wie Kritik, die sich insbesondere auf das personliche Goethe-Bild bezog, das Mann hier vermittelt, indem er sich auf den Menschen hinter dem Kult konzentriert.

Ein Neujahrsgru an Japan

Ein Neujahrsgru an Japan

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Anfang Dezember 1947 verfasste Gru wurde in der japanischen Ubersetzung in Asahi Shimbun veroffentlicht, der fuhrenden Zeitung in Japan, deren Schweizer Korrespondent auf Thomas Mann zugekommen war. Obwohl eine japanische Gesamtausgabe erst 1971-1972 erschien, hatten die Werke Manns dort bereits zahlreiches Publikum gefunden. Er selbst hatte neben einem allgemeinen Interesse an japanischer Asthetik und Kultur (das in Europa im fruhen 20. Jahrhundert uberhaupt neu aufgelebt war) auch einen personlichen Bezug zu dem Land: Das japanische Ehepaar, das eine Zeitlang im Hause der Familie in Pacific Palisades lebte um den Haushalt zu besorgen, hatte offenbar uberaus positive Eindrucke hinterlassen: "e;Nie haben wir angenehmere, reinlichere, hoflichere, kultiviertere Helfer gehabt, als diese."e; Klaus Pringsheim, der Bruder Katia Manns, hatte zudem langere Zeit in Japan gelebt und der Familie seine ebenfalls erfreulichen Erfahrungen geschildert.

Zu einem Kapitel aus &quote;Buddenbrooks&quote;

Zu einem Kapitel aus "e;Buddenbrooks"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Eine Anthologie mit Werken der weltbesten Autoren - kein geringeres Ziel verfolgte die Dial Press und fuhrte zur Ermittlung der aufzunehmenden Werke aller Genres eine Umfrage bei zahlreichen Autoritaten des Literaturbetriebs, Buchhandlern und Universitatsprasidenten durch. Nach George Bernard Shaw erhielt Thomas Mann die meisten Stimmen und lag damit vor Albert Einstein, Hermann Hesse, Erich Maria Remarque und Albert Schweitzer, den anderen deutschsprachigen Autoren. Als Manns Beitrag wurde mit dem Schulkapitel aus Buddenbrooks eine stark von personlichen Erfahrungen gefarbte Passage ausgewahlt. Bekanntlich hielt Mann vom herkommlichen Bildungssystem nicht unbedingt viel und betont hier: "e;Die offentliche Schule, in der ich selbst mich wohl befunden und es zu etwas gebracht hatte, mute, ich will es nur gestehen, noch erfunden werden [...]."e; Er stellte die Einleitung Mitte Dezember 1947 fertig, allerdings erschien die Anthologie 105 Greatest Living Authors Present erst 1950. Der erste Abdruck des Texts findet sich deshalb in Thema. Zeitschrift fur die Einheit der Kultur (Heft 3, 1949). Mann nahm den Text zudem 1953 in Altes und Neues auf.

[Gru an Deutschland und Frankfurt]

[Gru an Deutschland und Frankfurt]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Datierung nach verfasste Thomas Mann diesen Gru am 4. Januar 1948. Er erteilte damit der Einladung des Oberburgermeisters von Frankfurt zur Paulskirchen-Feier im Fruhjahr eine hofliche, aber klare Absage. Die Strapazen der weiten Reise - Mann befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits wieder in Kalifornien - boten ihm einen durchaus willkommenen Vorwand. Dabei verbanden ihn vielfaltige Beziehungen mit dem "e;lieben Frankfurt"e;, das ihm im darauffolgenden Jahr auerdem den Goethepreis verleihen sollte. Zu vernehmen ist in Manns Worten ein Nachhall der schweren Verstimmungen, die seine Entscheidung, bei seinem ersten Europabesuch nach dem Krieg nicht nach Deutschland zu kommen, im Mai 1947 in seinem ehemaligen Heimatland hervorgerufen hatte. Aus dem Tagebuch geht hervor, dass der ursprunglich langere Text auf Anraten Erika Manns "e;stark gekurzt"e; wurde. Sie veroffentlichte im Rahmen der Briefe III 1948-1955 auch zuerst den vollstandigen Text, nachdem mehrere Zeitungen bereits Auszuge abgedruckt hatten. Unter anderem Die Welt hatte dabei den alternativen Titel Ich bin kein Deserteur gewahlt.

[Statement fur das &quote;Jewish Labor Committee&quote;]

[Statement fur das "e;Jewish Labor Committee"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Das Komitee, an dessen Mitglied Camille Honig Thomas Mann sein Statement adressiert, setzte sich von Los Angeles aus gegen Antisemitismus unter Arbeitern ein. Vermutlich hatte Mr. Honig im Rahmen seines Besuchs am 7. Januar 1948 eine entsprechende Bitte geauert, der Mann in der darauffolgenden Woche nachkam. Generell nutzte er seine prominente Stellung immer wieder, um sich fur die Demokratie einzusetzen und diverse soziale Initiativen zu unterstutzten, ob mit finanziellen Mitteln oder mit offentlichkeitswirksamen Botschaften. Offiziell veroffentlicht wurde auch dieses Statement zuerst 1986 in den Tagebuchern 1946-1948 herausgegeben von Inge Jens.

Sechzehn Jahre

Sechzehn Jahre

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Idee, die vier JosephRomane in einem Band herauszubringen, stammte von Thomas Manns amerikanischem Verleger Alfred A. Knopf. Mann bot an, ein Vorwort zu verfassen und schloss die Arbeit daran am 8. Februar 1948 ab. Der Text wurde zunachst im Marz desselben Jahres in der Neuen Schweizer Rundschau abgedruckt und von Mann in den Sammelband Altes und Neues (1953) aufgenommen, bevor er, leicht gekurzt, auch in den Gesammelten Werken in 12 Banden (1955, Ostberlin) sowie in den dreizehnbandigen Gesammelten Werken von 1974 (Frankfurt am Main) erneut erschien. Eine Gelegenheit, in die Rezeption seiner Werke einzugreifen, war Mann grundsatzlich willkommen und so auert er sich hier durchaus optimistisch uber den Joseph: "e;Ein Ma von Dauer, denke ich, ist ihm eingeboren."e;

[Botschaft nach Prag]

[Botschaft nach Prag]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Tatsachlich ging diese Botschaft zunachst nach Oslo, wo der judische Verlagslektor und Schriftsteller Dr. Max Tau seit 1938 im Exil lebte. Thomas Manns Titel bezieht sich auf das Vorhaben Taus, eine Vereinigung kleiner Verlage aus verschiedenen Landern zu grunden, die unter dem Namen "e;Die Brucke"e; von Prag aus zur internationalen Verstandigung beitragen sollte. Tau hatte Mann die Ehrenmitgliedschaft angetragen, die jener freudig annahm, sah er in dem Projekt doch "e;eine Brucke des Geistes, der Freiheit und der kulturellen Solidaritat [...] uber den Abgrund hinweg, welchen die Machtpolitik aufgerissen hat zwischen Ost und West [...]"e;. Als jedoch im Februar 1948 die Kommunisten in Prag die Macht ubernahmen, musste der Plan aufgegeben werden. Tau veroffentlichte die Botschaft deshalb erst 1968 im Rahmen seiner autobiographischen Schrift Auf dem Wege zur Versohnung

[Stellungnahme zu der Haltung der Vereinigten Staaten bei der Teilung Palastinas, 1948]

[Stellungnahme zu der Haltung der Vereinigten Staaten bei der Teilung Palastinas, 1948]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem die USA dem Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen uber die Teilung Palastinas vom 29. November 1947 offiziell zugestimmt hatten, wurde das anschlieende Vorgehen der Regierung von vielen wiederum als Ruckzug vom Teilungsbeschluss gewertet. Um mit der arabischen Seite eine Einigung ohne Gewalt zu erreichen, hatte sich Prasident Truman gegen die Entsendung von Truppen ausgesprochen. Thomas Mann, der u.a. in Kontakt mit dem amerikanischen Zionistenfuhrer Rabbi Dr. Abba Hillel Silver stand, vertrat dazu eine klare Haltung und beurteilte die Entscheidung Trumans als "e;wurdelose Kapitulation vor dreisten arabischen Drohungen"e;. Wie Mann im Tagebuch zur Entstehung der Stellungnahme vermerkte, gaben Katia und Golo Mann Anstoe fur die Kurzung beziehungsweise Abschwachung einiger Stellen - der ursprungliche Textentwurf muss also noch etwas drastischer formuliert gewesen sein. Veroffentlicht wurde der Beitrag zunachst am 26. Marz 1948 im Aufbau, wo man ihn mit Gespenster von 1938 betitelte. Das wurde fur den Abdruck in den Gesammelten Werken (Band XIII, 1974) ubernommen. Die englische Ubersetzung erschien am 24. April als Leserbrief in The Nation; eine Ruckubersetzung davon wiederum am 9. Juni in der Tribune (DDR).

[Zur Urheberschaft der Zwolftontechnik im &quote;Doktor Faustus&quote;]

[Zur Urheberschaft der Zwolftontechnik im "e;Doktor Faustus"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Anlass dieses Artikels war im Marz 1948 in Unsere Meinung unter dem Titel Kritik des Werkes erschienen. In der Glosse wurde Mann vorgeworfen, dass er die Erfinder der Zwolftonmusik, Arnold Schonberg und Josef Mathias Hauer, im Doktor Faustus nicht genannt und deren Schopfung zudem in abwertender Weise dargestellt habe. Mann begegnete der Kritik mit diesem Schreiben, das in einem zweiten Anlauf am 19. April entstand (es war deutlich kurzer als der erste Entwurf) und in der Maiausgabe abgedruckt wurde. Der erste Absatz, in welchem Mann dem Herausgeber Rudolf Jakob Humm ein Lob fur dessen Zeitschrift ausspricht, wurde dabei ausgelassen. Da einige Leser nach der Lekture des Romans davon ausgingen, der Protagonist Adrian Leverkuhn existiere tatsachlich und habe die Zwolftonmusik erschaffen - und auch, um weiteren Vorwurfen des Raubes geistigen Eigentums vorzubeugen - wurde Arnold Schonberg in spateren Ausgaben des Doktor Faustus stets genannt.

Dankesworte [in: The Permanent Goethe, 1948]

Dankesworte [in: The Permanent Goethe, 1948]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Fur die Anthologie The Permanent Goethe die Thomas Mann 1948 bei der Dial Press herausgab, hatte er im Herbst des Vorjahres bereits die Einleitung Phantasie uber Goethe verfasst. Seine Dankesworte an die verschiedenen Ubersetzer der Goethe-Texte datieren von April 1948 und wurden der Ausgabe als "e;Acknowledgments"e; vorangestellt. Da Klaus Mann seinen Vater bereits bei der Zusammenstellung der Anthologie unterstutzt hatte und Erika Mann, die ebenfalls immer wieder redaktionelle Aufgaben ubernahm, sich zu jener Zeit in Pacific Palisades aufhielt, ist es nicht unwahrscheinlich, dass einer von ihnen die Notiz verfasst hat.

[Rede-Entwurf zur Wahl von Henry Wallace]

[Rede-Entwurf zur Wahl von Henry Wallace]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Entwurf entstand anlasslich eines Dinners am 15. Mai 1948, bei dem um Wahlkampfspenden fur Henry Wallace geworben werden sollte. Der ehemalige Landwirtschaftsminister und Vizeprasident unter Roosevelt (1941-1945) hatte die Regierung Truman, der er als Wirtschaftsminister angehorte, 1946 nach einer Auseinandersetzung uber die Politik des "e;Containment"e; gegenuber der Sowjetunion verlassen und selbst eine (liberale) Partei gegrundet. Zu den Zielen der "e;Progressive Party"e; gehorte das Ende der Segregation im Suden der USA sowie eine Auenpolitik im Sinne Roosevelts, insbesondere die Annaherung an die Sowjetunion. Vermutlich trug die Nahe zur Kommunistischen Partei dazu bei, dass Wallace bei der Wahl im selben Jahr lediglich 2,4 Prozent der Stimmen erhielt. Thomas Mann, der sich in der Nachkriegszeit mehrfach gegen den als reaktionar empfundenen amerikanischen Kurs auerte, stand Wallace politisch nahe und unterstutzte dessen Kampagne. Die hier entworfene Rede hielt er allerdings vermutlich nicht, sie wurde erst 1986 in den Tagebuchern 1946-1948 veroffentlicht.

[Rede vor der &quote;Hollywood Peace Group&quote;]

[Rede vor der "e;Hollywood Peace Group"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Geschieht nicht seit Jahren alles, was geschieht, um der Nation den Geist auszutreiben, den Franklin Roosevelt ihr einflote?"e; Anfang Juni des Jahres 1948 wurde Thomas Mann gebeten, auf der Abschlusssitzung der "e;Peace Conference"e; im Masonic Temple in Hollywood zu sprechen. Um den zunehmend aggressiven antikommunistischen Umtrieben des House of Unamerican Activities Committee (HUAC) etwas entgegenzusetzen, mobilisierten uberall in den USA zahlreiche ahnliche Initiativen ihre Unterstutzer. Auch Mann ergriff entschieden Partei und auert hier besorgt: "e;Das Wort Friede zum Beispiel, darf man es noch frei im Munde fuhren, ohne sich dem Vorwurf von unamerican activities auszusetzen?"e; Die Rede hatte ihn einige Tage beschaftigt und rief, wie er im Tagebuch vermerkte, andauernden Beifall hervor. Sie stimmt in einigen Teilen mit dem kurz zuvor entstandenen Rede-Entwurf zur Wahl von Henry Wallace uberein. Beide Texte wurden auf Deutsch zuerst in den Tagebuchern 1946 bis 1948 abgedruckt.

[Das Lieblingsgedicht. Antwort auf eine Umfrage der &quote;Welt am Sonntag&quote;]

[Das Lieblingsgedicht. Antwort auf eine Umfrage der "e;Welt am Sonntag"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Dass er sich nicht in der Lage sah, dem Gegenstand der Rundfrage wortwortlich zu entsprechen, macht Thomas Mann gleich zu Beginn deutlich: "e;Ein einzelnes lyrisches Gedicht anzugeben, dem allezeit mein ganzes Herz gehorte, ist mir ganz unmoglich."e; Er war dennoch gerne zu einer Antwort bereit -auch, weil er den zustandigen Redakteur noch aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg kannte: Willy Haas hatte damals Die literarische Welt herausgegeben. 1933 war er zunachst in seine ursprungliche Heimat Prag und dann nach Indien ubersiedelt. Nach seiner Ruckkehr nahm er seine Tatigkeit als Feuilleton-Redakteur fur die unter britischer Aufsicht stehende Welt am Sonntag wieder auf. Deren erste Ausgabe erschien am 1. August 1948 und enthielt diesen Beitrag. In den darauffolgenden Wochen erschienen die Antworten weiterer Schriftsteller.

[Has America fulfilled our hopes?]

[Has America fulfilled our hopes?]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Dem Tagebuch nach stammt der Wortlaut dieser Antwort von Erika Mann, die den Text auf Anweisung Thomas Manns aus fruheren Auerungen komponierte. Die kurz zuvor entstandene Rede vor der "e;Hollywood Peace Group"e; und der Entwurf einer Wahlkampfrede fur Henry Wallace sowie auch die einleitenden Worte zu Vortragen in der Schweiz im Fruhsommer 1947 erwiesen sich dabei als geeignete Quelle. Gemeinsam mit den Auerungen weiterer Emigranten, darunter Manns Schwiegersohn Giuseppe Antonio Borgese, wurde der Text am 15. August 1948 im St. Louis Post-Dispatch abgedruckt. Von der Redefreiheit in den Vereinigten Staaten hatte Mann, der 1944 die amerikanische Staatsangehorigkeit erhalten hatte, bereits wahrend des Krieges wiederholt Gebrauch gemacht. Die (innen)politischen Entwicklungen in den darauffolgenden Jahren begleitete er ebenfalls recht aktiv und erlautert hier seine Grunde fur dieses Engagement: "e;My very attachment to the United States makes me a vigilant and sometimes apprehensive observer of American policies."e;

[Uber die Deutsche Frage fur die Zeitschrift &quote;UN World&quote;]

[Uber die Deutsche Frage fur die Zeitschrift "e;UN World"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Lange hatte Thomas Mann in den USA ein sehr hohes Ansehen genossen. In den Augen mancher begann dies sich zu andern, als er ab den Jahren 1947/1948 wiederholt fur eine Annaherung an die Sowjetunion eintrat - diese Meinung war in groen Teilen der Gesellschaft nicht gerade popular. Manns Beitrag uber "e;The German question"e; wurde fur den Erstdruck am 14. August 1948 in UN World. The International Magazine mit einem redaktionellen Titel versehen, der seine Position moglicherweise implizit kritisiert: The Problem is not Germany but Peace Within the United States Auf Deutsch wurde der Text in der Allgemeinen Zeitung (Mainz) vom 19. November 1948 und anschlieend in weiteren Zeitungen abgedruckt.

[Aufruf zu einer Sammlung fur Wilhelm Speyer]

[Aufruf zu einer Sammlung fur Wilhelm Speyer]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Mit einem offenen Brief beabsichtigte Thomas Mann um finanzielle Unterstutzung fur den Schriftsteller Wilhelm Speyer zu werben. Zu den bekanntesten Werken Speyers gehoren das Jugendbuch Kampf der Tertia (1927) und Das Gluck der Andernachs, ein 1947 erschienener Roman und fur Mann "e;genau das, was man ein Meisterwerk nennt [...]."e; Der gemeinsame Bekannte Bruno Frank hatte 1941 Speyers Flucht in die USA ermoglicht und Mann, der sich bereits mehrfach um Unterstutzung fur seinen Kollegen bemuht hatte, war durchaus entschlossen zu helfen. Dennoch zog er den Mitte September 1948 verfassten Brief an die Leser des Aufbau vor der Veroffentlichung zuruck - aus Sorge vor einem Schneeballeffekt. Am 23. Marz des darauffolgenden Jahres fand offenbar gleichwohl eine Geldsammlung fur Speyer statt. Der Text wurde so jedoch erst 1986 im Rahmen der Tagebucher 1946-1948 veroffentlicht.

[Antwort auf die schwedische Rundfrage: &quote;Strindberg und die Welt&quote;]

[Antwort auf die schwedische Rundfrage: "e;Strindberg und die Welt"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Zuerst veroffentlicht wurde diese Antwort in der Januarausgabe 1949 von Svensk Litteraturtidskrift, wo der Text in deutscher Sprache erschien. Unter dem Titel Uber August Strindberg II wurde er zudem in Band XIII der Gesammelten Werke (1974) aufgenommen. Ein Professor der Universitat Lund, Olle Holmberg, hatte die Rundfrage initiiert und neben Mann unter anderem Thornton Wilder und Jean Cocteau befragt. Thomas Mann, der das Werk Strindbergs - wenn auch nicht vorbehaltlos - bewunderte, hatte sich bereits mehrfach uber den schwedischen Dramatiker geauert. Ein Beispiel ist der Text Uber August Strindberg fur die "e;Schwedische Strindberg-Gesellschaft"e;, der, obwohl bereits 1947 entstanden, ebenfalls im Januar 1949 abgedruckt wurde.

Die Entstehung des Doktor Faustus

Die Entstehung des Doktor Faustus

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Von 1943 bis 1947 hat Thomas Mann an seinem groen Altersroman Doktor Faustus gearbeitet. Der 1949 erschienene umfangreiche Essay zur Entstehung dieses Romans, seinem, wie er schreibt, "e;wildesten"e; Buch, erzahlt dessen Geschichte, "e;eingebettet wie sie ist in den Drang und Tumult der aueren Ereignisse"e;. Nach dem Vorbild von Goethes Dichtung und Wahrheit entsteht anhand von zahlreichen Tagebucheintragen eine Mischung aus Werkstattbericht und autobiographischem Text, der die Entstehung des Romans vor dem Hintergrund weltpolitischer Ereignisse wiedergibt und personliche Begegnungen und Erlebnisse Thomas Manns schildert.

[Friedensbotschaft fur Ernest Caldecott, Pfarrer fur Frieden]

[Friedensbotschaft fur Ernest Caldecott, Pfarrer fur Frieden]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem Ernest Caldecott am 20. Oktober 1948 zum Tee in Pacific Palisades gewesen war, muhte sich Thomas Mann an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen mit dem Verfassen einer weihnachtlich gestimmten Botschaft, war mit dem Ergebnis aber zunachst nicht zufrieden. Am 30. Oktober lag schlielich eine, bereits ins Englische ubersetzte, fertige Fassung vor. Caldecott war ein Pfarrer der nordamerikanischen Unitarian Church, deren toleranten, humanistischen und liberalen Prinzipien Mann wohlwollend gegenuberstand. Vor dem Abdruck 1989 im Rahmen der Tagebucher 1946-1948 ist die Botschaft vermutlich in einer Gemeindepublikation Caldecotts veroffentlicht worden, der genaue Ort und das Datum sind jedoch nicht ermittelt. Inhaltliche Bezuge finden sich insbesondere zu dem einige Jahre zuvor entstandenen Vortrag uber Joseph und seine Bruder, in dem Mann sein Verstandnis von Religiositat bereits in ahnlicher Weise formuliert hatte.

[Erklarung fur die &quote;Zehn von Los Angeles&quote;]

[Erklarung fur die "e;Zehn von Los Angeles"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Nachdem Ernest Caldecott bereits im Hause Mann zu Besuch gewesen war, empfing Thomas Mann eine gute Woche spater, am 29. Oktober 1948, einen weiteren Pfarrer der First Unitarian Church, Reverend Steven H. Fritchman, und sagte einen Brief zu, den dieser im Anschluss an seine Predigt verlesen wollte. Aus entsprechenden Tagebuchnotizen wissen wir, dass dieser Text von Erika Mann verfasst wurde. Der Kontext war nicht neu: Bereits 1947 hatte Mann sich mit der Erklarung fur die Rundfunksendung "e;Hollywood Fights Back"e; fur die vom HUAC belangten Drehbuchschreiber eingesetzt. Mittlerweile waren acht der "e;Zehn von Los Angeles"e; inhaftiert worden, nachdem sie dem Gericht Aussagen uber Bekannte und Freunde verweigert hatten. In seiner Predigt vom 31. Oktober 1948 solidarisierte Reverend Fritchman sich mit ihnen und kritisierte das Vorgehen des Komitees scharf; Erika Mann sekundiert hier im Namen ihres Vaters.

[Uber die Zeitschrift &quote;Zurcher Student&quote;]

[Uber die Zeitschrift "e;Zurcher Student"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Im Rahmen seiner Europatour im Fruhsommer 1947 hatte Thomas Mann sich auch einen guten Monat in Zurich aufgehalten und dort am 10. Juni 1947 eine Ansprache an die Zurcher Studentenschaft gehalten, die im Zurcher Student abgedruckt worden war. Im Oktober des darauffolgenden Jahres erreichte ihn eine Sendung mit zwei Ausgaben des Magazins, die spahafte Beitrage uber den 1947 erschienenen Roman Doktor Faustus enthielten. Mann reagierte darauf mit diesem Text, den er unmittelbar am nachsten Tag verfasste und an die Redaktion sandte, die ihn in das nachste Heft (Jahrgang 26/1948) aufnahm. Dass seine studentischen Leser auf den Humor aufmerksam geworden waren, erfreute Mann offenbar: "e;Wenn ich jenem Adrian Leverkuhn irgend etwas von mir selbst mitgegeben habe, so ist es der Sinn fur Komik und die Neigung zur Parodie."e;

[Leserbrief zu seiner Opposition gegen den Nationalsozialismus vor 1933]

[Leserbrief zu seiner Opposition gegen den Nationalsozialismus vor 1933]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;I would be grateful for the publication of these lines."e; Mit diesem Beitrag vom 31. Oktober 1948 wandte sich Thomas Mann an die New York Times, um gegen eine Auerung Orville Prescotts vorzugehen, der Mann vorwarf, sich erst spat gegen die Nationalsozialisten geauert zu haben. Mann hatte den betreffenden Artikel, eine politisch gefarbte Rezension des Doktor Faustus in der Ausgabe vom 29. Oktober gelesen und im Tagebuch vermerkt, dass sie umgehend "e;nach Berichtigung verlang[e]"e;. Der dennoch vergleichsweise unemotionale Ton des so entstandene Briefs ist vermutlich dem Einfluss Katia Manns zu danken. Nachdem sich Prescott einer redaktionellen Notiz zufolge bereits bei Mann fur die unrichtigen Behauptungen entschuldigt hatte, druckte die New York Times am 8. November auch die (von Golo Mann ins Englische ubersetzte) Richtigstellung ab.

[Vorwort zu der franzosischen Version einer Welt-Verfassung]

[Vorwort zu der franzosischen Version einer Welt-Verfassung]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die offiziell seit Februar 1947 bestehenden "e;United World Federalists"e; verfolgten kein geringeres Ziel als die Bildung einer demokratischen, foderalistischen Weltregierung. Unter Mitarbeit von Elisabeth Mann-Borgese und ihrem Ehemann, dem Historiker Giuseppe Antonio Borgese, war an der Universitat Chicago der Entwurf einer Welt-Verfassung entstanden. Dieses "e;erstaunliche Elaborat"e; wurde 1949 als Projet de constitution mondiale auch in Frankreich veroffentlicht; Thomas Mann war der dringenden Bitte seiner jungsten Tochter nachgekommen und hatte dafur ein Vorwort verfasst. Er auerte sich in jenen Jahren mehrfach uber die "e;real-utopische Veranstaltung"e;, der er viel Sympathie entgegenbrachte - zuletzt war im Mai 1948 sein Brief uber den Entwurf einer Welt-Verfassung erschienen.

[August Strindberg, 1948]

[August Strindberg, 1948]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Entstanden auf Wunsch des Chefredakteurs der Tageszeitung Svenska Dagbladet (Stockholm), wurde der Text ebendort, ohne die personliche Einleitung an Karl Ragnar Gierow, am 27. Dezember 1948 in schwedischer Sprache veroffentlicht. Anlass war der 100. Geburtstag Strindbergs am 22. Januar 1949. Nachdem Mann dazu bereits zwei Texte verfasst hatte (vgl. Uber August Strindberg fur die "e;Schwedische Strindberg-Gesellschaft"e; und Antwort auf die schwedische Rundfrage: "e;Strindberg und die Welt"e;), arbeitete er im November 1948 mehrere Tage an diesem Artikel, der zunachst nicht recht gelingen wollte. Die endgultige Fassung scheint Mann dennoch zufriedengestellt zu haben, nahm er sie doch 1953 in Altes und Neues auf. Tagebuchnotizen uber seine Strindberg-Lekture weisen auf eine geteilte Meinung hin - neben kritischen Auerungen findet sich auch viel Lob. So sei das Erlebnis der Werke Strindbergs "e;ein unerlaliches Bildungszubehor zur Zeit [s]einer Jugend"e; gewesen.

[Antwort an Arnold Schonberg in der &quote;Saturday Review of Literature&quote;]

[Antwort an Arnold Schonberg in der "e;Saturday Review of Literature"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Anlass fur diesen Text war ein Missverstandnis, dem einige Leser des Doktor Faustus erlegen waren: Ob sie die in dem Roman erzahlte Geschichte tatsachlich fur wahr hielten oder nicht, ist nicht klar - aber mancherorts herrschte Unklarheit uber die wahre Urheberschaft der Zwolftonmusik. Arnold Schonberg wollte dies gerne klargestellt sehen und trug mit diesem Anliegen indirekt zum Entstehen von Thomas Manns "e;Werkstattbericht"e; bei (vgl. Die Entstehung des Doktor Faustus). Einen entsprechenden Brief Schonbergs vom 13. November 1948 an die Saturday Review of Literature leitete die Redaktion an Mann weiter, der die Gelegenheit zu einer Stellungnahme umgehend wahrnahm. Beide Texte wurden in der Ausgabe vom 1. Januar 1949 zuerst abgedruckt und erschienen anschlieend in der Marzausgabe von Der Monat auch auf Deutsch. Schonberg hatte die Ubersetzung seines Briefes dafur allerdings selbst vorgenommen und einige Formulierungen wesentlich abgemildert.

Artikel fur Tokyo

Artikel fur Tokyo

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Um Weihnachten 1948 befasste sich Thomas Mann mit diesem Artikel, etwas "e;widerwillig"e;, wie er im Tagebuch vermerkte, dafur immerhin "e;mit Hilfe alteren Stoffs"e;. Er antwortet auf einen Brief des Literaturwissenschaftlers Jisaburu Hirata, den dieser im April desselben Jahres in Kindai bungaku veroffentlicht hatte. Darin auert er Verstandnis fur Manns Entscheidung, nach dem Krieg nicht nach Deutschland zuruckzukehren (vgl. Brief nach Deutschland 1945) und scheint sich uber die Haltung gegenuber seinem eigenen Heimatland in gewisser Weise mit Mann zu identifizieren. Zudem druckt er die Hoffnung aus, dieser moge einige ermutigende Worte an die mehrheitlich jungen Leser der Zeitung fur moderne Literatur (dt. fur Kindai bungaku) richten. Der Artikel erschien zuerst in japanischer Sprache in Asahi Shimbun (Tokio) vom 17. Februar 1949 und wurde 1960 unter dem Titel Thomas Manns Briefe an Japaner im Dogakusha Verlag erneut veroffentlicht, dort jedoch ohne Hinweis auf Jisaburu Hirata.

Goethe und die Demokratie

Goethe und die Demokratie

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Mann schrieb den politisch-literarischen Essays anlasslich des 200. Geburtstags von Goethe im Jahr 1949. Darin stellt er sich die Frage, wie Goethe, der "e;letzte Reprasentant und geistige Gebieter Europas"e;, zur Demokratie stehe. Mann diskutiert Goethes von Widerspruchen durchzogene Natur, der in mancher Hinsicht eine Opposition zum Demokratischen eigen sei. Doch letztlich sieht Thomas Mann in Goethes "e;Lebensfreundschaft"e;, seiner Gabe, aus den Dingen etwas zu machen, seinem "e;Willen zu uberleben, statt poetisch in Stucke zu gehen, [...] das entscheidende Merkmal dafur [...], da die europaische Demokratie ihn zu den ihren zahlen darf."e;

[Einfuhrung zur Rede Eleanor Roosevelts, 1949]

[Einfuhrung zur Rede Eleanor Roosevelts, 1949]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Rede, die Eleanor Roosevelt am 8. Marz 1949 hielt, ist offenbar nicht abgedruckt worden. Wir konnen deshalb lediglich vermuten, dass sie uber ihr Engagement bei den Vereinten Nationen gesprochen hat, wenn Thomas Mann hier betont: "e;The title of her lecture, however, indicates that the United Nations has by no means failed entirely [...]."e; Die Bitte um seine Mitwirkung war nur eine Woche fruher an ihn herangetragen worden, und Mann hatte den Wunsch nicht ablehnen wollen. Er verfasste die Einfuhrung gemeinsam mit Erika Mann, die den Text anschlieend ins Englische ubersetzte. Wahrend er Eleanor Roosevelt ebenfalls schatzte, hatte Mann insbesondere ihren 1944 verstorbenen Ehemann, den fruheren US-Prasidenten Franklin D. Roosevelt, verehrt und dessen Politik entschieden unterstutzt.

[Gluckwunsch fur Manfred George]

[Gluckwunsch fur Manfred George]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Moge eine schwankende, nach Untergang halb lusterne Welt sich Ihre gute Parole zu eigen machen!"e; Die Parole lautete: Aufbau, und war der Titel einer bereits im zehnten Jahr erscheinenden New Yorker deutsch-judischen Zeitung (eine Zeitung mit dem gleichen Titel wurde nach dem Krieg in Ostberlin gegrundet). Seine ermutigenden Worte richtete Thomas Mann an den Chefredakteur, der, geboren 1893 in Berlin, uber Prag ins amerikanische Exil gelangt war und dort 1939 den Aufbau ubernommen hatte, ein kleines Blatt, das er in der darauffolgenden Zeit zu einer viel gelesenen Zeitung machte. Der Text entstand laut Datierung am 14. Marz 1949 und wurde am 14. Juli abgedruckt, wobei George lobende Formulierungen aus Bescheidenheit teilweise abschwachte. 1972 wurde der Gluckwunsch im Aufbau als Faksimile erneut publiziert.

[Fur Martin Andersen Nexo zum achtzigsten Geburtstag]

[Fur Martin Andersen Nexo zum achtzigsten Geburtstag]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Sein Jubilaum beging der danische Arbeiterdichter Martin Andersen Nexo am 26. Juni 1949. Thomas Mann hatte seine Gratulation im Marz verfasst und dem Verlag der Kommunistischen Partei, Tiden, zukommen lassen, wo sie in ein Festbuch zu Ehren Nexos aufgenommen wurde (in danischer Sprache und ohne den ersten Absatz). Auf Deutsch scheint der Text zunachst nicht abgedruckt worden zu sein. Wenngleich er zweifellos keine kommunistischen Uberzeugungen hegte, sympathisierte Mann dennoch mit einigen politisch links orientierten Ideen und druckt hier seine Bewunderung vor "e;Martin Andersen Nexo's starkem und milden Lebenswerk"e; aus, "e;diesem Werk eines Sozialisten des Herzens, das der Stolz Danemarks und ein moralischer Besitz ganz Europas ist."e;

[Botschaft an die &quote;Konferenz der Kulturschaffenden und Wissenschaftler fur Weltfrieden&quote;, New York 1949]

[Botschaft an die "e;Konferenz der Kulturschaffenden und Wissenschaftler fur Weltfrieden"e;, New York 1949]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der National Council of the Arts, Sciences and Professions war aus dem Independent Citizens Committee of the Arts, Sciences and Professions hervorgegangen, einer liberalen Vereinigung teils prominenter Mitglieder, der Thomas Mann angehort und fur die er sich mehrfach offentlich eingesetzt hatte. An der Konferenz, die vom 25. bis 27. Marz 1949 in New York stattfand, nahm er nicht teil, verfasste jedoch auf Bitte des Vorsitzenden Harlow Shapley diese Botschaft. Einige Medien hatten im Vorfeld der Veranstaltung kritisch daruber berichtet und in diesem Zusammenhang unter anderem Mann mehrfach namentlich genannt. Die Vorwurfe entsprachen jenen von Seiten des HUAC, wo man von einer kommunistischen Lenkung der Veranstalter ausging. Immerhin die New York Times druckte am 19. Marz einen Ausschnitt dieser Botschaft ab. Zu einer geplanten vollstandigen Aufzeichnung fur die American Broadcasting Company am 22. Marz kam es hingegen nicht.

[Telegramm an Dr. Shapley und die &quote;Konferenz der Kulturschaffenden und Wissenschaftler fur Weltfrieden&quote; in New York, 1949]

[Telegramm an Dr. Shapley und die "e;Konferenz der Kulturschaffenden und Wissenschaftler fur Weltfrieden"e; in New York, 1949]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Bereits am 17. Marz 1949 hatte Thomas Mann ein Telegramm an Harlow Shapley verfasst und den Vorsitzenden der Konferenz seiner Unterstutzung versichert. Dass Shapley organisatorische Hilfe von Seiten der Kommunistischen Partei erhielt, war fur das HUAC ein klarer Beweis fur deren Einflussnahme - und fuhrte moglicherweise dazu, dass einige Teilnehmer aus nichtkommunistischen Landern nicht einreisen durften, wahrend Teilnehmer aus der Sowjetunion Visa erhielten. Die offizielle Erklarung widersprach aber dem Vorwurf, es handele sich bei dieser Entscheidung des Auenministeriums um einen politischen Schachzug. Mann wandte sich an den verantwortlichen Auenminister, Dean Gooderham Acheson, und auch Shapley selbst protestierte gegen die Restriktionen. Dieses Telegramm entstand am 27. Marz, dem letzten Tag der Konferenz. In dem Versuch, das Renommee Manns zu nutzen, wurde der Text anschlieend in Deutsche ruckubersetzt und (gekurzt) in der Maiausgabe der kommunistischen Monatszeitschrift The German American abgedruckt.

[Kurze franzosische Ansprache]

[Kurze franzosische Ansprache]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Dois-je vous dire que [...] je suis plein d'admiration reconnaissante pour la culture, la litterature francaises, pour le genie francais?"e; In dieser Ansprache, die Ernst Loewy zufolge am 6. April 1949 bei Radiodiffusion Francaise gesendet und auf Grundlage seiner Abschrift in Thomas Mann. Ton- und Filmaufnahmen. Ein Verzeichnis (Supplementband der Gesammelten Werke in dreizehn Banden, 1974) veroffentlicht wurde, geht Thomas Mann auf sein Verhaltnis zu Frankreich ein. Obgleich er die groen franzosischen Schriftsteller bewunderte und unter anderem das Werk Gustave Flauberts zweifellos Einflusse auf sein eigenes Schaffen hatte, hebt Mann diese weniger prominent hervor. Aufschlussreich fur seine Beziehung zu Frankreich ist daruber hinaus u.a. die bereits Ende 1903 entstandene Antwort auf eine Rundfrage von Otto Julius Bierbaum, Der franzosische Einflu.

Die drei Gewaltigen

Die drei Gewaltigen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

In der Augustausgabe 1949 von Der Monat erschien dieser Text unter dem alternativen Titel Goethe, das deutsche Wunder wahrend das New York Times Magazine fur den Abdruck der englischen Ubersetzung am 26. Juni 1949 den Titel Goethe: "e;Faust and Mephistopheles"e; gewahlt hatte. Mann bevorzugte jedoch den hier verwendeten, wenngleich Goethe ihm von den drei Figuren zweifellos die nachste war: "e;Die drei Gewaltigen, von denen ich hier spreche - um mit wahrer Herzensneigung nur von einem von ihnen zu sprechen - sind Luther, Goethe und Bismarck."e; Seine Bewunderung fur Goethe, diesen "e;Liebling der Menschheit"e;, hat Mann vielfach geauert. Der erneuerte Wunsch der New York Times nach einem Goethe-Artikel kam im April 1949 auch zur rechten Zeit, um die Folgen der medialen Auseinandersetzung um die "e;Konferenz der Kulturschaffenden und Kunstler fur Weltfrieden"e; auszubugeln. Die Zeitschrift Life hatte Mann in diesem Zusammenhang als "e;Mitlaufer"e; der Kommunisten attackiert. Anstatt darauf einzugehen, griff er auf das Mittel eines groen Essays zuruck, um seinen Ruf zu korrigieren. Insbesondere in Deutschland wurde der Text, vor allem in Bezug auf die Auerungen uber Martin Luther, kritisch wie zustimmend viel rezipiert.

[Ansprache im englischen &quote;PEN-Club&quote;, London 1949]

[Ansprache im englischen "e;PEN-Club"e;, London 1949]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Ansprache datiert vom 17. Mai 1949 und wurde am selben Abend im Rahmen eines Dinners vorgetragen. Sie sei "e;ein wenig mahnend"e; geraten, so eine Tagebuchnotiz Manns aus den darauffolgenden Tagen. Vermutlich ist auch dieser Text, wie andere aus jenen Jahren, von Erika Mann nach Anweisungen verfasst worden, denn auch die Korrekturen am Rand und die Aussprachehilfen fur den englischen Text stammen aller Wahrscheinlichkeit nach von ihr. Mann war im Februar 1925 offiziell als Mitglied in den illustren Club der "e;Poets, Essayists, Novelists"e; aufgenommen worden und hatte den englischen Ableger im Mai 1924 zuerst besucht. Am Vorabend der Ansprache hatte er bereits einen Vortrag vor der "e;English Goethe Society"e; gehalten (vgl. Goethe and Democracy

[Ansprache in der &quote;Wiener Library&quote;, London]

[Ansprache in der "e;Wiener Library"e;, London]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Wahrend seines Aufenthaltes in London im Mai 1949 hatte Thomas Mann wieder einmal zahlreichen Einladungen und Bitten um Ansprachen nachzukommen. Nachdem er in den Tagen zuvor bereits vor dem englischen PEN-Club und der "e;English Goethe Society"e; gesprochen hatte, besuchte er am 18. Mai die Wiener Library. Benannt nach einem ihrer Grunder, Alfred Wiener, ist diese das nach eigenen Angaben alteste Archiv uber den Holocaust und besteht heute unter dem Namen "e;The Wiener Library for the Study of the Holocaust and Genocide"e;. Abgedruckt wurde die Ansprache in der Septemberausgabe des Mitteilungsblatts des "e;P.E.N.-Club deutscher Autoren im Ausland"e; (London). Wortlaut und Form legen nahe, dass es sich um die Mitschrift eines Zuhorers handelt. Da kein Manuskript erhalten ist, kann dies allerdings nicht uberpruft werden.

[Botschaft fur das deutsche Volk]

[Botschaft fur das deutsche Volk]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Botschaft erschien am 22. Juni 1949 unter dem Titel Thomas Mann: "e;Sagen Sie Ihren Lesern ..."e; in der Zeitschrift Heute, die zwischen 1945 und 1951 von der amerikanischen Militarregierung in Munchen herausgegeben wurde. Die dem Text vorangestellte redaktionelle Bemerkung gibt daruber Auskunft, dass Manns Antworten im Rahmen eines groeren Interviews mit Heute entstanden waren. Nach der heftigen Kritik an seiner Haltung gegenuber Nachkriegsdeutschland war es diesem ein Anliegen, entstandene Missverstandnisse zu korrigieren, und er versichert hier: "e;Ich bin auch als amerikanischer Staatsangehoriger ein deutscher Schriftsteller geblieben, treu der deutschen Sprache, die ich als meine wahre Heimat betrachte."e; Nur wenige Monate spater sollte er Deutschland das erste Mal nach dem Krieg wieder besuchen.

Ansprache im Goethejahr 1949

Ansprache im Goethejahr 1949

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Die Entscheidung, Thomas Mann im Jahr 1949 den Goethepreis der Stadt Frankfurt zu verleihen, erfolgte nicht ohne Widerspruch. Aber auch Mann gab wegen seiner kritischen Haltung zu Deutschland seine Zusage zu einer Festrede nur zogerlich. Die sowohl im Westsektor in der Frankfurter Paulskirche als auch im Ostsektor in Weimar gehaltene Rede bindet die eigene Existenz an den Menschen und das Werk Goethes und zeigt so die historische Rolle Goethes und selbstbewusst auch die eigene aktuelle Signifikanz fur das zertrummerte, zerrissene, in die Zonen der Siegermachte aufgeteilte Deutschland. Manns Rede zielt auf die Uberwindung von Gegensatzen ("e;Ich kenne keine Zonen."e;) und nimmt hierzu Goethe, den "e;musterhaften"e; Deutschen, zum Vorbild.

Goethe der Gegenwartige

Goethe der Gegenwartige

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

In Thomas Manns essayistischem Werk finden sich zahlreiche Auerungen uber Goethe, diese "e;sublimste, humanisierteste, gebandigte Erscheinung groen Deutschtums und groen Menschentums uberhaupt [...]."e; Im Jahr 1949 zeichnete die Stadt Frankfurt am Main, Goethes Geburtsstadt, Mann mit dem renommierten Goethepreis aus. Aus diesem Anlass entstand die Rede Ansprache im Goethejahr 1949 die Mann in Frankfurt sowie in Weimar hielt. Sein Aufenthalt dort war so nicht nur ein demonstrativer Besuch beider deutschen Sektoren - Mann kehrte im August 1949 uberhaupt das erste Mal in sein ehemaliges Heimatland zuruck, das er 1933 verlassen hatte. Fur diesen Text, der fur die Schweizer Zeitschrift Sie und Er entstanden und dort am 26. August 1949 abgedruckt worden ist, griff Mann im Wesentlichen auf Passagen aus der oben erwahnten Rede zuruck und komponierte sie neu, teilweise in leicht veranderter Form.

[Erklarung zu dem Offenen Brief der &quote;Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit&quote;]

[Erklarung zu dem Offenen Brief der "e;Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Der entscheidende [Grund] ist, da mein Besuch dem alten Vaterlande als Ganzem gilt [...]."e; Thomas Mann antwortet hier auf einen offenen Brief, der am 28. Juli 1949 in der Neuen Zeitung erschienen war. Der Verfasser hatte insistiert, der weltberuhmte Schriftsteller moge seinen Aufenthalt in Weimar dafur nutzen, auch das ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald zu besuchen, welches die sowjetische Besatzungsmacht zu einer Haftanstalt mit teilweise inhumanen Bedingungen fur die Inhaftierten umfunktioniert hatte. Manns Antwort lasst erkennen, dass er sich mit dem Ansinnen des Briefs nur fluchtig auseinandergesetzt hat. Im Vordergrund stand fur ihn offenbar das Bedurfnis, seinen Besuch im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands zu rechtfertigen. In den Medien hatte diese Entscheidung verschiedenste Reaktionen hervorgerufen.

[Ansprache in Weimar]

[Ansprache in Weimar]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Manns Aufenthalt in Weimar, wo er Anfang August die Rede Ansprache im Goethejahr 1949 hielt, rief im Westen wie im Osten Deutschlands ein betrachtliches Medienecho hervor. Ein haufig geauerter Vorwurf lautete, die sowjetischen Machthaber wurden den prominenten Besuch fur Imagezwecke ausnutzen. Zugleich wurde Manns Haltung gegenuber der Sowjetunion kritisch in Frage gestellt. Wie dieser jedoch mehrfach betonte, hatte er es "e;als eine Unvollstandigkeit [s]einer Deutschlandfahrt empfunden"e;, wenn er "e;nur eine der beiden geweihten Goethestatten, nur die Geburtsstadt des Helden besucht hatte und nicht auch die Stadt, in der er von jungen Jahren an sein gewaltiges Leben verbracht hat."e; Dem Tagebuch nach ist diese Ansprache am 1. August 1949 als Diktat an Katia Mann entstanden. Sie wurde im selben Jahr als Sonderdruck im Thuringer Volksverlag veroffentlicht und anschlieend in mehreren Zeitungen in der sowjetisch besetzten Zone veroffentlicht.

[Wie steht es mit der Nachkriegsdichtung?]

[Wie steht es mit der Nachkriegsdichtung?]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Von einer Kulturkrise und Zeitenwende [...] kann man wohl sprechen."e; Diese Antwort Thomas Manns auf eine Rundfrage der niederlandischen Kulturzeitschrift de Kim, litterair pamflet entstand am 5. August 1949 und wurde im darauffolgenden Jahr in deren erster Ausgabe abgedruckt. Ludwig Kunz, der deutsche Essayist, Ubersetzer und Herausgeber der Zeitschrift, hatte sich unter anderem auch an Henry Miller, Max Brod sowie an Heinrich Mann gewandt. Mann hatte die Anfrage umgehend beantwortet und schliet durchaus zuversichtlich: "e;Die abendlandische Kultur hat schon vieles durchgestanden und wird auch diesmal nicht untergehen."e; Fur den Abdruck ubernahm Kunz den Text im Wesentlichen unverandert und lie lediglich die einleitende Bemerkung und den Gru aus.

[Dank an den Oberburgermeister der Stadt Frankfurt am Main]

[Dank an den Oberburgermeister der Stadt Frankfurt am Main]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der SPD-Politiker Walter Kolb war seit 1946 Oberburgermeister Frankfurts und so mitverantwortlich fur die Entscheidung, Thomas Mann im Jahr 1949 mit dem Goethepreis auszuzeichnen. Um der Stadt, mit der ihn vielseitige Beziehungen verbanden, fur die Ehrung zu danken, hatte Mann am 25. Juli 1949 in der Paulskirche gesprochen (vgl. Ansprache im Goethejahr 1949 Den Brief an Kolb verfasste er, so verrat es das Tagebuch, am 20. August 1949. Er bezieht sich darin unter anderem auf einen weiteren feierlichen Anlass, die groe Frankfurter Goethe-Feier am 28. August, der er jedoch nicht beiwohnen konnte - Mann war zu jener Zeit bereits wieder in Kalifornien. Abgedruckt wurde die Dankesbotschaft 1963 in Die Trager des Goethepreises der Stadt Frankfurt am Main (August Osterrieth, Frankfurt am Main). Weitere Abdrucke sind nicht ermittelt.

[Dank an den Oberburgermeister der Stadt Weimar]

[Dank an den Oberburgermeister der Stadt Weimar]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Wenige Tage, nachdem er bereits dem Oberburgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Walter Kolb, brieflich fur die ehrenvolle Aufnahme wahrend seines Aufenthaltes gedankt hatte, wandte sich Thomas Mann auch an Hermann Buchterkirchen. In Weimar hatte er ebenfalls die Ansprache im Goethejahr 1949 gehalten. Wie Mann an verschiedener Stelle betont hat, war es ihm ein wichtiges Anliegen gewesen, den sowjetisch besetzten Teil Deutschlands ebenfalls zu besuchen - auch wenn diese Entscheidung in der Presse der Bundesrepublik teils sehr kritisch gesehen wurde. Mann war bereits wieder in Kalifornien eingetroffen, als er die Botschaft am 24. August an Hilde Kahn diktierte. Sie wurde in der Taglichen Rundschau vom 21. September veroffentlicht und daruber hinaus in der sowjetischen Besatzungszone verbreitet. Eine Schilderung seiner personlichen Eindrucke wahrend seines ersten Deutschlandbesuchs nach dem Krieg liefert Thomas Mann im Reisebericht.

[Reisebericht]

[Reisebericht]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Thomas Manns Reisebericht uber seinen Aufenthalt in Deutschland - der erste, seit er das Land 1933 verlassen hatte - wurde, wenige Tage nach seiner Ruckkehr in die USA, am 25. September 1949 im New York Times Magazine veroffentlicht. Mann hatte bereits wahrend der Schiffuberfahrt mit der Arbeit daran begonnen und sich den ganzen August uber damit beschaftigt. Der Text uberschneidet sich teilweise mit der Antwort an Paul Olberg, die zeitgleich entstand und bereits am 9. September in der Zeitung Volksrecht (Zurich) erschien, wahrend der deutsche Erstdruck des Reiseberichts erst im Dezember in der Neuen Schweizer Rundschau erfolgte. Mann reagierte damit auch auf die in Deutschland vielfach geauerte Kritik an seiner Entscheidung, die sowjetisch besetzte Zone zu besuchen (die wesentlichen Stationen seiner Reise waren Frankfurt am Main, Weimar, Stuttgart, Nurnberg und Munchen gewesen) und wundert sich, dass "e;[s]eine Existenz und das Verhalten zu ihr in Deutschland eine gewisse symbolische Bedeutung angenommen"e; habe. Die Aussage, fur ihn gebe es keine Zonen, hatte er bereits an fruherer Stelle getan.

[Antwort an Paul Olberg]

[Antwort an Paul Olberg]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Wie der Reisebericht entstand auch diese Antwort Thomas Manns auf einen offenen Brief des Journalisten Paul Olberg im August 1949, unmittelbar nachdem Mann von seiner Deutschlandreise zuruckgekehrt war. Den Brief hatte Mann vor der Veroffentlichung am 9. September 1949 in Volksrecht (Zurich) erhalten. Auf die Kritik an seinem Weimar-Besuch antwortet er ahnlich wie in weiteren Texten aus jener Zeit und rechtfertigt seine Entscheidung. Auer der Schweizer sozialdemokratischen Zeitung Volksrecht interessierte sich auch New Leader, ein linksliberales Blatt, fur die gemeinsame Veroffentlichung von Brief und Antwort. Unter Verweis auf die aus seiner Sicht mangelhafte Qualitat der dafur angefertigten Ubersetzung ins Englische entschied Mann sich allerdings doch gegen eine Zusage. In der Ausgabe des New Leader vom 12. November 1949 erschienen deshalb lediglich der Brief Olbergs sowie durch das abschlagige Telegramm Manns.

[Eine Welt oder keine]

[Eine Welt oder keine]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;Ich bin ein Schriftsteller, liebe Horer, der Bucher schreibt uber allerlei Menschenschicksale, und da mogt ihr euch denn fragen, warum ich so sehr an dem Gedanken der Weltregierung interessiert bin."e; Seine Unterstutzung fur die Idee einer demokratischen, foderalistischen Weltregierung hatte Thomas Mann mehrfach bekundet (vgl. u.a. Rede fur die "e;United World Federalists"e; Fruhjahr 1947). Dieser Text basiert auf einer Mitschrift Ernst Loewys und stellt das Manuskript einer Sendung fur Radio Sverige dar, die am 5. September 1949 ausgestrahlt wurde. Abgedruckt wurde er zuerst 1974 in den Gesammelten Werken Im letzten Absatz auert Mann, dessen Texte immer wieder in fuhrenden schwedischen Medien erschienen, einen Gedanken, der bis heute nichts von seiner unmittelbaren Aktualitat verloren hat: "e;Spricht ein Volk nur laut und deutlich genug, dann hort die Regierung zu."e;

[Uber Carl Ossietzky und &quote;Die Weltbuhne&quote;]

[Uber Carl Ossietzky und "e;Die Weltbuhne"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Der Journalist und Literaturnobelpreistrager Carl von Ossietzky, seit 1926 Redakteur und spater Leiter der literarischen Zeitschrift Die Weltbuhne, wurde 1931 zwischenzeitlich inhaftiert, weil er uber die (durch den Versailler Vertrag untersagte) Aufrustung der Reichswehr berichtet hatte. Von 1933 bis 1936 wurde er trotz schwerer Krankheit im KZ festgehalten und starb zwei Jahre spater. In diesem Brief vom 29. September 1949 wendet Thomas Mann sich an Hans Leonard, der gemeinsam mit Maud von Ossietzky eine Neugrundung der Weltbuhne anstrebte. Die Unternehmung hatte Erfolg: Die Zeitschrift erschien ab 1946 in Ostberlin, beziehungsweise ab 1949 in der DDR, und bestand mit kurzen Unterbrechungen bis ins Jahr 1993. Manns Beitrag wurde im Oktober 1949 zunachst in Auszugen veroffentlicht, der erweiterte Text erschien erst im Mai 1961 und wurde 1991 in den Tagebuchern 1949-1950 erneut abgedruckt. Es ist jedoch nicht klar, ob die hier vorliegende Version Manns ursprunglichem Text entspricht, also vollstandig ist, da kein Manuskript erhalten ist.

[Botschaft an einen Fonds fur &quote;World Student Service&quote;]

[Botschaft an einen Fonds fur "e;World Student Service"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Obwohl er dem "e;World Student Service Fund"e; auf dessen Einladung vom 18. Oktober 1949 eine Absage erteilte, freute sich Thomas Mann offenbar uber dieses Zeichen der Anerkennung und hielt auch das Anliegen des Funds, mit dessen Mitteln die Studien amerikanischer Studenten im Ausland finanziert wurden, durchaus fur unterstutzenswert. Das Verfassen der Botschaft delegierte er vermutlich dennoch an Erika Mann, denn im Tagebuch ist der Text nirgends erwahnt. Er wurde in leicht gekurzter Form in der Februarausgabe 1950 von WSSF News, dem Nachrichtenblatt des Funds, abgedruckt.

[Uber die Buhnenbearbeitung von Franz Kafka &quote;Der Proze&quote;]

[Uber die Buhnenbearbeitung von Franz Kafka "e;Der Proze"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;While reading this adaption, one is in direct contact with Kafka himself [...]."e; Durchaus lobend auert sich Thomas Mann hier uber eine Adaption des beruhmten Romans, obwohl er zunachst skeptisch gewesen war, ob sich die Werke Kafkas fur die Theaterbuhne grundsatzlich eigneten. Die Bearbeitung Frank Sundstroms basiert auf einer franzosischen Ubersetzung des Romans, die Andre Gide und Jean-Louis Barrault 1947 angefertigt hatten. Auf Grund seiner Vorbehalte hatte Manns sie zunachst nicht gelesen, die amerikanische Version jedoch zur inhaltlichen Vorbereitung genutzt. Die Tagebuchnotizen aus den entsprechenden Tagen (der Text datiert vom 29. November 1949) sind in Bezug auf die Entstehung nicht eindeutig. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass auch hier Erika Mann oder ein anderes Familienmitglied, entsprechend einer gelegentlichen Praxis im Hause Mann, ausgeholfen hat. Auszuge des Textes wurden anlasslich der Auffuhrung am 7. Dezember im dazugehorigen Programmheft abgedruckt.

[Rezension &quote;The Pre-Nazi Architects of Hitler's Atrocities&quote;]

[Rezension "e;The Pre-Nazi Architects of Hitler's Atrocities"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

"e;How could race-madness become a greater political power in Germany than anywhere else?"e; Thomas Mann bespricht hier ein Werk des deutschen Soziologen Paul W. Massing, der 1939 in die USA emigriert war. In Rehearsal for Destruction: A Study of Political Anti-Semitism in Imperial Germany (1949) untersucht Massing die Umstande, die den Aufstieg der Nationalsozialisten ermoglicht hatten. Wie das Tagebuch verrat, stammt die Rezension jedoch nicht eigentlich von Thomas Mann - vielmehr hatte er mit der Arbeit daran begonnen, sie dann aber an seinen Sohn Golo ubertragen, der zu jener Zeit Assistenzprofessor fur Geschichte in Claremont war und den Text wohl auf Basis der Notizen des Vaters in dessen Sinne fertigstellte. Als Autor erschien in der New York Times Book Review vom 11. Dezember 1949 jedoch wieder Thomas Mann selbst. Den Ansto zu der Rezension hatte Max Horkheimer gegeben, der Jahre spater fur die deutsche Ubersetzung (erschienen 1959) gemeinsam mit Theodor W. Adorno das Vorwort verfasste.

[Brief an Heinrich Eduard Jacob uber seine Biographie Joseph Haydns]

[Brief an Heinrich Eduard Jacob uber seine Biographie Joseph Haydns]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Offenbar hatte die Lekture des hier besprochenen Werks Thomas Mann groes Vergnugen bereitet: "e;Ich habe es mit wahrem Genuss gelesen, die ganze Epoche und dies grosse, gutwillige, immerfort das Gute hervorbringende Leben darin recht mit Ihnen erlebt und eine Menge dabei gelernt."e; Dies versichert er dem Verfasser Heinrich Jacob, den er 1945 in New York kennengelernt hatte und mit dem er gelegentlich Briefe austauschte. Wahrend die englische Ubersetzung der Biographie bereits 1950 vorlag, erschien die deutsche Ausgabe erst 1952 im Hamburger Christian Wegner Verlag. Erst in dieser Ausgabe wurde der Brief als "e;Geleitwort von Thomas Mann"e; vorangestellt, allerdings in uberarbeiteter Form: Jacob hatte die Anrede in die dritte Person umgeschrieben und die - wenigen - kritischen Stellen ausgelassen. Ob er hierfur das Einverstandnis Manns eingeholt hat, ist nicht ermittelt.

[Tischrede fur eine Burgerinitiative der Kunstler, Wissenschaftler und Akademiker]

[Tischrede fur eine Burgerinitiative der Kunstler, Wissenschaftler und Akademiker]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Als Mitglied des Hollywood Independence Citizens Committee of the Arts, Sciences and Professions befand sich Thomas Mann in auerordentlich illustrer Gesellschaft: Zahlreiche Prominente aus dem traditionell demokratisch eingestellten Hollywood gehorten der lokalen Vereinigung an, die sich unter dem Dach einer nationalen Initiative organisierte. Ursprunglich zur Unterstutzung von Prasident Franklin D. Roosevelt gegrundet, begleitete das Komitee unter der Federfuhrung des Astronomen und Harvard-Professors Harlow Shapley die nachkriegerischen Entwicklungen in den USA mit kritischem Blick. Manns Tischrede, die er - in der englischen Ubersetzung - wahrend der Veranstaltung am 10. Dezember 1945 hielt, basiert weitgehend auf der Tischrede beim Festessen der Nation Associates, 1945 und wurde in dieser Form wohl grotenteils von Katia Mann zusammengestellt.

[Die Aufgabe des Schriftstellers]

[Die Aufgabe des Schriftstellers]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Worin die Aufgabe des Schriftstellers heutzutage bestehe? "e;[I]ch glaube nicht, da die Aufgabe des Schriftstellers heute eine andere ist, als sie es war von eh und je, namlich ein Richter und ein Befeuerer des Lebens zu sein."e; So beschreibt es Thomas Mann in diesem Beitrag vom 18. April 1947. Er hatte den Text in den Tagen zuvor verfasst und spielt darin auf seinen im selben Jahr erschienenen Roman Doktor Faustus an. Das "e;Geleitwort"e;, das im August 1947 in der Munchner Zeitschrift Der Schriftsteller (dem Medium des Schutzverbandes deutscher Schriftsteller) erschien, speist sich zudem stellenweise aus dem groen Nietzsche-Vortrag, den Mann ebenfalls 1947 verfasste und in Washington, New York, London und Zurich hielt. Ein Nachdruck des Textes in einer stark gekurzten Fassung erfolgte am 26. September in Die Neue Zeitung, anschlieend wurde der Text in die Gesammelten Werke (Band X, 1974) aufgenommen.

Vorwort [zu Frans Masereel &quote;Jeunesse&quote;]

Vorwort [zu Frans Masereel "e;Jeunesse"e;]

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 29/04/2011

Einen "e;Roman in Bildern"e; hatte der belgische Kunstler Frans Masereel mit Jeunesse geschaffen und Thomas Mann um ein Vorwort gebeten, der bereits im Jahr 1926 die Einleitung fur ein Buch Masereels verfasst hatte. Man kannte sich auch personlich: Anfang August 1947 hatte der Maler, Graphiker und Holzschnitzer Masereel Mann in Zurich besucht. Im darauffolgenden Jahr erschien Jeunesse in Zurich, das Vorwort wurde auerdem unter dem Titel Der Holzschneider Masereel am 14. Marz in Die Neue Zeitung publiziert. In seinem vielseitigen A uvre setzte sich Masereel intensiv mit der Rolle des Menschen in der Moderne auseinander. Wie Mann hier anmerkt, hatte er die Werke Masereels bereits nach dem Ersten Weltkrieg in einer Munchner Ausstellung kennengelernt und einen groformatigen Holzschnitt "e;von der Wand weg"e; gekauft, der nun in Pacific Palisades zur festen Einrichtung gehorte.

Weihnachten mit Thomas Mann

Weihnachten mit Thomas Mann

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 10/12/2010

"e;Denn es ist doch merkwurdig, welche Verklarung die Dinge durch das Weihnachtskerzenlicht erfahren, fur Klein und Gro. So ein Spazierstock, eine Fruhstuckstasse, ein Taschenmesser, oder was es sei, hort auf, Ware zu sein und wird Gabe etwas vom Himmel und von der Liebe Kommendes, das einem lieb bleibt durch die Art des Empfangs."e;Thomas Mann

The Tables of the Law

The Tables of the Law

Author: Thomas Mann, Michael Wood Format: Hardback Release Date: 31/10/2010

The Tables of the Law recounts the early life of Moses, his preparations for leading his people out of Egypt, the exodus itself and the incidents at the oasis Kadesh, and the engraving of the stone tables of the law at Sinai. In Thomas Mann's ironic and telling style, this most dramatic and significant story in the Hebrew Bible takes on a new (and at times, witty) life and meaning. Like Joseph and His Brothers, it represents Mann's art at its best. He who dares to retell the story of the exodus must be bold, but to succeed he must be inspired as well. Here one would say Mann was inspired.

Death in Venice

Death in Venice

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 01/05/2010

A German author went to Venice of vacation, where he fell in love with a boy, and stayed there by certain chance. Cholera plague was spreading in Venice at that time, but the news was blocked by the government. Obsessed with the boy, the author was him exhausted after long-time pursuit; he ate strawberries over mature and almost rotten, finally succumbed to the cholera and died in Venice.

Fruhe Erzahlungen 1893-1912

Fruhe Erzahlungen 1893-1912

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 16/12/2009

Im Werk Thomas Manns stehen die Erzahlungen gleichberechtigt neben den groen Romanen. Ihre formale Klarheit und sprachliche Prazision zeichnen sie ebenso aus wie ihr Humor und ihr psychologischer Scharfblick. Bereits der junge Thomas Mann hat die kurze Prosa als seine Form entdeckt und fruh zur Meisterschaft entwickelt. Einige der hier versammelten fruhen Erzahlungen - Tonio Kroger Tristan Der Tod in Venedig - zahlen zu den wichtigsten Beispielen dieses Genres.Der Band umfasst samtliche Erzahlungen Thomas Manns von den Anfangen bis zum Jahr 1912.In der Textfassung der Groen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA), mit Daten zu Leben und Werk.

Fruhe Erzahlungen 1893-1912: Der kleine Herr Friedemann

Fruhe Erzahlungen 1893-1912: Der kleine Herr Friedemann

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 16/12/2009

Im Werk Thomas Manns stehen die Erzahlungen gleichberechtigt neben den groen Romanen. Ihre formale Klarheit und sprachliche Prazision zeichnen sie ebenso aus wie ihr Humor und ihr psychologischer Scharfblick. Bereits der junge Thomas Mann hat die kurze Prosa als seine Form entdeckt und fruh zur Meisterschaft entwickelt. Uber Jahrzehnte hinweg hat der Autor immer wieder Erzahlungen verfasst, die zu den wichtigsten dieses Genres gehoren, darunter Der kleine Herr Friedemann (1897), Tonio Kroger (1903), Tristan (1903), Der Tod in Venedig (1912), Herr und Hund (1919), Mario und der Zauberer (1930) oder Die vertauschen Kopfe (1940). In der Textfassung der Groen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA), mit Daten zu Leben und Werk.

Friedrich und die groe Koalition

Friedrich und die groe Koalition

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Bereits in den Jahren 1905/1906 hatte Thomas Mann mit der Planung fur einen Roman uber Friedrich II. begonnen, der schlussendlich nicht zustande kam. Unter anderem auf Basis der fur dieses Vorhaben bereits gesammelten Notizen und Exzerpte entstand in der zweiten Jahreshalfte 1914 dieser Abri Das fur den Roman angelegte Gegensatzpaar aus der soldatischen, mannlichen Tatkraft und der literarischen, weiblich konnotierten "e;zersetzenden"e; Skepsis wird hier in seinen Facetten entfaltet, allerdings in einer Figur (fur den Roman war Voltaire als inhaltlicher Gegenpol vorgesehen, der hier lediglich noch eine Randfigur darstellt). Vorangegangen waren der Abhandlung die nationalistisch und kriegsbejahend anmutenden Gedanken im Kriege auf die klare inhaltliche Bezuge verweisen - der Ton ist hier allerdings zuruckgenommen, weshalb auch die Reaktionen weniger polemisch ausfielen. Veroffentlicht wurde der Essay zuerst in Der neue Merkur (Januar/Februar 1915), Mann selbst nahm ihn spater auch in einen Sammelband auf (Altes und Neues 1953).

Die Bucher der Zeit

Die Bucher der Zeit

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Alles, was sich nicht unmittelbar auf den Tag [...] bezieht und von ihm handelt, erscheint abstrakt, fern, gestrig, aus einer anderen Welt."e; So charakterisierte Thomas Mann im Herbst 1914 die Stimmung nach den ersten Kriegsmonaten, und deren Auswirkungen auf das Leseverhalten der Menschen. Es sei, so Mann, nicht die Zeit fur Experimente und "e;Fragwurdige[s]"e;, vielmehr musse man sich an "e;das schlechthin Wurdige, Hochstehende und Hochsinnige"e; halten. Welche zehn Schriftsteller es seiner Meinung nach in jenen Zeiten wert waren, dennoch - oder gerade - gelesen zu werden und warum, das erlauterte Mann auf Anfrage der Redaktion in diesem Beitrag fur das Beiblatt des Berliner Tageblatts vom 9. November 1914.

Gegen den &quote;Aufruf zur Wurde&quote;

Gegen den "e;Aufruf zur Wurde"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Aufforderung, sich durch Unterzeichnung dem "e;Aufruf zur Wurde"e; anzuschlieen, erteilte Thomas Mann hier am 24. Oktober 1914 eine entschiedene Absage. Er empfand einen Aufruf dieser Art wohl als verschwendete Muhe. Denn fern stand Mann dem kriegspropagandistischen Ansinnen in den Anfangsjahren des Ersten Weltkriegs durchaus nicht, wie viele seine Arbeiten aus jener Zeit belegen. Dennoch scheute er sich letzten Endes davor, den Aufruf abzusegnen, obwohl unter den 93 Unterzeichnern auch geschatzte Kollegen und Bekannte waren. Das Schreiben wurde im Dezember 1914 mit entsprechender Erlaubnis Manns dennoch in der Sonderausgabe Kriegsheft der Kritischen Rundschau abgedruckt.

Gute Feldpost

Gute Feldpost

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Es gibt nur einen wirklich ehrenvollen Platz heute, und es ist der vor dem Feind."e; Emphatisch lobt Thomas Mann in diesem Artikel, der vermutlich im Oktober 1914 entstand, die deutschen Soldaten und greift damit all diejenigen an, die sich gegen den Krieg stellten und die Teilnahme daran nicht als ehrenvolles Handeln im Dienste des Vaterlandes begriffen. Seine Kriegsbegeisterung brachte Mann noch bis in die ersten Kriegsjahre hinein wiederholt zum Ausdruck, und er war damit in der literarischen Sphare bei weitem nicht alleine. Die Tatsache, dass er selbst ausgemustert worden war, verleiht seinem Einsatz hier durchaus einen gewissen Beiklang. Erstmals veroffentlicht wurde der Text 1914 in Zeit-Echo. Ein Kriegs-Tagebuch der Kunstler

Gedanken im Kriege

Gedanken im Kriege

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Nicht nur den Lesern dieses Essays, sondern allgemein stellte sich zu den Schriften Thomas Manns ab dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges die groe Frage: Wieso nur verfiel er, der sich bis zu diesem Zeitpunkt kaum mit Auerungen zu politischen Fragen hervorgetan hatte, derselben Kriegsbegeisterung, der die Mehrheit der Deutschen offensichtlich verfallen war? Gab es eine gewisse Disposition, schloss er sich lediglich der Mehrheit an? Heute werden Manns Texte aus jener Zeit allgemein als temporare Verfehlung betrachtet, als ein "e;Ausrutscher"e; des groen Schriftstellers, wenn man so will. In Briefen, zum Beispiel an seinen Bruder Heinrich, auert sich eine aggressive Zwiegespaltenheit: Mann gesteht seine "e;tiefste Sympathie fur dieses verhate, schicksals- und ratselvolle Deutschland"e; ein. Die Gedanken im Kriege verfasste er, wie die vielen aktuellen Bezuge belegen, zwischen Mitte August und Anfang Oktober 1914, veroffentlicht wurden sie im November in der Neuen Rundschau sowie im Rahmen von Friedrich und die Koalition (1915), dort jedoch mit Kurzungen und in abgemilderter Form.

Essays II 1914-1926

Essays II 1914-1926

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Neben seinen groen Romanen und Erzahlungen hat Thomas Mann ein nicht weniger eindrucksvolles essayistisches Werk geschaffen. Er hat sich von Anfang an wahrend seines ganzen Lebens mit kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Stromungen auseinandergesetzt, fremde Thesen in Frage, eigene zur Diskussion gestellt - nicht zuletzt, um sich auf diese Weise, darin Montaigne und anderen ahnlich, selbst darzustellen, bekanntzumachen und Gleichgesinnte zu erreichen. Er hat dies als eine wesentliche Aufgabe des Schriftstellers in einer Zeit verstanden. Das essayistische Werk Thomas Manns umfasst neben groen Reden und Aufsatzen zahlreiche kurze Betrachtungen oder journalistische Beitrage, Polemiken oder Antworten auf Rundfragen, die den "e;Forderungen des Tages"e; geschuldet sind.

Uber Frank Wedekind

Uber Frank Wedekind

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Wahrend Thomas Mann in seinen Portrats sonst gerne umfassend Bezug auf Werk und Leben der Portratierten nahm, bleibt ein solcher Uberblick hier vermisst. Der Text widmet sich vielmehr vor allem einer einzigen Szene aus Der Marquis von Keith deren Dramatik und Bedeutung Mann tief beeindruckt hatten. Bekanntlich gehorte Mann auch ansonsten zu den Bewunderern der Werke Wedekinds und trat, trotz des zeitweise problematischen Verhaltnisses, immer wieder entschlossen fur den umstrittenen Dramatiker ein. In diesem Text nimmt er auf zahlreiche, in eigenen Werken formulierte Gedanken Bezug und verknupft sie mit der eindrucklichen Szenenanalyse zu einem Essay, der bis heute ein bedeutendes Element der Rezeption Frank Wedekinds darstellt. Erstmals abgedruckt wurde der Text im Juli 1914 in der Zeitschrift Der Neue Merkur sowie in Das Wedekindbuch einem Sammelband zu dessen 50. Geburtstag.

Maler und Dichter

Maler und Dichter

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Mit welchem Maler finden Sie sich in Ihrem Schaffen verbunden?"e; Fur die Weihnachtsausgabe des Berliner Tageblatts 1913 wollte der Redakteur Fritz Stahl das Verhaltnis zwischen Literatur und Malerei beleuchten und befragte dazu verschiedene prominente Schriftsteller und Maler. Unvertrautes Terrain fur Mann, der seine Vorliebe fur die Musik mehrfach hervorgehoben und ein angeblich fehlendes Verstandnis gegenuber der Bildenden Kunst postuliert hatte, womit er sich in die Tradition Schillers und Wagners stellte. Dennoch gab es zweifellos Maler, die er besonders schatzte: Unter anderem Guido Reni, Franz Lenbach, der gute Freund Paul Ehrenberg und Ludwig von Hofmann sind hier anzufuhren, wohingegen Mann der malerischen Avantgarde seiner Zeit wenig abgewinnen konnte. In seiner Antwort erwahnt er auf die Frage nach Malern lediglich Arnold Bocklin namentlich, dessen Heiliger Hain lange Zeit uber Manns Schreibtisch hing.

Bruno Frank, &quote;Requiem&quote;

Bruno Frank, "e;Requiem"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

In seinem vierzehn Gedichte umfassenden Requiem versuchte Bruno Frank, den Tod seiner Geliebten Emma Ley zu verarbeiten. Auf Grund seiner engen Freundschaft zu Frank nahm Thomas Mann auch personlich groen Anteil an dessen Verlust. Manns Besprechung der 1913 im Albert Langen Verlag erschienenen bibliophilen Ausgabe des Gedichtzyklus ist voll des Lobes: "e;In Wahrheit, ich erinnere mich kaum, lyrisch vermitteltes Lebens- und Sterbensleid so in der Kehle verspurt zu haben, wie beim Lesen dieser Strophen"e;. Ursprunglich fur Dezember 1913 geplant, verzogerte sich der Erscheinungstermin der Rezension; sie wurde schlielich im Marz 1914 in der Munchner Zeitschrift Der Zwiebelfisch erstmals abgedruckt.

Vorwort zu einem Roman

Vorwort zu einem Roman

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;denn nur wo das Ich eine Aufgabe ist, hat es einen Sinn, zu schreiben."e; Fur den kurz zuvor verstorbenen Schriftsteller Erich von Mendelssohn, an dessen Leben und Werk Thomas Mann hier erinnert, war das Ich unzweifelhaft eine Aufgabe - und das Schreiben die einzig denkbare Lebensaufgabe. Mann verfasste das Vorwort laut Datierung im September 1913 und fungierte auch als Herausgeber des postum veroffentlichten Romans Tag und Nacht Der Text erschien im November 1913 als Vorabdruck in den Suddeutschen Monatsheften und anschlieend wie geplant im Rahmen der Buchausgabe. Mendelssohn, der Mann auerordentlich bewundert hatte, war im Alter von nur sechsundzwanzig Jahren verstorben, moglicherweise an Langzeitfolgen der korperlichen Extrembelastungen, denen er sich auf seinen Reisen vor allem nach Skandinavien immer wieder ausgesetzt hatte. Mann entwirft hier eine eigentumliche Parallele zwischen dem Reformgedanken (Mendelssohn hatte eine der ersten Reformschulen besucht) und der Verganglichkeit des bruchigen menschlichen Korpers - beide Thematiken spielen auch in anderen seiner Werke eine Rolle.

Uber Eugen Reichels &quote;Die Ahnenreihe&quote;

Uber Eugen Reichels "e;Die Ahnenreihe"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Die Stellungnahme Thomas Manns erschien am 5. Juli 1913 in der Zeitschrift Die Zukunft, an deren Herausgeber Maximilian Harden er sich wohl auf Initiative von Eugen Reichel selbst gewendet hatte. Dem naturalistischen Schriftsteller und Privatgelehrten war von Rezensentenseite unterstellt worden, er habe mit seinem Roman Die Ahnenreihe im Wesentlichen ein Plagiat der Buddenbrooks verfasst - ein Vorwurf, den Mann hier problemlos zu entkraften wei: Tatsachlich hatte Reichels nach eigenen Angaben groe Teile seines 1912 erschienenen Romans bereits vor 1901 verfasst, so dass die (nicht gravierenden) Ahnlichkeiten und Parallelen zu Manns Werk wohl eher dem Zufall entsprungen waren.

Uber Karl Kraus

Uber Karl Kraus

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Karl Kraus war bereits bekannt fur seine neuartige, intensive und besonders eindringliche Art des Vorlesens, als Thomas Mann am 29. Marz 1913 in Munchen einen Vortragsabend des Schriftstellers besuchte. Mann empfand die Veranstaltung nach eigenen Angaben als interessant und bereichernd, andere Teilnehmer auerten sich jedoch weitaus weniger zuruckhaltend. Kraus, der sich einmal mehr in typischer Manier prasentierte, wurde in einem Zeitungsbericht gar als "e;Gottesstreiter"e; bezeichnet; gegen eine gezeichnete Karikatur setzte er sich polemisch zur Wehr. Ludwig von Ficker, der Veranstalter des Vortragsabends und Herausgeber der Zeitschrift Der Brenner, initiierte daraufhin eine Reihe von Stellungnahmen prominenter Schriftsteller, um Kraus zu unterstutzen. Manns Beitrag, in dem er sich zwar distanziert, aber mit groem Respekt zu Karl Kraus auert, erschien am 15. Juni 1913 im Brenner.

Friedrich Huch

Friedrich Huch

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Schriftsteller Friedrich Huch war eine bekannte Gestalt der Munchner Gesellschaft und bis zu seinem fruhen Tod ein guter Freund Thomas Manns. Uber die Verbindung auf personlicher Ebene hinaus lassen sich auch werkimmanente Parallelen erkennen. Mit seiner lebensfrohen, naturverbundenen Personlichkeit und seinem vitalen Auftreten stellte Huch fur Mann den idealtypischen Vertreter des "e;Regenerationstypus"e; dar, wie er ihn in seinen Notizen charakterisiert hat. Dennoch schreibt Mann ihm in seiner Trauerrede, wohl unter dem Eindruck des Verlusts stehend, noch etwas anderes zu: "e;Man hat Todesahnung in diesem Gedicht gefunden. Aber ist nicht mehr, ist nicht Todessehnsucht darin?"e; (uber Huchs Requiem Nach dem Erstabdruck 1913 in den Suddeutschen Monatsheften wurde die Rede, teilweise gekurzt, an verschiedener Stelle wieder abgedruckt, noch im selben Jahr beispielsweise im Almanach des S. Fischer Verlages.

Selbstbiographie IV

Selbstbiographie IV

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

In dieser Beschreibung seines Werdegangs und seiner Lebensumstande zu jener Zeit bezieht sich Thomas Mann auf die vorangegangenen, weniger ausfuhrlichen Selbstbiographien, die er in den Jahren 1904, 1907 und 1910 verfasst hatte. Einige Passagen ubernahm er anschlieend beinahe wortlich fur seinen 1930 veroffentlichten Lebensabri Der Text antwortet auf eine Rundfrage und entstand nachweislich vor dem 11. Mai 1913 - auf diesen Tag datiert das Herausgeber-Vorwort des Sammelbandes Geistiges und kunstlerisches Munchen in Selbstbiographien in dem die Selbstbiographie IV erstmals abgedruckt wurde.

Gutachten uber Frank Wedekinds Schauspiel &quote;Lulu&quote;

Gutachten uber Frank Wedekinds Schauspiel "e;Lulu"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Frank Wedekind ruttelte mit seinen oftmals provozierenden Buhnenstucken die Munchner Gesellschaft auf und stand deshalb unter besonderer Beobachtung von Seiten der Zensurbehorde. Er stellte sich offen gegen den Zensurbeirat, und Thomas Mann geriet durch seine Berufung in dieses Gremium unmittelbar in den Fokus nicht nur Wedekinds, sondern auch anderer Schriftsteller, die eine ahnliche Haltung vertraten. Dass Mann sich, wie aus seinem Gutachten vom 30. April 1913 uber das schlielich mit einem Auffuhrungsverbot belegte Drama Lulu hervorgeht, keineswegs fur eine strenge Zensur, sondern im Gegenteil nachdrucklich fur die kunstlerische Freiheit aussprach, half ihm nicht: Im Mai 1913 erklart er seinen Austritt aus dem Zensurbeirat und fuhrte in seinem Schreiben an den Polizeiprasidenten "e;[k]ollegiale Rucksichten"e; als Grund an.

Fur Fritz Behn

Fur Fritz Behn

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Lubeck scheint auerstande zu glauben, da aus seiner Mitte auerordentliche Geister hervorgehen konnen."e; In diesem Text offenbart sich einmal mehr das angespannte Verhaltnis Thomas Manns zu seiner Heimatstadt. Der Artikel wurde am 12. April 1913 in den Lubecker Nachrichten abgedruckt (und ebendort 1957 erneut) und bemuht sich zwar um Objektivitat - der Leser wird jedoch den Eindruck nicht los, dass Mann hier personliche Enttauschungen auf einen aktuellen Fall projiziert. Ausgangspunkt fur den Text war die Vergabe eines offentlichen Auftrages fur ein Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. Der Auftrag ging nicht an den ebenfalls aus Lubeck stammenden Bildhauer Fritz Behn - fur Mann ein weiterer Beweis des fehlenden Kunstsinns seiner Landsleute und er bemerkt resignierend: "e;Fritz Behn zu entdecken, ihn ans Licht zu ziehen, dazu ist es nach alldem fur Lubeck zu spat."e;

Der Literat

Der Literat

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Einige zentrale Gedanken aus der "e;amorphen Notizenmasse"e;, wie Thomas Mann das umfangreiche Konvolut zu seinem unvollendet gebliebenen Essay Geist und Kunst bezeichnet hat, wurden in der Folge zum Ausgangspunkt eigenstandiger Essays. Manns Angaben zufolge diente ihm ein Abschnitt, in welchem er eine Charakterisierung des literarischen Menschen versucht, zur Vorbereitung dieses Essays; tatsachlich uberschneiden sich die Inhalte allerdings kaum unmittelbar. Der genaue Entstehungszeitraum des Essays ist nicht zu rekonstruieren, ebensowenig mogliche Um- und Uberarbeitungen. Laut Eingangsstempel traf das Manuskript aber am 27. Dezember 1912 in der Redaktion der Zeitschrift Marz ein, deren Herausgeber unter anderem Hermann Hesse war, und wurde dort im Januar 1913 in zwei Teilen abgedruckt.

Ein Brief an den Buchhandler Heinrich Jaffe

Ein Brief an den Buchhandler Heinrich Jaffe

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Heinrich Jaffe, der erfolgreiche Buchhandler aus Munchen, hatte sein Geschaft dank einiger geschickter Manahmen als Anlaufstelle der literarischen Szene etabliert. Auch Thomas Mann gehorte zu den Stammkunden Jaffes und gratuliert ihm hier zum zehnjahrigen Bestehen der Buchhandlung. Das Gluckwunschschreiben mit Pointe ist datiert mit "e;Tolz, Oktober 1912"e; und wurde im selben Jahr, gemeinsam mit weiteren Gratulationen und Briefen, in einem von Jaffe herausgegebenen Jubilaumskatalog abgedruckt.

Zu &quote;Fiorenza&quote;

Zu "e;Fiorenza"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Anlasslich der Berliner Urauffuhrung seines Dramas Fiorenza am 3. Januar 1913 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters verfasste Mann diesen Artikel, der einige Tage vor der Auffuhrung in den Blattern des Deutschen Theaters abgedruckt wurde. Inhaltlich steht der Text in einer Linie mit fruheren Auerungen: Mann hatte sich bereits an anderer Stelle gegen den Vorwurf verteidigt, in Rahmen des Stucks einseitig Stellung zu beziehen. Auch der Komplex um den unvollendeten Essay Geist und Kunst spielt eine Rolle, einige Gedanken daraus werden hier auf den Punkt gebracht: "e;Denn der Dichter ist die Synthese selbst."e; Unter Bezug auf die beiden Groen Goethe und Schiller zeigt Mann damit erstmals die Moglichkeit einer Synthese zwischen den beiden Polen "e;Geist"e; und "e;Sinnlichkeit"e; auf - mit diesem Gegensatz hatte er sich auch in zahlreichen anderen Essays bereits auseinandergesetzt.

die Redaktion der &quote;Staatsburger-Zeitung&quote; II

die Redaktion der "e;Staatsburger-Zeitung"e; II

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Was ware das Buch, das meinen Namen bekannt gemacht hat, was ware der Roman Buddenbrooks wenn er von einem Juden herruhrte? Ein Snob-Buch."e; Es ist wichtig, Thomas Mann hier nicht falsch zu verstehen. In dieser zweiten Antwort auf die offensichtlich erfundenen Anschuldigungen des antisemitischen Literarhistorikers Adolf Bartels ging es ihm nicht darum, eine judische Herkunft zu diffamieren. Vielmehr befurchtete er, dass die Rezeption seines Werkes durch die Geruchte verfalscht werden konnte. Ironischerweise musste sich Mann in jener Zeit wiederholt sowohl gegen die falschliche Unterstellung, er sei selbst Jude, als auch gegen Antisemitismus-Vorwurfe zur Wehr setzen. Seine Antwort an die Staatsburger-Zeitung vom 15. Dezember 1912 schliet zudem an die erbittert gefuhrte Kontroverse mit Theodor Lessing an.

Ein Werk des Naturalismus

Ein Werk des Naturalismus

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

In fruheren Jahren hatte Thomas dem Naturalismus durchaus nahegestanden, sich jedoch personlich bereits weit davon entfernt, als er im Jahr 1912 eine Rezension des Romans Der Kampf der weien und der roten Rose von Georg Hirschfeld verfasste - davon zeugt nicht zuletzt sein Felix Krull, an dem er zu dieser Zeit arbeitete. Hirschfeld hatte zu den Schulern Gerhart Hauptmanns gehort, sich jedoch nie als erfolgreicher Schriftsteller durchsetzen konnen; vermutlich wollte Mann ihm deshalb Unterstutzung zukommen lassen. Dies zeigt sich nicht nur darin, dass er dem Roman uberhaupt eine Rezension widmete - der am 22. Juli 1912 im Morgenblatt der Munchner Neuesten Nachrichten abgedruckte Artikel war sogar seine einzige langere essayistische Arbeit in diesem Jahr. Auch in seiner nachsichtigen Betrachtung der Mangel und Schwachen, welche Hirschfelds Werk zweifellos aufweist, zeigt sich Mann hier ausnehmend milde.

Zu August Strindbergs Tod

Zu August Strindbergs Tod

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Obgleich er im direkten Vergleich hinter Henrik Ibsen und Leo Tolstoi zuruckstehen musste, gehorte August Strindberg fur Thomas Mann unbestritten zu den "e;groen Geistern"e; Europas. Am 14. Mai 1912 starb Strindberg, was die Stockholmer Tageszeitung Dagens Nyheter zum Anlass nahm, internationale Schriftsteller um eine Stellungnahme zu bitten. Manns Text erschien dort zweisprachig und wenige Tage spater auch in Deutschland in der Frankfurter Zeitung (die Datierung vom 10. Mai geht folglich auf einen Ubertragungsfehler zuruck). Auch darin Theodor Fontane ahnlich, hegte Thomas Mann fur den in seiner schwedischen Heimat oft umstrittenen Strindberg neben seiner Bewunderung ebenso auch klar formulierte Vorbehalte, die er an unterschiedlicher Stelle erlautert hat.

Dank an Arthur Schnitzler

Dank an Arthur Schnitzler

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der osterreichische Schriftsteller und Dramatiker Arthur Schnitzler genoss zum Zeitpunkt seines 50. Geburtstags am 15. Mai 1912 bereits sehr hohes offentliches Ansehen. Die Wiener Zeitschrift Der Merker widmete ihm anlasslich des Jubilaums ein Heft, in dem auch Thomas Manns Gluckwunschschreiben abgedruckt wurde. Die beiden Berufskollegen hatten bereits seit einigen Jahren in brieflichem, von gegenseitiger Achtung gepragtem Austausch gestanden. Wie sehr Mann den etwas alteren Schnitzler bewunderte, geht aus seinem Text hervor, in dem er unter anderem dessen "e;mannliche Welt- und Menschenkenntnis, de[n] Reiz seiner Probleme, die anmutige Reinheit und Gehobenheit seines Stiles, seine hohe und sichere Geschmackskultur, die ihn eigentlich sein Leben lang vor jedem Fehlgriff, jedem Milingen geschutzt hat"e;, lobt.

Otto Julius Bierbaum zum Gedachtnis

Otto Julius Bierbaum zum Gedachtnis

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Otto Julius Bierbaum, an den Thomas Mann hier anlasslich von dessen 2. Todestag am 1. Februar 1912 erinnert, war eine wichtige Figur der Munchner Intellektuellenszene und schuf im Laufe seines Lebens ein enorm vielfaltiges Werk: Nicht nur verfasste er Dramen, Chansons und Singspiele; er betatigte sich auch als Kabarettist, Journalist und Erzahler (insbesondere als Reiseliterat) sowie als Lyriker. Manns Kontakt zu Bierbaum erstreckte sich zwar im Wesentlichen auf gelegentliche - berufliche und private - Zusammentreffen, war aber von gegenseitigem Wohlwollen und Respekt gepragt.

De l'Humour

De l'Humour

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Die Zeitschrift La Revue des Revues erbat sich im Herbst des Jahres 1911 von Schriftstellern aus unterschiedlichen Landern eine Stellungnahme zur Frage des Humors in der Literatur und veroffentlichte Anfang Dezember die Antworten. Tatsachlich ist Manns, in franzosischer Sprache verfasste, Auskunft im Rahmen seines Fruhwerks der einzige Text, in dem er sich ausfuhrlicher mit diesem Gegenstand befasst. Einige Gedanken aus seinem Essay Die gesellschaftliche Stellung des Schriftstellers in Deutschland (1910) streifend, bezieht er sich, unter Rucksicht auf die etymologische Herkunft des Wortes "e;Humor"e;, auf den Gegensatz aus "e;feuchtem"e; Humor und "e;trockener"e; Ironie, den er im Zauberberg wieder aufgriff und viele Jahre spater in einer Diskussion im Schweizer Rundfunk (1953) in differenzierterer Weise erorterte.

Chamisso

Chamisso

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Unnachahmlich subjektiv und in bester Erzahllaune nahert sich Thomas Mann seinem Gegenstand. Die Beschreibung der eigenen fruh empfundenen Anziehungskraft von Sprache und Dichtung leitet uber zur Darstellung des singularen Weges, den der franzosischsprachige Chamisso zurucklegen musste, bevor er sich in Deutschland als Schriftsteller etablieren konnte. Im Mittelpunkt steht Chamissos Peter Schlemihl, ein Werk, das Thomas Mann faszinierte, weil er dort ein Problem gestaltet sah, dass ihn in allen Stadien des eigenen Schaffens bewegte: Die Situation des gesellschaftlichen Auenseiters, des Kunstlers. Der Text, der als Vorwort zu einer Peter SchlemihlAusgabe im S. Fischer Verlag konzipiert war, erschien 1911.

Auseinandersetzung mit Wagner

Auseinandersetzung mit Wagner

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Datiert mit "e;Lido-Venedig, Mai 1911"e;, erschien diese Antwort Manns auf eine Rundfrage der Wiener Zeitschrift Der Merker in einem Wagner gewidmeten Sonderheft zu den Bayreuther Festspielen in jenem Jahr. Im Kontrast zu seiner Begeisterung aus fruheren Jahren manifestiert sich in dieser - versehentlich einmal als "e;Abrechnung"e; titulierten - Auseinandersetzung eine richtiggehende Krise Manns im Zusammenhang mit der Figur Richard Wagners, die bereits mehrfach an unterschiedlicher Stelle angeklungen war, namentlich: "e;mein innerer Widerstand gegen diese wuste Schau-Spielerei mit menschlicher Leidenschaft und menschlicher Tragik ging bis zur halblauten Emporung"e;, wie Mann beispielsweise gegenuber Ernst Bertram auerte.Eine Szene in der Novelle Der Tod in Venedig geht vermutlich auf die Entstehung des Textes zuruck, die Mann dort fiktionalisiert und literarisch stilisiert in glorifizierender Weise beschreibt.

Fraktur oder Antiqua?

Fraktur oder Antiqua?

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Bereits seit dem spaten 19. Jahrhundert glomm in Deutschland ein Streit um die Frage, welche Schriftart in Druckerzeugnissen jeglicher Art vorzuziehen sei: Fraktur oder Antiqua. Die Auseinandersetzung wurde in den verschiedensten Bereichen mit groem Ernst ausgetragen und entwickelte sich von einer rein asthetischen Frage zu einer tiefergehenden, mit emotionalen und ideologisch gepragten Argumenten ausgetragenen Kontroverse, die im Vorfeld einer entsprechenden Reichstagsdebatte in den Medien neu aufflammte. Die als links geltende Zeitschrift Die Aktion veroffentlichte vor diesem Hintergrund am 17. April 1911, zwei Wochen vor der Debatte, die Stellungnahme Thomas Manns, der sich hier in vermittelnder Absicht fur eine Art Kompromiss ausspricht.

Peter Schlemihl

Peter Schlemihl

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

In der Weihnachtsausgabe von 1910 wurde im Berliner Tageblatt die Besprechung Thomas Manns uber den Roman Peter Schlemihl von Adelbert von Chamisso veroffentlicht, in der er sich auf die 1907 im Hyperion Verlag Hans von Webers erschienene, von Emil Preetorius gestaltete Ausgabe bezieht. Groe Teile seiner Rezension verwendete Mann im darauffolgenden Jahr fur seinen groen Chamisso-Essay, in dessen Mittelpunkt ebenfalls die Geschichte des ungewohnlichen Auenseiters Schlemihl steht, der seinen Schatten an den Teufel verkaufte. Die zahlreichen Anstreichungen in Thomas Manns Leseexemplar des Romans, das im Thomas-Mann-Archiv in Zurich aufbewahrt ist, geben Aufschluss uber seine Art der Interpretation und legen nahe, dass Mann das Werk vor allem als Geschichte eines erotischen Auenseiters gelesen hat.

Roman und Theater in Deutschland

Roman und Theater in Deutschland

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Es ist wahrscheinlich, dass Thomas Mann den Essay, der zu Lebzeiten lediglich teilweise in einem Ausstellungskatalog publiziert wurde, im Zeitraum zwischen Mitte November und Anfang Dezember des Jahres 1910 verfasste, als er gerade von einem Besuch in Weimar zuruckgekehrt war. In einem Brief an seinen Bruder Heinrich auerte er sich entsprechend, zudem steht der Text inhaltlich in der Nahe mehrerer groer Arbeiten aus dieser Zeit - so werden unter anderem Gedanken aus dem Versuch uber das Theater und dem richtungsweisenden Essay Der alte Fontane aufgegriffen und miteinander verbunden. Eine Einschatzung der literarischen Situation in Deutschland zu jener Zeit hatte Mann bereits im Marz desselben Jahres vorgenommen, seine Haltung inzwischen allerdings teilweise revidiert.

Der alte Fontane

Der alte Fontane

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Unmittelbares und instinktmaiges Entzucken"e;, "e;unmittelbare Erheiterung, Erwarmung, Befriedigung"e; empfand Thomas Mann bei "e;jedem Vers, jeder Briefzeile, jedem Dialogfetzchen"e; Fontanes. Sein Interesse beruhte zu einem groen Teil darauf, dass er sich selbst positiv in Fontane spiegeln, sich in ihm wieder finden konnte. Doch er arbeitete auch individuelle Charakterzuge heraus: Fontanes Selbstironie, seine Verweigerung eindeutiger Urteile und Stellungnahmen. Er war ein "e;ungebundener, auf nichts eingeschworener Geist"e;, der als Theaterkritiker einmal auerte, er konne eigentlich immer geradeso gut das Gegenteil sagen. Fontanes literarische Steigerung und seine "e;menschliche Verjungung"e; im Alter beeindruckten Mann zutiefst. Der Essay von 1910 - einer von Manns meistgelesenen - hatte einen durchgreifenden Einfluss auf die Fontane-Rezeption und trug mageblich dazu bei, ihn als Klassiker zu etablieren.

Theodor Fontane

Theodor Fontane

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Bevor am 7. Mai 1910 das Fontane-Denkmal des Bildhauers Max Klein im Berliner Tiergarten enthullt wurde, hatte die Zeitung BZ am Mittag im Rahmen einer Rundfrage verschiedene Publizisten um eine Stellungnahme gebeten. Nachdem er Fontane bereits in fruheren Texten namentlich erwahnt hatte, auerte Thomas Mann sich hier das erste Mal ausfuhrlicher zu dem Schriftsteller, den er uber alle Maen bewunderte und mit dem er sich nicht nur in literarischer Hinsicht identifizierte. Die kurze, aber emphatische Wurdigung diente Thomas Mann als Grundlage fur seinen richtungsweisenden Essay Der alte Fontane den er einige Monate darauf veroffentlichte und der von groer Bedeutung fur die Fontane-Rezeption wurde.

Uber &quote;Konigliche Hoheit&quote; II

Uber "e;Konigliche Hoheit"e; II

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Wenn der hohe Sachverstandige in meinen Schilderungen seine Wirklichkeit nicht wiedererkennt, liegt das vielleicht nicht eher an der Zuspitzung, die ich ihnen gab, der Beleuchtung, in die ich sie stellte, als an ihrer realen Unaufrichtigkeit?"e; Heute wissen wir, wer der "e;Sachverstandige"e; ist, an den sich Thomas Mann hier im April 1910 in Erwiderung auf eine Rezension zu seinem zweiten Roman wendet: Prinzessin Fedora von Schleswig-Holstein, die Schwester der Kaiserin Auguste Viktoria. Sie hatte unter dem Pseudonym "e;Ein deutscher Furst"e; in der Zeitschrift Der Kunstwart eine Kritik zu Konigliche Hoheit veroffentlicht und die im Roman geschilderten Zustande am Hofe als wirklichkeitsfern und nicht authentisch bezeichnet. Thomas Mann fuhlte sich bemuigt, die Aussagen zu korrigieren und richtigzustellen, die seiner Meinung nach auf einer Fehlinterpretation des 1909 erschienen Romans beruhten.

Berichtigungen

Berichtigungen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Gegliedert in vier Abschnitte, markiert diese von ihm selbst als "e;Berichtigungen"e; bezeichnete Stellungnahme Thomas Manns eine weitere Station der aufsehenerregenden literarischen Kontroverse, die im Jahr 1910 zwischen dem Autor Theodor Lessing und dem Kritiker Samuel Lublinski entbrannt war, und in der sich Thomas Mann als Verteidiger Lublinskis positioniert hatte. Ebenso wie die vorangegangenen Teile der Auseinandersetzung, Manns Polemik Der Doktor Lessing sowie Lessings Erwiderung darauf, wurde auch dieser Text in der Zeitschrift Das literarische Echo abgedruckt, am 1. April 1910.

Die gesellschaftliche Stellung des Schriftstellers in Deutschland

Die gesellschaftliche Stellung des Schriftstellers in Deutschland

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Es ist nicht bekannt, aus welchem Kontext und von wessen Hand die Rundfrage stammte, auf die Thomas Mann hier am 7. Marz 1910 antwortete. Obwohl der Text vermutlich zur Veroffentlichung vorgesehen war, wurde er erst im Jahr 1974 erstmals abgedruckt. Um sein Verstandnis von der gesellschaftlichen Stellung des Schriftstellers in Deutschland zu erlautern, bezieht sich Mann einmal mehr auf den Gegensatz zwischen der impulsiven, naiven und gefuhlsgetriebenen Arbeitsweise des Dichters und der mehr analytischen, reflektierten und planvollen Herangehensweise des Literaten und rekurriert damit auf zentrale Gedanken aus dem Konvolut zu seinem nicht vollendeten Litteraturessay mit dem Titel Geist und Kunst. Er revidierte Teile seiner Aussagen in spateren Arbeiten und nahm in einigen Punkten sogar eine gegensatzliche Position ein, konstant blieb jedoch das kritische Urteil uber den Stellenwert der Literatur im als "e;unlitterarisch"e; beschriebenen Deutschland.

Der Doktor Lessing

Der Doktor Lessing

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Nach einer Invektive des Autors Theodor Lessing gegen den Kritiker Samuel Lublinski im Jahr 1910 kam es zu einer Aufsehen erregenden literarischen Kontroverse, die mit erbitterter Scharfe ausgetragen wurde. In der Rolle des Lublinski-Verteidigers zeigte sich Thomas Mann als angriffslustiger Polemiker, der ebenso wie Lessing nicht vor Schlagen unter die Gurtellinie zuruckschreckte. Aus historischer Perspektive konnte man der gesamten Fehde mit ihren rhetorischen Finessen, skurrilen Details und absurden Auswuchsen - Lessing verfasste z.B eine Antwortschrift mit dem Titel "e;Tomi melkt die Moralkuh"e; - einen betrachtlichen Unterhaltungswert attestieren. Doch der Jude Lessing traktierte den ebenfalls judischen Lublinski mit Verbalinjurien aus dem Repertoire des Antisemitismus; Thomas Mann sah die judische Familie seiner Frau beleidigt und zog sich durch seine Angriffe gegen Lessing seinerseits den Vorwurf des Antisemitismus zu. Zu diesem Zeitpunkt unvorhersehbar: Thomas Mann musste 1933 ins Exil gehen, Lessing wurde im gleichen Jahr von Nationalsozialisten erschossen.

Notizen II

Notizen II

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann als Aphoristiker: Vier Jahre nach Teil [I] wurden im Jahr 1909 in der Weihnachtsausgabe der Berliner Zeitung Der Tag acht weitere Aphorismen aus der Feder des vielseitigen Romanciers veroffentlicht. Die fragmentartigen Texte dienten Mann zur Vorbereitung eines lange geplanten literarischen Essays mit dem Titel Geist und Kunst fur welchen er zahlreiche Exzerpte und Notizen verfasste und der letztlich unvollendet blieb. Ein zentraler Gedanke ist hier der Gegenuberstellung von "e;Kultur"e; und "e;Zivilisation"e;, deren gegensatzliches Wesen Thomas Mann im Kontext einer bereits an fruherer Stelle erorterten Antinomie beschreibt: derjenigen aus "e;Geist"e;, verkorpert durch die "e;Literatur"e;, und "e;Kunst"e;, reprasentiert durch die "e;Dichtung"e;. Dieser thematische Komplex bildete den Ausgangspunkt fur den geplanten Essay und stellte fur Mann insbesondere in der Zeit um den Ersten Weltkrieg ein wichtiges Referenzmodell dar.

die Redaktion der &quote;Saale-Zeitung&quote;

die Redaktion der "e;Saale-Zeitung"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Am 22. November 1909 hielt der diesbezuglich bereits erfahrene Thomas Mann eine Lesung in der Literarischen Gesellschaft in Halle. Zu diesem Anlass erschien in der Abendausgabe der Saale-Zeitung ein entsprechender Artikel, der durch das auf Initiative der Redaktion entstandene Schreiben Manns erganzt wurde.

Suer Schlaf!

Suer Schlaf!

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Du wirst lacheln, sage ich - und doch, welchen auerordentlichen Rang nimmt unter dem Hausrat das Bett ein, dies metaphysische Mobelstuck"e;: Welchen "e;Freund!"e; Thomas Mann in diesem Essay anspricht, ist nicht ermittelt - moglicherweise wendet er sich an den personifizierten Schlaf selbst. In jedem Fall wird das vielseitige Netz aus literarischen Bezugen, aus Anleihen an antike Quellen und in der Romantik populare Theorien und Konzepte uber das Wesen des Schlafs offenbar, und liefert ein aufschlussreiches Bild der Quellen, die Mann zur Vorbereitung dienten. Der Text erschien am 30. Mai 1909 in der Wiener Neuen Freien Presse und ist im Rahmen von Thomas Manns essayistischen Texten von groer Bedeutung: die beschriebenen Antinomien und Moglichkeiten einer Synthese tauchen, teilweise wortlich ubernommen, in zahlreichen Werken wieder auf.

Tolstoi zum 80. Geburtstag

Tolstoi zum 80. Geburtstag

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Eingereiht zwischen den "e;groen Geistern"e; Europas, Henrik Ibsen und August Strindberg, stand fur Thomas Mann der russische Nationalschriftsteller Leo Tolstoi, den er hier zu dessen 80. Geburtstag wurdigt. Der Artikel erschien am Tag davor, am 8. September 1908, im Morgenblatt der Tageszeitung Die Zeit (Wien). Tolstoi dient Mann als vollkommenes Beispiel, um seinen Begriff zweier gegensatzlicher literarischer Konzepte zu erlautern: der naiv-naturhaften Kunst auf der einen Seite, auch "e;Plastik"e;, und der mit "e;Kritik"e; bezeichneten, kontrollierteren und reflektierteren Kunst auf der anderen Seite. Welche Bewunderung Thomas Mann fur die durch Tolstoi vertretene russischen Literatur hegte (die er der ersten Kategorie zurechnete), wird auch an anderen Stellen offenbar, beispielsweise in der Novelle Tonio Kroger wo der Protagonist sie als "e;heilige Literatur"e; bezeichnet.

Wassermanns &quote;Caspar Hauser&quote;

Wassermanns "e;Caspar Hauser"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Roman Caspar Hauser oder Die Tragheit des Herzens den Thomas Mann hier in einer Rezension in den Munchner Neuesten Nachrichten vom 20. Juli 1908 als einen "e;Hohepunkt"e; in Wassermanns Schaffen und als "e;einen Glucksfall kunstlerischer Hervorbringung"e; lobt, wurde tatsachlich dessen bis dahin erfolgreichstes Werk. Mann und der judische Schriftsteller und Kritiker Jakob Wassermann kannten sich bereits aus Simplicissimus-Zeiten und waren befreundet. Ihre Gemeinsamkeiten in Bezug auf die verlegerische Heimat im S. Fischer Verlag, die literarischen Vorbilder, aber auch die gemeinsamen Gegenspieler (hier ist vor allem Adolf Bartels zu nennen) konnten zwar nicht verhindern, dass das Verhaltnis spater angespannter wurde. Dennoch auerte sich Thomas Mann wiederholt zu Wassermann und hob insbesondere diesen Roman positiv hervor.

Beim Erscheinen der No. 5000 von Reclams Universal-Bibliothek

Beim Erscheinen der No. 5000 von Reclams Universal-Bibliothek

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Ja, so sehr liebte ich die gelb-roten Heftchen, denen ich meine schonsten Stunden verdankte"e; - Thomas Mann gratuliert hier im Mai 1908 dem Reclam Verlag, vertreten durch den damaligen Verlagsleiter Hans Heinrich Reclam. Begrundet im Jahr 1867, sollte die Universal-Bibliothek aus dem Hause Reclam dazu beitragen, mehr Leser fur literarisch bedeutende Werke der Weltliteratur zu gewinnen. Als Jubilaumsausgabe erschien Vom Strande des Lebens eine Sammlung von Skizzen und Erzahlungen des naturalistischen Unterhaltungsschriftstellers Otto Ernst. Der Reclam-Verlag selbst veroffentlichte Thomas Manns Wurdigung zunachst als Faksimile der Handschrift und spater im Rahmen einer Verlagsgeschichte erneut.

einen jungen Dichter

einen jungen Dichter

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Als uberaus erfolgreicher Vertreter seines Fachs bekam Thomas Mann regelmaig die Erstlingswerke junger Nachwuchsschriftsteller zugesandt, die sich von ihm eine Einschatzung ihres Talents wunschten. Doch Mann, auch darin seinen Vorbildern Goethe und Fontane ahnlich, schreckte vor dieser Verantwortung zuruck und schloss sich der Meinung an, dass nur derjenige Schriftsteller werden solle, der wahrhaftig keine andere Moglichkeit fur sich sehe.Da nicht zu ermitteln ist, ob der Text an einen bestimmten Empfanger gerichtet war, stellt er moglicherweise eine Art "e;Musterbrief"e; dar, mit dem Mann auf Anfragen dieser Art reagieren konnte. Er stammt von Anfang 1908 und wurde zu Lebzeiten Thomas Manns nicht abgedruckt, sondern erschien erstmals 1973 im Rahmen der ersten Publikation des 9. Notizbuchs.

&quote;Die Bucher des deutschen Hauses&quote;

"e;Die Bucher des deutschen Hauses"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Unter diesem Titel gab der Schriftsteller und Journalist Rudolf Presber Anfang 1908 im "e;Buchverlag fur das deutsche Haus"e; eine erste Serie von 12 Romanen der Weltliteratur heraus. Sein Ziel: die "e;veraltete"e; Literatur wieder "e;hervorsuchen"e;, sie zu entstauben gewissenmaen, und damit neuen Lesern zuganglich zu machen, die sich bisher nicht fur anspruchsvollere Literatur von Goethe, Tolstoi und anderen interessiert hatten.Thomas Mann hatte diese Idee bereits selbst zu unterschiedlichen Gelegenheiten geauert und unterstutzte das Vorhaben Presbers bereitwillig. Der Text entstand auf dessen Bitte hin, doch anstatt Presber selbst zu antworten, sandte Mann seine Stellungnahme ohne Umstande direkt an die Munchner Neuesten Nachrichten, wo der Text am 12. Februar 1908 abgedruckt wurde.

Uber &quote;Fiorenza&quote; II

Uber "e;Fiorenza"e; II

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Die Premiere von Thomas Manns einzigem Drama Fiorenza am 17. Dezember 1907 im Munchner Residenztheater rief unterschiedlichste Reaktionen hervor. Im Bayerischen Kurier erschien zwei Tage spater eine Rezension, deren Urheber Mann vorwarf, ein "e;antichristliches"e;, gar antikatholisches "e;Tendenzstuck"e; geschrieben zu haben. Thomas Mann sah sich daraufhin veranlasst, die Ausfuhrungen richtigzustellen und verfasste dazu den vorliegenden Artikel, der ebenfalls im Bayerischen Kurier abgedruckt wurde. Interessanterweise erfuhr Fiorenza unabhangig von diesem Fall uberhaupt eine auerst wechselhafte Rezeption und wurde ebenso haufig in die entgegengesetzte Richtung interpretiert. Thomas Mann bemuhte sich in der Folge wiederholt, darzulegen, inwiefern das Stuck seiner Meinung nach neutral und "e;vollig unparteiisch"e; sei.

Notiz uber Heine

Notiz uber Heine

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Aber ist's nicht schon ausgedruckt?"e; Immer wieder setzte sich Thomas Mann mit dem Widerspruch von Geist und Kunst auseinander, mit dem scheinbaren Gegensatz zwischen asketischem Spiritualismus und lebensfrohem "e;Griechentum"e;. Hier wurdigt er in diesem Zusammenhang den Urheber des Zitats, Heinrich Heine, als einflussreichen Vorausdenker.Der Text entstand anlasslich der Heine-Feier des Munchner Literarischen Vereins "e;Phobus"e; im Januar 1908. Die Organisatoren setzten sich fur ein geplantes Denkmal Heines ein und veroffentlichten, um ihr Vorhaben zu bewerben, im Rahmen einer Festschrift den vorliegenden Text sowie weitere ahnliche Beitrage anderer Schriftsteller.

Die Theaterzensur

Die Theaterzensur

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Erstmals erschien Die Theaterzensur im Rahmen einer Dissertation: Der Jurist Robert Heindl hatte in einer Rundfrage verschiedene Schriftsteller und Kritiker gebeten, ihre Meinung zur Notwendigkeit der Theaterzensur darzulegen, und als mogliche Alternative derselben eine Kommission aus Juristen und Buhnendichtern vorgeschlagen. Obwohl Thomas Mann seine Meinung hier recht deutlich vorbringt, wurde er 1912 selbst Mitglied des Munchner Zensur-Beirats.

Selbstbiographie II

Selbstbiographie II

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Fur diese zweite Selbstbiographie hat Thomas Mann seine Selbstbiographie I von 1904 lediglich geringfugig verandert und sie im Wesentlichen um den Schlusssatz erganzt. Der Text wurde, ebenso wie eine entsprechende Selbstauskunft Heinrich Manns und anderer Autoren, 1907 in Meerumschlungen. Ein literarisches Heimatbuch fur Schleswig-Holstein, Hamburg und Lubeck (herausgegeben von Richard Dohse) abgedruckt.

Im Spiegel

Im Spiegel

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Nicht erst in spateren Arbeiten wie dem beruhmten Vortrag On Myself hat Thomas Mann versucht, mittels eigener Texte Einfluss auf sein offentliches Bild zu nehmen. Der vorliegende Aufsatz Im Spiegel erschien bereits am 15. Dezember 1907 im Rahmen der gleichnamigen Rubrik in Das literarische Echo. Die in ubermutigem und ironischem Ton gehaltene Selbstbiographie, auf die Mann wohl mehr Sorgfalt verwendet hatte, als er zugab, wurde in der Folge sehr popular und mehrfach in unterschiedlichen Medien abgedruckt. Parallelen zur Geschichte des Felix Krull sind offensichtlich und zeigen auf, inwiefern Thomas Mann das Motiv des Kunstlers, dessen Dasein als Hochstapler sich hinter einer burgerlichen Fassade verbirgt, immer wieder in unterschiedlichen Kontexten aufgriff.

Uber &quote;Konigliche Hoheit&quote; I

Uber "e;Konigliche Hoheit"e; I

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Ein "e;Marchen von der Form und von der Sehnsucht, von der Reprasentation und vom Leben, von der Hoheit und vom Gluck."e; Wer hier so anmutig Thomas Manns zweiten Roman Konigliche Hoheit ankundigt, gilt inzwischen als sicher: Er selbst verfasste wohl den vorliegenden Text fur die Weihnachtsausgabe der Neuen Rundschau des Jahres 1907. Zwar wurden dort zum Urheber des Textes keine Angaben gemacht, nachweislich hatte jedoch Samuel Fischer seine Autoren um eine entsprechende "e;Charakteristik"e; ihrer neuen Romane gebeten. Entgegen der Vereinbarung mit dem Verlag stellte Mann Konigliche Hoheit zudem erst gut ein Jahr darauf fertig, zum Zeitpunkt dieses Schreibens war er also hochstwahrscheinlich der Einzige, der das Konzept so detailliert kannte. Offiziell im Verlagsprogramm angekundigt wurde der vollendete Roman dann Anfang 1909, wiederum mit dem vorliegenden Text, der dafur allerdings stark modifiziert wurde.

Die Losung der Judenfrage

Die Losung der Judenfrage

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Eine Rundfrage des Arztes, Politikers und Publizisten Julius Moses bot Thomas Mann im Jahr 1907 den Anlass, sich zu einem Thema zu auern, das fur die Rezeption seiner Werke, wie auch fur sein offentliches Bild, immer wieder eine Rolle spielte. Zunachst ist es wichtig zu betonen, dass der Begriff "e;Judenfrage"e;, der aus heutiger Sicht zwangslaufig ungute Assoziationen hervorruft, zur jener Zeit noch nicht unbedingt wertend besetzt war. Der Initiator der Rundfrage wollte vielmehr ein vielschichtiges Meinungsbild zu einem gesellschaftlich (mehr oder weniger differenziert) debattierten Gegenstand einholen. Thomas Mann, dessen Haltung zur "e;Judenfrage"e; nachweislich nicht immer frei von Widerspruchen war, setzt sich hier auch gegen Unterstellungen des popularen, antisemitischen Literarhistorikers Adolf Bartels zur Wehr und bezieht sich auf eine durchaus positiv beschriebene Sonderstellung der Juden, die er unter anderem in seinem Roman Konigliche Hoheit erortert.

Mitteilung an die Literaturhistorische Gesellschaft in Bonn

Mitteilung an die Literaturhistorische Gesellschaft in Bonn

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Was mich betrifft, so heit es, die Zahne zusammenbeien und langsam Fu vor Fu setzen"e;: Unter anderem so beschreibt Thomas Mann im Juli 1907 eindrucklich die Widrigkeiten, denen er durch seine Arbeitsweise ausgesetzt ist. Auf die Rundfrage der Literarhistorischen Gesellschaft Bonn, Ziele und Wege deutscher Dichter nach Auerungen ihrer Schopfer wei Mann in Bezug auf sich selbst zum Zeitpunkt der Beantwortung nur wenig Positives zu berichten, bietet dem Leser aber einen authentischen Einblick in sein tagliches Schaffen.

Versuch uber das Theater

Versuch uber das Theater

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Hat mir je das Theater einen reinen Genu, eine hohe und zweifellose Schonheitserfahrung vermittelt? Nein."e; Thomas Manns kritische Auerungen zu diesem Thema von 1908 mussen in den Kontext seiner Auseinandersetzung mit Richard Wagners kunsttheoretischen Schriften gestellt werden. Inwieweit der Misserfolg seines einzigen Dramas Fiorenza seine negative Haltung mitbestimmte, mag dahin gestellt bleiben. Unpolemisch sind seine gattungstheoretischen Darlegungen gewiss nicht. Deutlich erkennbar ist seine Absicht, die Uberlegenheit der epischen Form herauszustellen. Das abschlieende Pladoyer, das Theater der Volkskunst zuruckzugeben, ist unter diesem Aspekt vielleicht nicht ohne subtile Ironie.

Das Theater als Tempel

Das Theater als Tempel

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann unternimmt hier den Versuch, die Faszination und die Wirkung des Theaters als einem symbolischen Ort zu ergrunden, der fur ihn in klarer Abgrenzung zur Gattung des Dramas steht. Obwohl der Essay ein halbes Jahr zuvor als eigenstandige Publikation erschienen war, veroffentlichte Mann ihn Anfang des Jahres 1908 erneut, nun im Rahmen des Gesamtessays Versuch uber das Theater als dessen V. Kapitel. Dem Text kommt dennoch eine Selbstandigkeit zu, die sich nicht nur in der spateren erneuten Einzelpublikation, sondern auch in inhaltlichen Redundanzen und Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem vollstandigen Essay begrundet.

Dichterische Arbeit und Alkohol

Dichterische Arbeit und Alkohol

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der physische, durch den Alkoholgenuss hervorgerufene Rausch ubte auf Thomas Mann eine unbestreitbare Faszination aus, setzte er sich doch literarisch, wie beispielsweise in Der Tod in Venedig wiederholt damit auseinander. In Zusammenhang mit der schriftstellerischen Arbeit selbst sah er den Konsum von Alkohol hingegen entschieden kritisch. Als im Herbst 1906 C. F. van Vluyten fur Das literarische Echo 150 Schriftsteller, darunter auch Mann, nach ihrer Meinung zur Wechselwirkung von Alkohol und Dichtung befragte, nahm dieser die Fragen zum Anlass, einmal mehr sein Selbstverstandnis als Kunstler zu erortern, der einem "e;Zustand, in dem die Hemmungen ausgeschaltet, die Selbstkritik betaubt, die gute kunstlerische Haltung in Frage gestellt ware"e;, nicht traut.

Essays I 1893-1914

Essays I 1893-1914

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Dieser Band beinhaltet alle nichtfiktionalen Texte Thomas Manns von den Beitragen zur Schulerzeitung Fruhlingssturm 1893 bis zum Kriegsausbruch 1914. Die Essays beeindrucken durch die Vielfalt der Themen und Positionen und zeigen den jungen Thomas Mann als Literaturkritiker, Experimentator, Selbstdarsteller und Denker. Einige der wichtigen Texte zur Literatur und Dramatik (Bilse und ich, Versuch uber das Theater, Der Literat) oder Portrats groer Vorbilder (Fontane, Chamisso) entstanden in dieser Schaffensphase. Der Kommentar von Heinrich Detering (unter Mitarbeit von Stephan Stachorksi) liefert nicht nur alle zum Textverstandnis notigen Daten uber Entstehung und Wirkung, sondern zeichnet Traditions- und Entwicklungslinien nach, die eine adaquate Wurdigung des jungen Essayisten Thomas Mann uberhaupt erst ermoglichen.

Fruhlingssturm!

Fruhlingssturm!

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Fruhjahr und Sommer 1893 gab der fast volljahrige Gymnasiast Thomas Mann am Lubecker Katharineum unter dem leicht durchschaubaren Pseudonym "e;Paul Thomas"e; die Zeitschrift Der Fruhlingssturm heraus, in der er "e;als philosophisch-wuhlerischer Leitartikler"e; seine fruhest erhaltenen literarischen Arbeiten publizierte.Der plotzlich aufbrausende Fruhlingssturm im Einfuhrungsaufsatz steht programmatisch fur das Anliegen dieser "e;Monatsschrift fur Kunst, Literatur und Philosophie"e;: "e;Ja, wie der Fruhlingssturm in die verstaubte Natur, so wollen wir hineinfahren mit Worten und Gedanken in die Fulle von Gehirnverstaubtheit [...]."e;

Heinrich Heine, der &quote;Gute&quote;

Heinrich Heine, der "e;Gute"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Fruhjahr und Sommer 1893 gab der fast volljahrige Gymnasiast Thomas Mann am Lubecker Katharineum unter dem leicht durchschaubaren Pseudonym "e;Paul Thomas"e; die Zeitschrift Der Fruhlingssturm heraus, in der er "e;als philosophisch-wuhlerischer Leitartikler"e; seine fruhest erhaltenen literarischen Arbeiten publizierte, von denen die Polemik Heinrich Heine, der "e;Gute"e; als wichtigster Text gilt, da hier bereits Grundlinien eines eigenstandigen Literaturverstandnisses erkennbar sind. Das geschieht in Auseinandersetzung mit einem Artikel des burgerlich-liberalen Pastors Konrad Scipio, der Heine als loyalen Protestant und Patriot darstellte, um ihn gegen Anfeindungen durch die antisemitische Rechte zu verteidigen. Thomas Mann stellt dagegen Heines Judentum und Kosmopolitismus, den Spotter gegen den Frommen heraus, um schlielich den Gegensatz von gut und bose, wahr und unwahr, schon und hasslich mit der Etablierung der "e;Groe"e; als auermoralischen und wertambivalenten Begriff aufzulosen: "e;Nein, Heinrich Heine war kein guter Mensch. Er war ein groer Mensch."e;

Lubecker Theater

Lubecker Theater

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Fruhjahr und Sommer 1893 gab der fast volljahrige Gymnasiast Thomas Mann am Lubecker Katharineum unter dem leicht durchschaubaren Pseudonym "e;Paul Thomas"e; die Zeitschrift Der Fruhlingssturm heraus, in der er "e;als philosophisch-wuhlerischer Leitartikler"e; seine fruhest erhaltenen literarischen Arbeiten publizierte. "e;Na, - Hubsch war's doch!"e;, resumiert der junge Theaterliebhaber in seiner Rezension von Das Sonntagskind. Groe Operette in drei Akten von Hugo Wittmann und Bauer. Musik von Carl Millocker im Lubecker Tivoli. Die groere Uberschrift Lubecker Theater lasst auf eine zu eroffnende Rubrik schlieen. Da jedoch die Zeitschrift nach diesem Heft wieder eingestellt wurde, blieb es bei der einen kurzen Kritik.

&quote;Das Liebeskonzil&quote;

"e;Das Liebeskonzil"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Thomas Manns Beitrag behandelt den Fall von Oskar Panizzas satirisch-antiklerikalem Schauspiel Das Liebeskonzil das im Januar 1896 kurz nach seiner Veroffentlichung beschlagnahmt und verboten, der Verfasser wegen Blasphemie zu einer einjahrigen Haftstrafe verurteilt wurde. Der Streit um das Drama weitete sich rasch zu einer Debatte uber die Freiheit der Kunst gegenuber Kirche und Staat aus. Manns Text bezieht sich unmittelbar auf Panizzas Schrift Meine Verteidigung in Sachen "e;Das Liebeskonzil"e; und richtet sich gegen die Position vieler Schriftsteller und Intellektueller, die in Panizza einen Vorkampfer kunstlerischer Freiheit sahen.

&quote;Ze Garten&quote;

"e;Ze Garten"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Thomas Manns zweiter Beitrag ist die kurze Besprechung des Gedichtbandes Ze Garten von Karl Habermann.

&quote;Ostmarkklange. Gedichte von Theodor Hutter.&quote;

"e;Ostmarkklange. Gedichte von Theodor Hutter."e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert. Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Keiner der anderen Beitrage Thomas Manns zu Das Zwanzigste Jahrhundert passt sich der Tendenz der Zeitschrift so glatt an wie die Besprechung des Gedichtbandes Ostmark-Klange des Deutschbohmen Theodor Hutter. Uberwiegend positiv nimmt der Rezensent die neuromantisch und religios gepragten Gedichte auf. Ausgerechnet die beiden Strophen, die Thomas Mann als "e;bemerkenswerteste"e; der "e;Reihe nationaler Lieder"e; zitiert, enthalten geradezu eine Summe der antisemitischen Schlagworte, die das Zwanzigste Jahrhundert im Ganzen bestimmen.

Erkenne Dich selbst!

Erkenne Dich selbst!

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Am 17. Dezember 1895 beantwortete Thomas Mann einen vorgedruckten Fragebogen in einem Album von Ilse Martens. Die in Munchen lebende Ilse war die Schwester seines Jugendfreundes Armin Martens und selbst Vorbild fur das Fraulein "e;Isenschnibbe"e; in Konigliche Hoheit Manns kurze Antworten auf die 24 Fragen geben einen Eindruck, was den Autor zu dieser Zeit beschaftigte. Mann hat neben Lieblingsschriftsteller, -maler und -komponisten auch angegeben, wann und wo er am liebsten leben wurde und was seine unuberwindliche Abneigung sei. Der Fragebogen wurde erst am 24. Dezember 1975 unter dem Titel Fraulein Isenschnibbe und der Dichter Thos. Unbekannte Dokumente zu Thomas Mann in der Saarbrucker Zeitung veroffentlicht.

Tiroler Sagen

Tiroler Sagen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Thomas Manns Besprechung von Adolf Ferdinand Dorlers Sammlung Sagen aus Innsbrucks Umgebung mit besonderer Berucksichtigung des Zillerthales wurde vermutlich Anfang Mai 1896 verfasst. Dabei bleibt Mann nah an den Formulierungen Dorlers, erzahlt teilweise nach und paraphrasiert den Verfasser dabei fast wortlich. Mit vergleichsweise groer Ausfuhrlichkeit widmet sich Mann erstmals in diesem Text der Welt der Sage und des Mythos - einschlielich einer "e;Wasserfrau"e;, venezianischen Schauergeschichten und Teufelserscheinungen: Der wohl aus Webers Freischutz ubernommene Teufelsname "e;Samiel"e; findet hier erstmals bei Mann Erwahnung und taucht auch spater beim Doktor Faustus wieder auf.

Ein nationaler Dichter

Ein nationaler Dichter

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Ein nationaler Dichter ist die Besprechung von Karl Wei' essayistischem Reisebuch Von Gibraltar bis Moskau. Skizzen aus der Mappe eines Litteraten und unterscheidet sich von den vorangegangenen Rezensionen schon durch seine programmatische Uberschrift. Wei verbindet in seinem Buch poetisierende Reiseschilderungen mit Bildern aus der Geschichte, wobei Deutschland als "e;Herz der Welt"e; inszeniert wird. Thomas Mann sieht in dem Buch aber weit mehr als ein Reisewerk. Fur ihn ist Wei "e;in der That ein Dichter von ganz eigenartiger Kraft [...], ein machtiger Zauberer"e;.

&quote;Dagmar, Lesseps und andere Gedichte&quote;

"e;Dagmar, Lesseps und andere Gedichte"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift, gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. In der Rubrik Vom Buchertische erscheint im Juli 1896 die Rezension zu der Gedichtsammlung Dagmar, Lesseps und andere Gedichte von Maurice Reinhold von Stern. Der Autor stand seit seiner ersten Sammlung Proletarier-Lieder (1885) fur einen schwarmerischen Sozialismus, vollzog allerdings nach seinem Konkurs im Jahre 1898 eine politische Wandlung zum radikalen Nationalisten. Thomas Mann hebt besonders die Begeisterung fur den "e;Anblick machtiger Personlichkeiten"e; hervor, die der Dichter "e;gelernt"e; habe. Die Formulierungen und Zitate, mit denen er die Stimmungskunst der Gedichte lobt, erinnern an spatere Auerungen Manns zu Theodor Storm und August von Platen.

Kritik und Schaffen

Kritik und Schaffen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift, gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Wahrend der Arbeit am Kleinen Herrn Friedemann und nach dem Abschluss von Der Wille zum Gluck nimmt Thomas Mann eine Skandalgeschichte um den Berliner Theaterkritiker Alfred Kerr zum Anlass, sich erstmals grundsatzlich mit dem Verhaltnis von Kunst und Kritik auseinanderzusetzen. Der Kritiker sei nicht mehr Kunstrichter, sondern zum "e;Erklarer"e; geworden, der aus Mangel an eigener "e;Personlichkeit"e; in die wechselnden Rollen schopferischer Kunstler schlupfen musse.

Carl von Weber: &quote;Ehre ist Zwang genug&quote;

Carl von Weber: "e;Ehre ist Zwang genug"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1895 ubernahm Heinrich Mann die Redaktion fur die in Berlin erscheinende Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert Schon bald darauf konnte er seinen Bruder Thomas als freien Mitarbeiter fur das Blatt gewinnen. Aufgrund der nationalistischen und antisemitischen Tendenz der Zeitschrift, gilt das Engagement der Bruder als umstritten. Keiner ihrer Texte wurde zu Lebzeiten wieder veroffentlicht, die Mitarbeit an der Zeitschrift lebenslang verschwiegen. Die Besprechung des Romans Ehre ist Zwang genug. Ein Roman aus der Neuzeit ist der letzte Beitrag Thomas Manns fur Das Zwanzigste Jahrhundert Der militaristische und entschieden deutschnationale Trivialroman fand nach seiner Erscheinung im Jahre 1894 kaum offentliche Resonanz, uber den Verfasser sind bis auf die Lebensdaten (1872-1924) keine weiteren Einzelheiten ermittelt. Weil ihm mehr an der "e;Sache selbst, die er vertritt"e; als an der Form liege, ist der Autor fur Thomas Mann nicht Kunstler sondern "e;Mann der Handlung und des Lebens"e;. Erstmals kristallisiert sich in Manns essayistischem Werk eine Opposition heraus, die in den Erzahlungen als Gegensatz von Kunstler und Burger formuliert wird.

Das Ewig-Weibliche

Das Ewig-Weibliche

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Essay zu Toni Schwabes Erstlingsroman Die Hochzeit der Esther Franzenius wurde am 21. Marz 1903 in der Munchner Wochenzeitschrift Freistatt veroffentlicht. Es ist das erste Mal nach dem Erfolg der Buddenbrooks, dass Thomas Mann als viel beachteter Verfasser publiziert. Im Roman wird sowohl lesbische als auch heterosexuelle Liebe dargestellt, die Verfasserin selbst wurde zu einer Protagonistin der homosexuellen Emanzipationsbewegung. Die Veroffentlichung des Romans geht bereits auf Thomas Manns Intervention zuruck, der um die Zeit der Publikation als Lektor des Munchner Verlags Alfred Langen arbeitete und mit der Autorin in Kontakt stand. In seinem Essay entwickelt er die Idee einer genuinen "e;Weiblichkeit"e; der Kunst, die einer italienischen "e;Blasebalgpoesie"e; entgegengesetzt wird. Angespielt wird vor allem auf den ungenannten Bruder Heinrich und seiner mit Renaissancekult und forcierten Mannlichkeits-Attituden verbundenen Romantrilogie Die Gottinnen (1902). Die Formel "e;das Ewig-Weibliche"e; zitiert die Schlussworte aus Goethes Faust II "e;Das Ewig Weibliche / Zieht uns hinan."e;

Gabriele Reuter

Gabriele Reuter

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Manns Essay uber eine der erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen ihrer Zeit, Gabriele Reuter, entstand als Auftragsarbeit und wurde in zwei Teilen am 14. und 17. Februar 1904 in der uberregionalen Berliner Zeitung Der Tag abgedruckt. Wenn Mann im ersten Satz das "e;Kunstlerschicksal"e; beklagt, "e;Autor eines erfolgreichen Erstlingswerkes"e; zu sein, geht es ihm nicht nur um Leben und Werk der Autorin, als ebenso um den Kunstler im Allgemeinen und damit um ihn selbst. Der im Zentrum des Aufsatzes stehende sentimentale Roman Liselotte von Reckling gehort wohl zu den schwachsten Arbeiten der Autorin, wird von Mann hingegen als "e;ein geistiges Kunstwerk von [...] stiller Uberlegenheit"e; verklart. Seine Auseinandersetzung mit dem weiblichen Kunstideal aus dem vorherigen Essay Das Ewig-Weibliche werden am Beispiel der Autorin fortgefuhrt: Reuter habe "e;vor allen ubrigen die Sendung des weiblichen Genies in der modernen Literatur erkannt"e;.

Der franzosische Einflu

Der franzosische Einflu

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Ende 1903 richtete Otto Julius Bierbaum fur die Wiener Wochenschrift Die Zeit eine Rundfrage an prominente Schriftsteller und Kunstler zu franzosischen Einflussen auf ihr Schaffen. Thomas Mann spielt die Bedeutung der franzosischen Literatur auf Werk herunter und weicht der Frage aus, indem er stattdessen Auskunft uber sein Verhaltnis zu Richard Wagner gibt. Der kurze Text wird daruber hinaus als Manns erster Versuch gedeutet, sich selbst im weltliterarischen Kontext zu platzieren.

Liliencron

Liliencron

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Am 3. Juni 1904 feierte Detlev von Liliencron seinen 60. Geburtstag. Thomas Manns Gluckwunschartikel erschien in der vorangehenden Wochenendausgabe der Wiener Tageszeitung Die Zeit Liliencron zahlt zu den wenigen zeitgenossischen Lyrikern, zu deren Werk Mann eine engere personliche Beziehung hatte.

Selbstbiographie I

Selbstbiographie I

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Jahre 1904 bat der Redakteur der Breslauer Zeitschrift Nord und Sud Oskar Wilda, Thomas Mann um biographische Auskunfte fur einen eigenen Aufsatz uber den Autor. Die kurze Selbstauskunft Manns wurde im Jahr darauf in einem Sammelband, sowie als Ankundigungstext fur Lesungen verwendet.

Kinderspiele I

Kinderspiele I

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Text Kinderspiele wurde als Antwort auf eine Rundfrage des Berliner Autors Paul Hildebrandt verfasst, der bekannte Schriftsteller nach Kindheitserinnerungen an fruhes Spielzeug befragt hatte. Thomas Mann sah die "e;Wurzel"e; seines Kunstlertums in seinen Kinderspielen und zeichnet in dieser ersten Fassung weit uber den Anlass hinausgehend ein Selbstportrat des Schriftstellers als Kind, das sowohl Parallelen zu Goethes zweitem Buch von Dichtung und Wahrheit und zugleich Beruhrungspunkte mit mehreren eigenen Werken aufweist.

Uber &quote;Fiorenza&quote; I

Uber "e;Fiorenza"e; I

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Das unbetitelte Manuskript von 1904 oder 1905 ist eine kurze Einfuhrung in ein Stuck Thomas Manns, das obwohl "e;noch nicht vollig abgeschlossenen"e;, doch schon weitgehend fertig vorgelegen haben muss.

Volksromane

Volksromane

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Manns Antwort auf eine Rundfrage der Allgemeinen Buchhandlerzeitung an eine Reihe deutscher Schriftsteller. Anlass der Rundfrage ist der wachsende Erfolg des Kolportagebuchhandels. Thomas Mann pladiert in seiner Antwort fur Kolportageausgaben kanonischer Literatur und eine institutionalisierte Sondierung belletristischer Neuerscheinungen.

Uber die Kritik

Uber die Kritik

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im September 1905 veranstaltete die in Breslau neugegrundete Zeitschrift Kritik der Kritik. Monatsschrift fur Kunstler und Kunstfreunde fur das geplante erste Heft eine Umfrage unter Dichtern, Kunstlern und Kritikern: "e;Bedarf die Kritik einer Reform?"e;, "e;Welches sind die Hauptmangel der Kritik?"e; und "e;Wie verhalten sie sich zur Nachtkritik?"e; Thomas Mann verteidigt in seiner Antwort grundsatzlich die Freiheit der Kritik gegenuber den "e;Schaffenden"e;. Auer Mann auerten sich uber hundert Intellektuelle, darunter Franz Blei, Kurt Eisner, Alfred Kerr, Rene Schickele und Stefan Zweig.

Ein Nachwort

Ein Nachwort

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Anlass des Textes war ein Rechtsstreit um einen Roman des Heimatschriftstellers Johannes Dose, der in den Jahren 1905 und 1906 in Manns Geburtsstadt Lubeck ausgetragen wurde. Thomas Mann wurde unwillentlich in diese Affare hineingezogen, als sich der Angeklagte auf ihn bezog und ihn gar als Entlastungszeugen berufen lassen wollte. Insbesondere erboste Mann, dass der Anwalt des Klagers ihn selbst verachtlich in die Nahe des Leutnants Bilse gestellt hatte, der mit seinem in literarischer Hinsicht bedeutungslosen, dafur aber inhaltlich brisanten Roman Aus einer kleinen Garnison. Ein militarisches Zeitbild wenige Jahre zuvor einen Skandal ausgelost hatte. Der Text Ein Nachwort erschien bereits am 7. November 1905, nur kurze Zeit nach der besagten Gerichtsverhandlung, in den Lubeckischen Anzeigen und eine Woche spater in einer gekurzten Version erstaunlicherweise auch in der Augsburger und Munchner Allgemeinen Zeitung. Thomas Mann setzte sich in den Wochen darauf noch differenzierter mit der Angelegenheit auseinander, woraus sein poetologisch bedeutender Text Bilse und ich entstand. Fur seine Auffassung, ein Schriftsteller, der kunstlerisch tatig sei, durfe selbstverstandlich reale und gegebenenfalls wiedererkennbare Personen zur Vorlage fur seine Romanfiguren nehmen, musste Thomas Mann sich seit dem Erscheinen der Buddenbrooks wiederholt rechtfertigen.

Notizen I

Notizen I

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann als Aphoristiker: In diesen Notizen zeigt sich eine weitere Facette seines auerordentlich vielschichtigen Werkes. Die kurzen, pointierten Betrachtungen entstanden in der schwierigen Phase nach der Veroffentlichung der Buddenbrooks als der Schriftsteller mit unterschiedlichsten Genres experimentierte. Sie wurden 1905 in der Weihnachtsausgabe der Berliner Zeitung Der Tag erstmals veroffentlicht.

Bilse und ich

Bilse und ich

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Finden statt erfinden - mit diesem schriftstellerischen Prinzip glaubte sich Thomas Mann in bester Gesellschaft und berief sich dabei auf Shakespeare, Goethe, Schiller, Turgenjew und Wagner. Dass ihm seine Technik, lebende Vorbilder zu portratieren, nicht nur Freunde verschaffte, kalkulierte er ein. Doch als er mit dem Skandalautor Bilse auf die gleiche Stufe gestellt wurde und sich als Verfasser von Schlusselromanen diffamiert sah, war der Moment fur eine Abrechnung mit den Kritikern gekommen. Spitzfindig, spitzzungig und nicht ohne religioses Pathos erlauterte er sein kunstlerisches Selbstverstandnis. Diejenigen, die sich durch die Darstellung in seinen Werken personlich beleidigt fuhlten, wies er in ihre Schranken: "e;Nicht von euch ist die Rede, gar niemals, seid des nun getrostet, sondern von mir, von mir..."e;

die Redaktion des &quote;Svenska Dagbladet&quote;, Stockholm

die Redaktion des "e;Svenska Dagbladet"e;, Stockholm

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

In diesem Beitrag Thomas Manns wird besonders deutlich, welch intellektuelle und abstrakte Sichtweise er auf den Krieg hatte - sein von den ganz konkreten Graueln der Schlachtfelder meilenweit entferntes Bild einer heraufbeschworenen Synthese von Geist und Macht, die sich in einem Sieg Deutschlands verwirklichen werde, entsprang einem Konzept, das seit Jahrhunderten popular war und Vertretern entsprechender Positionen als stete Rechtfertigung der angeblich hehren deutschen Motive im Kriege diente. Nicht nur fur Mann stellte ein starkes Deutschland einen unverzichtbaren Teil des integrierten Europas dar, namentlich: "e;Deutschlands Selbstbehauptung und Selbsterfullung, das ist der Friede."e; Entsprechend patriotisch auerte er sich zu einer Rundfrage des Svenska Dagbladet, wo man sich im Fruhjahr 1915 damit beschaftigte, wie die wissenschaftlichen und kunstlerischen Beziehungen zwischen den noch verfeindeten Landern nach Kriegsende wiederhergestellt werden konnten. Sein Antwortschreiben wurde zunachst am 11. Mai 1915 auf Schwedisch und anschlieend in der Juni-Ausgabe der Neuen Rundschau auf Deutsch veroffentlicht und gehort zu denjenigen Texten, von denen Mann sich inhaltlich spater entschieden distanzieren sollte.

Beitrag zum &quote;Eisernen Buch&quote;

Beitrag zum "e;Eisernen Buch"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Welchen Platz soll Deutschland in Zukunft in der Welt einnehmen? Um diese Frage drehte sich viel in den Anfangsjahren des Ersten Weltkrieges, als noch optimistisch mit einem Sieg uber England und Frankreich gerechnet wurde. Bei diesem Beitrag Thomas Manns, der in der jetzigen Form in Das Eiserne Buch. Die fuhrenden Manner und Frauen zum Weltkrieg 1914/15 (hrsg. von Georg Gellert) abgedruckt wurde, handelt es sich um einen geringfugig uberarbeiteten Ausschnitt aus seinem im Fruhjahr 1915 entstandenen Artikel fur das Svenska Dagbladet. Mann entfaltet ein interessantes Bild von Deutschland als einer idealistischen, geistesgetriebenen Nation und beklagt, dass in der offentlichen und moralischen Bewertung der am Krieg beteiligten Lander mit "e;zweierlei Ma"e; gemessen wurde. Im Hintergrund steht dabei die um jene Zeit populare Vorstellung, Deutschland kampfe um des Geistes Willen, wahrend die anderen Lander (England und Frankreich) lediglich "e;niedere"e; - okonomische und materielle - Interessen hatten.

Der Vorschu - die Schriftstellerbank

Der Vorschu - die Schriftstellerbank

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Mit einem im Vergleich zu den Kriegsgeschehnissen banal wirkenden, fur viele Schriftsteller aber durchaus relevanten Gegenstand befasst sich Thomas Mann in diesem Antwortschreiben an die Redaktion des Schriftsteller, der Mitgliederzeitung des Schutzverbandes deutscher Schriftsteller. Die Verantwortlichen trugen sich im Juni 1915 mit dem Gedanken, eine eigene Kasse fur Darlehen und Vorschusse einzurichten und holten dazu die Meinung sachverstandiger Schriftsteller und Verleger ein.

Gedanken zum Kriege

Gedanken zum Kriege

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Selbst wenn es gelange, Deutschland physisch zu uberwaltigen, wurde die Welt ja deutsch aussehen nach diesem Kriege."e; In seinem Artikel fur die Frankfurter Zeitung, der in der Ausgabe vom 1. August 1915 veroffentlich wurde, stellt sich Thomas Mann die Frage nach dem Sinn des Krieges, tut dies jedoch aus einer etwas sonderbaren Perspektive heraus: Nicht die furchtbaren Kriegsereignisse selbst scheinen eine Rolle zu spielen, sondern nur der hohere Sinn - hierin zeigt sich wieder einmal deutlich, auf welch abstrakte Weise Mann den Krieg betrachtete. Seine subjektiv anmutenden Auerungen uber den Blick der anderen Lander auf Deutschland stehen in einer Linie mit der zu jener Zeit verbreiteten Meinung, das Land werde von seinen Gegnern missverstanden und deshalb massiv ungerecht behandelt.

Aufruf zur Grundung einer &quote;Deutschen Akademie&quote;

Aufruf zur Grundung einer "e;Deutschen Akademie"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Schon lange vor diesem Aufruf, von Thomas Mann auf 1915 datiert und erst 1922 in Reden und Aufsatze veroffentlicht, hatten sich unterschiedlichste Personen mit der Idee einer "e;Deutschen Akademie"e; beschaftigt. Sie kam in der hier beschriebenen Form nicht zustande, dafur bestand von 1926 bis 1933 in der Preuischen Akademie der Kunste eine Sektion fur Dichtkunst, an deren Gestaltung Mann entscheidend mitwirkte. Uberraschen mag den Leser nach der Lekture dieses Textes, dass Manns Haltung gegenuber Vereinigungen wie dieser eigentlich entschieden ambivalent war: Personlich empfand er die Vereinsarbeit und die Teilnahme an Konferenzen gar als Burde, die ihm unnotig viel Kraft abverlange, wie er im Mai 1914 an Kurt Martens schrieb. Vermutlich trug der vorherrschende, von einem erstarkenden Nationalstolz gepragte Zeitgeist mit dazu bei, seine Meinung teilweise zu andern.

die Armeezeitung A.O.K. 10

die Armeezeitung A.O.K. 10

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Auf Initiative der Zeitung der 10. Armee selbst verfasste Thomas Mann diesen Brief, der ebendort am 11. April 1916 in der Beilage unter dem Titel Brief eines deutschen Dichters abgedruckt wurde. Mann vertrat auch im zweiten Kriegsjahr weiterhin eine positive Sicht auf das Geschehen, wovon er sich erst spater distanzierte. Durch die von Seiten des Armeeoberkommandos an ihn herangetragene Bitte, etwas fur die Leser der Armeezeitung zu verfassen, fuhlte er sich zum damaligen Zeitpunkt jedenfalls offensichtlich geehrt und kam ihr deshalb gerne nach.

Harden

Harden

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Lange Zeit hatte Thomas Mann den einflussreichen Publizisten und Herausgeber der Zukunft Maximilian Harden bewundert und sich mehrfach positiv uber ihn geauert. Dieser, um 1914 noch dezidiert antidemokratisch eingestellt, durchlief bis zum Fruhjahr des Jahres 1916 einen grundlegenden gedanklichen Wandel: Hatte er sich zunachst fur den Krieg ausgesprochen, vertrat er nun die gegenteilige Meinung. Er fuhrte damit die sogenannten Zivilisationsliteraten an, deren prominentester Vertreter spater Thomas Manns Bruder Heinrich werden sollte. Der Artikel, der vermutlich im Mai oder Juni 1916 verfasste wurde, reagiert auf diese Entwicklung. Er wurde allerdings, wie auch ein wenige Jahre spater entstandener weiterer Text uber Harden, zu Thomas Manns Lebzeiten nicht veroffentlicht.

Der Taugenichts

Der Taugenichts

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;[Sie] ist nichts als Traum, Musik, Gehenlassen, ziehender Posthornklang, Fernweh, Heimweh, Leuchtkugelfall auf nachtlichen Park, torichte Seligkeit"e;. Thomas Mann spart hier nicht mit Lob und findet in seiner Besprechung ganz besondere, poetische Worte fur die "e;wundersam hoch und frei und lieblich ertraumte Novelle, die wir alle in unserer Jugend gelesen haben"e;. Langst war das Werk Joseph von Eichendorffs, Aus dem Leben eines Taugenichts in den klassischen Literaturkanon eingegangen. Mann auerte sich dazu, nachdem im Verlag Hans von Webers eine bibliophile Neuausgabe erschienen war, ausgestattet mit Illustrationen von Emil Preetorius, dessen Arbeit Mann schatzte und der auch einige seiner Bucher gestaltet hatte. Der Text, der im November 1916 in der Neuen Rundschau erschien, diente Mann zudem als Vorbereitung fur den wichtigen Essay Betrachtungen eines Unpolitischen welcher 1918 erschien. Insbesondere bei Vertretern des linken politischen Spektrums rief der Text Protest hervor.

Vorrede zu einer Lesung aus &quote;Felix Krull&quote;

Vorrede zu einer Lesung aus "e;Felix Krull"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Die Einfuhrung in das zum damaligen Zeitpunkt noch unvollendete Werk hatte sich Thomas Mann anlasslich einer Lesung in Munchen am 5. Oktober 1916 notiert. Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull begleiteten Mann den groten Teil seiner Schaffenszeit. Nachdem er die ersten Gedanken dazu bereits 1905 formuliert und zwischen 1910 und 1913 einige Kapitel verfasst hatte, widmete er sich zunachst anderen Arbeiten und lie den "e;Felix Krull"e; ruhen. Im Jahr 1922 erschien schlielich der Erste Teil; der Zweite und Dritte Teil wurden erst Anfang der funfziger Jahre fertiggestellt.

Der Entwicklungsroman

Der Entwicklungsroman

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Mit dem Gegenstand seines Romans Die Bekenntnisse des Felix Krull der ihn den groten Teil seiner Schaffenszeit begleitete, fremdelte Thomas Mann zeitweise so sehr, dass er gar zogerte, daraus vorzulesen. Er tat es dennoch, so unter anderem am 5. November 1916 in der Berliner Sezession. Der einfuhrende Text erschien mit Hinweis auf die Veranstaltung am Tag davor in der Vossischen Zeitung. Inhaltlich ubernahm Mann fur diese Darstellung der "e;tieferen Grunde seiner Konzeption"e; grotenteils Passagen aus anderen Texten, die er im selben Zeitraum verfasst hatte und bringt sie so miteinander in Zusammenhang - eine systematische und strukturierte Vorgehensweise, die ganz allgemein ein typisches Merkmal der Arbeitsweise Thomas Manns darstellt.

Carlyles &quote;Friedrich&quote; in vollstandiger deutscher Ausgabe

Carlyles "e;Friedrich"e; in vollstandiger deutscher Ausgabe

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann strebte mit seinem Werk einen Rang als Nationaldichter an und der Themenkomplex um Friedrich II. von Preuen stellte einen bedeutsamen Mosaikstein dieses Weges dar. Zwar kam ein ursprunglich geplanter Roman nicht zustande, Mann setzte sich aber insbesondere im Rahmen des Essays Friedrich und die groe Koalition von 1915 ausfuhrlich mit dem preuischen Monarchen auseinander. Das umfassende Werk Thomas Carlyles stie bei ihm folglich auf groes Interesse, und er verfasste anlasslich der Neuauflage der ungekurzten Fassung diese ausfuhrliche Rezension, die am 24. Dezember 1916 in der Frankfurter Zeitung abgedruckt wurde. Seine Intention macht Mann am Ende der langeren Abhandlung noch einmal deutlich: "e;Habe ich sein Buch nun hinlanglich empfohlen? Es war namlich meine Absicht, es sehr zu empfehlen!"e; Dazu ist nichts weiter zu sagen.

Musik in Munchen

Musik in Munchen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Unter einem allgemein klingenden Titel befasst sich Thomas Mann hier vor allem mit der Person und dem Wirken Bruno Walters, den zu unterstutzen er das Bedurfnis verspurte. Im Hintergrund des Texts stehen, wenngleich Mann dies nur implizit andeutet, die antisemitischen Anfeindungen, denen Walter ausgesetzt war und auf Grund derer er Munchen im Jahr 1925 sogar verlie. Bruno Walter, ab 1913 Generalmusikdirektor an der Munchner Hofoper, war bald nach dem gegenseitigen Kennenlernen ein guter Freund Thomas Manns geworden. Obwohl das Thema des Artikels in Munchen angesiedelt ist, erschien er in Berlin, im Januar 1917 in der Zeitung Der Tag - Wirkung und Resonanz blieben vermutlich deshalb eher gering.

die Redaktion der &quote;Frankfurter Zeitung&quote;

die Redaktion der "e;Frankfurter Zeitung"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Die Kriegsverherrlichung, die aus Thomas Manns in den Anfangszeiten des Ersten Weltkrieges verfassten Texten spricht, war im Fruhjahr 1917 uberwunden und der Ton inzwischen deutlich zuruckhaltender. Auf Bitte der Redaktion der Frankfurter Zeitung auert Mann sich in diesem Artikel vom 23. Marz 1917 (verfasst am 1. Marz) zur Aufnahme einer neuen Kriegsanleihe. Er sieht in seinem Text die Gefahr eines erstarkenden Nationalismus nach einer moglichen Niederlage voraus und pflichtet, ob aus Pragmatismus oder Resignation, nur deshalb dem Anliegen bei. Um den an fruherer Stelle noch emphatisch beschworenen, idealisierten Sieg des deutschen "e;Geistes"e; geht es ihm hier schon lange nicht mehr.

Die deutsche Stunde

Die deutsche Stunde

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Diese Stellungnahme Thomas Manns ist datiert auf den 4. Mai 1917, erschien jedoch erst im Jahr 1920 in der Zeitschrift fur Deutschkunde. Entstanden war sie auf Initiative des Deutschlehrers und Reformpadagogen Ernst Hierl, der auch in der Neuen Rundschau veroffentlichte. Sein erklartes Ziel: Die erstarrten Strukturen des Schulunterrichts, insbesondere des Deutschunterrichts, aufzubrechen und die Lehre sinnvoller und lebendiger zu gestalten. Dieses Ansinnen unterstutzte Thomas Mann, auch in Betracht seiner eigenen, negativ gepragten Schulerfahrungen bereitwillig, wenn auch nicht in der ursprunglich geplanten Ausfuhrlichkeit, denn wie er abschlieend bemerkt: "e;Ich fuhle vollig die Unzulanglichkeiten der vorstehenden Fragmente."e;

Gegen das Abiturientenexamen

Gegen das Abiturientenexamen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Mit entschiedenen Worten positioniert sich Thomas Mann hier in der Debatte um die Abschaffung des Abiturs, die 1917 wieder einmal aktuell geworden war: Die Prufung verlange es von den Abiturienten, sich "e;unter Anwendung schlafvertreibender Mittel [...] als schlafwandelnde Enzyklopadien"e; zu erweisen - und das in einem Alter, in dem viele zunachst noch mehr einem "e;traumerische[n] Faulpelz"e; glichen, anstatt sich mit Freuden in die Prufungsvorbereitung zu sturzen. Mann selbst hatte die Schule ohne Abitur verlassen, was seinen Auerungen eine zusatzliche Dimension verleiht. Seine eigenen, eher negativ gepragten schulischen Erfahrungen flossen beispielsweise auch in ein entsprechendes Kapitel der Buddenbrooks ein. Der Beitrag bildete das Schlusswort zu einer Sonderseite des Berliner Tageblatts vom 25. Dezember 1917.

Weltfrieden?

Weltfrieden?

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Manns Verhaltnis zu seinem Bruder Heinrich war auf Grund seiner anfanglichen Begeisterung fur den Krieg schwierig geworden. Beide Schriftsteller erhielten, neben vier anderen hochrangigen Personlichkeiten, fur die Weihnachtsausgabe 1917 des Berliner Tageblatts die Aufforderung, einen Entwurf fur die "e;Moglichkeit des Weltfriedens"e; vorzulegen, wie es im Titel der Sammlung heit, und antworteten darauf in sehr unterschiedlicher Weise. Die pazifistische, durch und durch demokratische Uberzeugung Heinrich Manns ging Thomas vollig ab, stattdessen vertritt er in seiner Antwort, die am 27. Dezember veroffentlicht wurde, einen entschieden anti-sozialistischen Ansatz, in dem von Demokratie wenig Rede ist und von dem sich sogar die Redaktion in einer Vorbemerkung ausdrucklich distanzierte.

Ansprache zu Ehren des Lubecker Burgermeisters

Ansprache zu Ehren des Lubecker Burgermeisters

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Wann genau Thomas Mann die Ansprache gehalten hat, ist nicht ermittelt. Ferdinand Fehling, an den er hier das Wort richtet, war im Januar 1917 zum Burgermeister der Stadt Lubeck gewahlt worden, und aus dem darauffolgenden Jahr kommen mehrere Anlasse in Betracht. Allgemein war Manns Verhaltnis zu seiner Heimatstadt bekanntlich nicht frei von Spannungen; seine Enttauschung uber die empfundene fehlende Anerkennung durch die Stadtoberen hat er an anderer Stelle mehrfach thematisiert. In einer offiziellen Rede wie der vorliegenden spielen diese personlichen Gefuhle hingegen keine Rolle. Vielmehr betont Thomas Mann, inwiefern er sich in jeder Beziehung durch und durch als "e;Lubecker Burger"e; fuhle.

Zum Tode Wedekinds

Zum Tode Wedekinds

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;So war auch der Mensch: ein damonisch gequaltes Kind."e; Das Verhaltnis zwischen Thomas Mann und Frank Wedekind war gepragt von gegenseitiger Bewunderung, zeitweise aber auch von massiven Meinungsverschiedenheiten, die sich vor allem als Folge von Manns Beitritt zum Munchner Zensurbeirat 1912 ergeben hatten. In seinem Nachruf, der am 15. Marz 1918 in der B.Z. am Mittag veroffentlicht wurde, wurdigt Thomas Mann das Konnen und das richtungsweisende Werk des Dramatikers, der zeit seines Lebens sehr mit inneren wie aueren Widerstanden zu kampfen hatte.

Aufruf zur Grundung des Hans-Pfitzner-Vereins fur deutsche Tonkunst

Aufruf zur Grundung des Hans-Pfitzner-Vereins fur deutsche Tonkunst

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Verein, den Thomas Mann hier bewirbt, war im Mai 1918 gegrundet worden und gestaltete in der folgenden Zeit das musikalische Leben in Munchen entscheidend mit. Zwar spielte Mann innerhalb des Vereins keine tragende Rolle, sein Aufruf zum Beitritt durfte der Entstehung jedoch forderlich gewesen sein. Der Text wurde unmittelbar nach der Grundung, am 1. Juni 1918, in den Munchner Neuesten Nachrichten veroffentlicht. Hans Pfitzner, der Namensgeber der Vereinigung, wirkte in Munchen sehr erfolgreich als Komponist; zu seinen bekanntesten Werken gehoren Der arme Heinrich und Palestrina. Das personliche Verhaltnis Thomas Manns zu Pfitzner war zunachst gut, bis es auf Grund entscheidender politischer Differenzen zu einer Entfremdung und um das Jahr 1933 zum endgultigen Zerwurfnis kam.

Demokratisierung

Demokratisierung

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Im Fruhjahr 1918 erging durch den Zurcher Journalisten Oscar Geller eine Rundfrage an mehrere Schriftsteller, darunter auch Heinrich und Thomas Mann. Das Thema: wie der "e;Ruf der Zeit nach Demokratisierung"e; einzuschatzen sei. Geller interessierte sich dabei primar fur den Einfluss der Demokratisierung auf die Kunst und veroffentlichte dazu am 6. Juni 1918 in der Zeitschrift Das neue Europa einen Artikel unter dem Titel Demokratisierung Begleitend wurden die Antworten der befragten Literaten abgedruckt - so auch dieser Text Thomas Manns, welcher dem Hauptartikel allerdings inhaltlich entgegensteht. Noch ganz im Geiste der Betrachtungen eines Unpolitischen (ebenfalls 1918) distanziert sich Mann hier von Gellers positiver Sicht auf die Demokratie.

Moritz Heimann. Zum funfzigsten Geburtstag

Moritz Heimann. Zum funfzigsten Geburtstag

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Als Lektor des S. Fischer Verlages hatte Moritz Heimann das Werk Thomas Manns viele Jahre lang betreut, und Mann war ihm, wie er in seinem Gratulationsschreiben bekundet, mit "e;wahrer Sympathie und Achtung zugetan"e;. Heimann, seit 1896 im Verlag, betatigte sich zudem als Dichter und Theaterjournalist und verfasste zahlreiche Beitrage fur die Neue Rundschau. Zu seinem 50. Geburtstag am 19. Juli 1918 gratulierten ihm in der Weltbuhne, die am Vortag des Jubilaums erschien, neben Mann auch andere Autoren wie Oskar Loerke und Jakob Wassermann.

Zum Tode Eduard Keyserlings

Zum Tode Eduard Keyserlings

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Wie aus seinen Tagebuchnotizen vom Oktober 1918 hervorgeht, floss Thomas Mann der Nachruf auf Eduard Graf von Keyserling nicht leicht aus der Feder. Er plagte sich vielmehr recht lange damit herum, angemessene Worte uber den Romancier und Erzahler Keyserling zu finden, der am 28. September 1918 gestorben war und mit dem ihn lediglich eine Bekanntschaft verbunden hatte. Die Initiative fur den Artikel war wohl von der Frankfurter Zeitung ausgegangen, und Mann fuhlte sich verpflichtet, der Bitte der Redaktion nachzukommen. Dem in der Ausgabe vom 15. Oktober 1918 veroffentlichten Text ist die etwas distanzierte Haltung anzumerken: er ist ersichtlich nicht von demselben Uberschwang gepragt, der andere Nachrufe Manns auszeichnet. Dafur sind klare Bezuge zu den Betrachtungen eines Unpolitischen erkennbar, einer Arbeit, die im essayistischen Werk Thomas Manns aus jener Zeit generell prasent ist.

Vorsatz zur Luxusausgabe von &quote;Herr und Hund&quote;

Vorsatz zur Luxusausgabe von "e;Herr und Hund"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Ein Idyll"e; entfaltet Thomas Mann in der Erzahlung Herr und Hund um seinen Protagonisten, "e;der [...] auf den Namen Bauschan hort und gesprungen kommt"e;. Er setzte damit dem damaligen Hund der Familie ein literarisches Denkmal. Nachdem Mann die Arbeit an der Erzahlung (und vermutlich auch das Vorwort) bereits ein Jahr zuvor abgeschlossen hatte, wurde sie am 26. November 1919 zunachst bei S. Fischer in einer nicht illustrierten Basis-Ausgabe veroffentlicht. Die im Verlag Knorr & Hirth geplante, auf 120 signierte Exemplare beschrankte "e;Luxusausgabe"e; erschien erst im darauffolgenden Monat. Da der originelle Vorsatz Bezug auf die illustre Ausstattung nimmt, konnte er lediglich fur die zweite - auf handgeschopftem Butten gedruckte und von Emil Preetorius illustrierte - Ausgabe verwendet werden. Er wurde zu Manns Lebzeiten nicht erneut abgedruckt.

Die Zukunft der Literatur

Die Zukunft der Literatur

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Um nichts weniger als die Zukunft der Literatur nach dem Ende des Krieges ging es der skandinavischen Literaturzeitung Litteraturen in einer Rundfrage, die im Herbst 1918 an mehrere Schriftsteller erging. Die Antwort Thomas Manns erschien dort zunachst in danischer Sprache in der Marzausgabe des Jahres 1919 und wurde am 26. April in Die Post erstmals auch auf Deutsch veroffentlicht. Stets in Opposition zu den "e;Zivilisationsliteraten"e; um seinen Bruder Heinrich, beschwort Mann hier ein gleichberechtigtes Aufbluhen der Dichtung, deren ungeschliffene, unmittelbare Naivitat er als Gegenpol zur "e;rhetorischen"e;, planvollen Literatur begreift. Mit dem Verweis auf seine eigenen Idyllen Herr und Hund sowie Gesang vom Kindchen, die in der Tradition von Goethes Versepos Hermann und Dorothea stehen, positioniert Mann sich zudem sogleich als Vorreiter dieser Entwicklung. Seine Prognose sollte sich in der darauffolgenden Zeit jedoch nicht als zutreffend erweisen.

Fur das neue Deutschland

Fur das neue Deutschland

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Manns antidemokratische Auerungen zu Beginn des Ersten Weltkrieges, den er zur damaligen Zeit entschieden befurwortete, hatten zu einem jahrelangen Zerwurfnis mit seinem Bruder Heinrich gefuhrt. Teilweise revidierte Mann seine Meinung spater, blieb dem Ansinnen der sogenannten Zivilisationsliteraten um Heinrich Mann jedoch weiterhin fremd. Dies belegen insbesondere seine im Rahmen der Betrachtungen eines Unpolitischen (1918) formulierten Gedanken, die er hier in Einklang mit einer neuen republikanisch-demokratischen Denkweise zu bringen versucht: "e;Der soziale Volksstaat, wie er sich jetzt bei uns befestigen will, lag durchaus auf dem Weg deutscher Entwicklung."e; Der Text entstand auf Initiative der Zentrale fur Heimatdienst (aus der sich die heutige Bundeszentrale fur politische Bildung entwickelte) und wurde im Januar 1919 auf einem Plakat und parallel in der sozialdemokratischen Zeitung Vorwarts veroffentlicht.

Eine Liebhaberauffuhrung im Hause Mann

Eine Liebhaberauffuhrung im Hause Mann

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

In seinen Tagebuchnotizen schildert Thomas Mann humorvoll die Umstande einer hauslichen Auffuhrung seiner altesten Kinder, die ihn zu dieser hinreienden Rezension veranlasste. Die damals dreizehnjahrige Erika Mann hatte gemeinsam mit dem Freund Ricki Hallgarten und ihrem ein Jahr jungeren Bruder Klaus den "e;Laienbund Deutscher Mimiker"e; gegrundet und als Premierenauffuhrung Theodor Korners Die Gouvernante einstudiert (der damals neunjahrige Golo Mann bekleidete eine Statistenrolle). Mann brachte seine Besprechung, die auf den 15. Januar 1919 datiert, zunachst in der als "e;Mimikbuch"e; bezeichneten Vereinschronik handschriftlich zu Papier. Veroffentlicht wurde der Text erst viele Jahre spater im Berliner Tageblatt, wo er am 9. Marz 1932 als Vorabdruck aus Klaus Manns autobiographischem Werk Kind dieser Zeit erschien.

Zuspruch

Zuspruch

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Es ist Zeit, zu zeigen, da das deutsche Volk mit der Arbeit wieder eine ehrbare Ehe zu fuhren wei."e; Mit diesen Worten beschloss Thomas Mann Ende Januar 1919 seinen Appell an die Deutschen. Argumentativ orientiert sich der Text weiterhin an der tendenziell demokratiefeindlichen Sichtweise der Betrachtungen eines Unpolitischen und identifiziert einmal mehr die Vertreter der Zivilisationsliteratur als Verantwortliche fur die "e;Ehrlosigkeit"e; Deutschlands, derer sich das Land durch Selbstaufgabe und seine Hingabe an die Niederlage schuldig mache. Nur wenige Tage, bevor Mann seinen Zuspruch verfasste, hatte in Versailles die Friedenskonferenz begonnen, deren vertragliches Ergebnis ein harter Schlag fur das besiegte Deutschland werden sollte. Der Text wurde in der Frankfurter Zeitung vom 14. Februar 1919 abgedruckt (dort allerdings teilweise gekurzt) sowie am 20. Oktober 1919 in der Berliner Studentenzeitung Die Warnung in der vollstandigen, geringfugig uberarbeiteten Version.

Unsere Kriegsgefangenen

Unsere Kriegsgefangenen

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Nicht allen Lesern erschloss sich zum Zeitpunkt der erstmaligen Veroffentlichung die Ironie, die diese Stellungnahme Thomas Manns auszeichnet. Unabhangig von der Interpretation tritt aber in beiden Lesarten Manns Entrustung uber die franzosische Nachkriegspolitik klar zutage. Der Anlass des scharfzungigen Beitrags fur die Frankfurter Zeitung war eine dort am 23. Januar 1919 veroffentlichte Meldung, derzufolge Frankreich beim Wiederaufbau der kriegszerstorten Gebiete im Norden des Landes den Einsatz von rund 200.000 deutschen Kriegsgefangenen plane. Die Zeitung veroffentlichte in der darauffolgenden Zeit Stellungnahmen zahlreicher Personlichkeiten. Der Beitrag von Thomas Mann erschien im Abendblatt vom 4. Februar 1919.

Dementi

Dementi

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Auch wenn er sich insbesondere in Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg mehrfach politisch zu Wort gemeldet hatte, stand Thomas Mann dem praktischen Alltagsgeschaft der Politik, wie er es hier ausdruckt, "e;vollkommen fern"e;. Seine Haltung und wie er diese beispielsweise in den Betrachtungen eines Unpolitischen argumentierte, entsprang vielmehr einer abstrakten Sichtweise auf das Geschehen, das Mann eher als geistig-asthetische Herausforderung verstand. Ab dem Fruhjahr 1919 dokumentieren die Tagebucher zwar ein wachsendes Verstandnis fur bestimmte Aspekte des linken politischen Spektrums; eine gedankliche Kehrtwende um 180 Grad bedeutete dies allerdings nicht. Zumindest dementiert Mann in diesem Antwortschreiben an einen Leser mit Nachdruck Mutmaungen der linksliberalen Deutschen Demokratischen Zeitung, die ihm eine Verbindung zur USPD nachgesagt hatte. Der Text wurde dort sowie in der politisch eher rechts orientierten Bonner Zeitung am 5. bzw. 6. April 1919 abgedruckt.

Uber die Zeitschrift &quote;Der Spiegel&quote;

Uber die Zeitschrift "e;Der Spiegel"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Mit Robert Friedlander, der unter dem Namen Robert Prechtl zwischen 1919 und 1921 die Zeitschrift Der Spiegel. Beitrage zur sittlichen und kunstlerischen Kultur herausgab, verband Thomas Mann kein besonderes Verhaltnis. Zwar las er das Blatt gelegentlich, auerte sich in den Tagebuchern jedoch eher abschatzig dazu. Es war wohl ein Artikel Prechtls uber die mogliche Zukunft des Ratesystems, der Manns Interesse weckte und ihn zu dieser Stellungnahme veranlasste, die am 20. Juni 1919 gemeinsam mit entsprechenden Auerungen anderer Schriftsteller, darunter Alfred Kerr und Otto Flake, im Spiegel veroffentlicht wurde. Nachdem er sich von der nationalistisch-antidemokratischen Ebene wahrend des Krieges immer mehr distanziert hatte, vertrat Mann zu jener Zeit eine Art Mischform - ein expliziter Anhanger des Bolschewismus sollte nicht aus ihm werden.

Zum Gewaltfrieden

Zum Gewaltfrieden

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Ohnmachtige Wut uber die Anfang Mai 1919 bekannt gewordenen Friedensbedingungen von Versailles klingt aus diesen Zeilen hervor: Thomas Mann auert seine Besturzung uber "e;soviel schamlose Brutalitat"e; und wirft den Siegermachten vor, Deutschland und seiner Bevolkerung "e;das Schicksal Karthagos zu bereiten"e;. Die Bezeichnung "e;Gottgeschlagenheit"e; fur das in seinen Augen grundfalsche Verhalten der Alliierten hatte er bereits einige Tage zuvor in einem Telegramm an die Leipziger Illustrirte Zeitung benutzt. Das kurze Statement wurde dort am 22. Mai 1919 veroffentlicht, zusammen mit anderen Stellungnahmen, die eine ahnlich ablehnende Haltung artikulierten. In dieser Antwort auf eine Anfrage der Berliner Korrespondenz Krafft (veroffentlicht ebendort am 28. Mai 1919) greift Mann den Satz auf und erweitert das Argument. Obwohl inhaltlich konsistent mit seinen anderen Auerungen, manifestiert sich hier grundsatzlich dennoch eine tiefe Verunsicherung.

Friede?

Friede?

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der kurze Text bezieht sich auf die kurz zuvor verfasste Stellungnahme Zum Gewaltfrieden und antwortet auf eine Rundfrage der Zeitschrift Der Spiegel, wo er am 1. Juni 1919 zuerst veroffentlicht wurde. Wenige Tage zuvor, am 7. Mai 1919, hatte in Versailles die offizielle Ubergabe der Friedensbedingungen an die deutsche Delegation stattgefunden, und der franzosische Ministerprasident und Kriegsminister Georges Clemenceau hatte laut Zeitungsmeldungen angeregt, in jenem Saal eine Statue der griechischen Weisheitsgottin Pallas Athene aufzustellen. Mutmalich war es schlicht die auere Erscheinung des franzosischen Politikers, die den emporten Frankreichgegner Thomas Mann im Affekt zu einem spontanen Vergleich mit der asiatischen Physiognomie ("e;Schlitzaugen"e;) inspiriert hatte, der hier zu einem - in seiner Haltung durchaus nicht unproblematischen - Argument umgemunzt wird. Interessant ist, dass die Faszination Manns fur Asien parallel Einzug in den Zauberberg fand, wo der Asiatismus jedoch noch eher positiv konnotiert ist.

Tischrede auf Pfitzner

Tischrede auf Pfitzner

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der hier angesprochene Jubilar und Namensgeber des Hans-Pfitzner-Vereins fur deutsche Tonkunst wirkte in Munchen sehr erfolgreich als Komponist; zu seinen bekanntesten Werken gehoren Der arme Heinrich und Palestrina. Am 5. Mai 1919 hatte Pfitzner seinen 50. Geburtstag begangen, die offizielle Feier konnte auf Grund der Revolutionsereignisse allerdings erst am 18. Juni stattfinden. Thomas Mann, der innerhalb des Vereins zwar keine tragende Rolle spielte, die Grundung aber mit einem Aufruf offentlichkeitswirksam unterstutzt hatte, hielt dazu diese Rede vor der Familie Pfitzners und den anwesenden Vorstandsmitgliedern. Sie wurde in der Oktoberausgabe der Suddeutschen Monatshefte abgedruckt. Mann nahm sie zudem in die Essaysammlung Rede und Antwort (1922) auf, in jener Zeit war das personliche Verhaltnis zu Pfitzner weiterhin gut. Erst einige Jahre spater kam es auf Grund entscheidender politischer Differenzen zu einer Entfremdung und 1933 zum endgultigen Zerwurfnis.

Meine Liebe zu Gottfried Keller

Meine Liebe zu Gottfried Keller

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Manns Meinung uber Gottfried Keller, insbesondere dessen Werk, war entschieden ambivalent. Dass Mann ihn wiederholt an verschiedener Stelle erwahnte, beweist jedoch, dass er den Schweizer Kollegen zumindest nicht als bedeutungslos ansah. Auf eine Initiative Eduard Korrodis hin, der zu jener Zeit das Feuilleton bei der Neuen Zurcher Zeitung leitete, entstand der vorliegende Text, der dort am 19. Juli 1919 gemeinsam mit weiteren, ahnlichen Beitragen prominenter Schriftsteller und Literaturkritiker anlasslich Gottfried Kellers 100. Geburtstag veroffentlicht wurde. Fur einen spateren Wiederabdruck wurde der Titel zuruckhaltender formuliert - auch dies ein Hinweis auf den stets verhaltenen und leicht ironischen Blick auf das Werk Kellers, der auch im Text offenbar wird.

Brief an den Dekan der philosophischen Fakultat zu Bonn

Brief an den Dekan der philosophischen Fakultat zu Bonn

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Am 3. August 1919 hatte die Universitat Bonn ihr hundertjahriges Bestehen gefeiert und zu diesem Anlass Thomas Mann die Ehrendoktorwurde verliehen - eine Auszeichnung der philosophischen Fakultat, die nur wenigen Auserwahlten zuteilwurde. Uber den Freund Ernst Bertram und dessen Doktorvater Berthold Litzmann hatte Mann bereits davor gute Beziehungen nach Bonn gepflegt; die Nachricht nahm er mit groer Freude auf. Sein Dankesbrief an den Dekan, in dem er mit "e;freudigem Stolz"e; fur die "e;schone Urkunde"e; dankt, "e;die mir meine Wurde bestatigt"e;, datiert auf den 27. August 1919 und hat sich im Original in den Akten der Philosophischen Fakultat erhalten. 1922 nahm Mann den Text in seine Sammlung Rede und Antwort auf, wo sie damit erstmalig veroffentlicht wurde.

Anzeige eines Fontane- Buches

Anzeige eines Fontane- Buches

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Theodor Fontane zahlte zu den groen Vorbildern Thomas Manns, mit dem er sich in besonderem Mae identifizierte. Seine Bewunderung hat Mann wiederholt zum Ausdruck gebracht; das bedeutendste Beispiel dafur ist sein umfangreicher Essay Der alte Fontane von 1910. Auch fur diese Rezension zu einem von Conrad Wandrey bei C. H. Beck herausgegebenen Fontane-Buch durfte seine Hauptmotivation das Thema und weniger das Buch selbst gewesen sein. Der Text existiert in zwei Fassungen: Die vorliegende Version wurde von Mann selbst uberarbeitet und 1922 im Rahmen von Rede und Antwort veroffentlicht. Fur den Erstabdruck in der Weihnachtsausgabe des Berliner Tageblatts von 1919 (am 30. Dezember desselben Jahres ware Fontane hundert Jahre alt geworden) hatte die Redaktion eigenmachtig Kurzungen vorgenommen, mit denen Mann alles andere als zufrieden war.

Klarungen. Offener Brief an Hermann Grafen Keyserling

Klarungen. Offener Brief an Hermann Grafen Keyserling

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Privatphilosoph und Abkommling einer baltischen Adelsfamilie Hermann Graf Keyserling war nach dem Ersten Weltkrieg enteignet worden und setzte sich in der Folge engagiert fur eine Verbesserung der Verhaltnisse ein, was nach seinem Verstandnis bedeutete: Ein neuer Obrigkeitsstaat, keine parlamentarische Demokratie. Keyserling bewunderte Thomas Mann, was von diesem zwar nicht in der gleichen Weise erwidert wurde, dennoch war Keyserling ab dem Herbst 1919 mehrfach zum Tee in der Poschingerstrae eingeladen. Insbesondere sein Essay Was uns not tut, was ich will entsprach in groen Teilen auch Manns politischer Haltung und bot diesem damit sogar die Gelegenheit fur eine inhaltliche Korrektur der sich allzu monarchistisch und patriotisch entwickelnden Rezeption seiner Betrachtungen eines Unpolitischen (1918). Insofern kann der offene Brief an Keyserling auch als eine Art Nachwort der Betrachtungen gelesen werden. Mann verfasste ihn um den Jahreswechsel 1919/1920 herum und veroffentlichte ihn in der Zeitschrift Das Tage-Buch vom 31. Marz 1920.

Was dunkt Euch um unser Bayerisches Staatstheater?

Was dunkt Euch um unser Bayerisches Staatstheater?

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Seit den Revolutionsereignissen im November 1918 hatte das Bayerische Staatstheater eine wechselhafte Geschichte erfahren und drohte, zwischen den Interessen Einzelner und den Folgen verschiedenster Intrigen zermahlen zu werden. Ein besonderes Problem stellte dabei die Spaltung des Ensembles in einen traditionellen und einen avantgardistischen Flugel dar - so schilderte es der Theaterreferent der Munchner Neuesten Nachrichten, Richard Elchinger und schlug eine Teilung der Schauspielerschaft mit getrennten Spielorten vor. Seine Zeitung bat daraufhin neben Fachleuten aus der Theaterbranche auch Schriftsteller wie Lion Feuchtwanger und Thomas Mann um eine Stellungnahme, der sich durchaus anerkennend auerte: "e;Sogar einen gewissen moralischen Genu hat Ihr Artikel mir bereitet; denn es ist unzweifelhaft mutig, der Zeit oder der geistigen Mode unschmeichelhafte Wahrheiten entgegenzusetzen"e;. Dennoch nahm Mann Elchinger in Bezug auf dessen Vorschlag nicht ernst. Der Text wurde am 27. Januar 1920 veroffentlicht, entstanden war er dem Tagebuch nach wenige Tage zuvor.

Gluckwunsch an den &quote;Simplicissimus&quote;

Gluckwunsch an den "e;Simplicissimus"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Der erste Simplicissimus! Gewi, ich wei es noch. Ich hatte mich ungeduldig auf ihn gefreut, mein Herz schlug hoher, als ich ihn endlich aushangen sah."e; Seitdem waren 25 Jahre vergangen, als Thomas Manns der satirischen Wochenschrift in der Ausgabe vom 1. April 1920 mit diesem Text gratulierte. Und wie er ganz richtig bemerkt: "e;[I]ch bin nicht der erstbeste Gratulant, ich bin vom Hause!"e; Mann hatte tatsachlich gute Verbindungen zu den Verantwortlichen der Zeitschrift, kurz nach der Grundung im Jahre 1886 hatte er ab September 1898 fur knapp zwei Jahre in der Redaktion mitgearbeitet, zudem waren mehrere seiner fruhen Arbeiten im Simplicissimus abgedruckt worden. Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges hatte der langsame Niedergang begonnen; zum Zeitpunkt seiner Einstellung im Jahr 1944 war das ehemals polarisierende und vielgelesene Blatt langst bedeutungslos geworden.

Fur das humanistische Gymnasium

Fur das humanistische Gymnasium

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Brief datiert auf den 7. Marz 1920 und ist lediglich als Handschrift erhalten. Offenbar wurde er zu Thomas Manns Lebzeiten nicht abgedruckt. "e;Je literarischer, unnutzlicher, geistiger das humanistische Gymnasium seinen Lehrplan gestaltet"e;, desto besser - der Grundtenor entspricht im Wesentlichen dem, was Mann bereits an fruherer Stelle geauert hatte, beispielsweise in seinem Text Gegen das Abiturientenexam (1917). Konkreter Anlass war hier die Initiative eines Munchner Oberstudienrats zur Verteidigung des humanistischen Gymnasiums; es ist allerdings nicht klar, inwiefern diese erfolgreich war.

Ludwig Hardt

Ludwig Hardt

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Das ist nicht mehr die Salonunterhaltung des Kopierens, die man kennt; es ist Verwandlung, ein Hinubergehen in den anderen und entbehrt keineswegs des mystischen Einschlages."e; Nach einem Vortragsabend des Rezitators Ludwig Hardt, den Thomas Mann gemeinsam mit seinem Sohn Klaus besucht hatte und der in der Presse nicht die gewunschte Resonanz erfuhr, verfasste Mann auf eine Bitte des Veranstalters hin diesen Text, der im April 1920 in der Zeitschrift Wort und Ton (herausgegeben vom Suddeutschen Konzertburo) veroffentlicht wurde. Im Jahr 1924 wurde die Besprechung zudem in das Vortragsbuch Ludwig Hardt aufgenommen und auch an anderer Stelle wiederholt abgedruckt.

Uber einen Spruch Fontanes

Uber einen Spruch Fontanes

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Handelte es sich um einen Ubertragungsfehler oder hatte Theodor Fontane in einem Gedicht aus seinem Nachlass tatsachlich in zwei aufeinanderfolgenden Zeilen das gleiche Wort ("e;senden"e;) verwendet? Thomas Mann hielt die zweite Moglichkeit fur plausibler und macht hier deutlich: "e;Nicht eher, als bis die Handschrift mich niederschlagt, werde ich meinen Gegnern [...] das Feld raumen."e; Das Werk Fontanes bedeutete ihm viel. Die Angelegenheit hatte zu diesem Zeitpunkt bereits verschiedene Wendungen genommen. Schon im Zuge der Erstveroffentlichung von Der alte Fontane im Jahr 1910 war die Frage mit Hingabe debattiert worden, da Mann seinen Essay mit ebenjenem Gedicht beschloss. Neun Jahre spater erschien Der alte Fontane in uberarbeiteter Form und rief den Fontane-Forscher Otto Pniower auf den Plan, der eine gegensatzliche Meinung vertrat. Mann antwortet hier auf dessen Artikel in der Vossischen Zeitung vom 5. Mai 1920, wo der Text am 8. Juni abgedruckt wurde.

Erziehung zur Sprache

Erziehung zur Sprache

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Deutschlehrer Wilhelm Schneider setzte sich dafur ein, den "e;Aufsatzunterricht"e; zu reformieren, und wandte sich fur Anregung und Unterstutzung zunachst im Rahmen einer Rundfrage ("e;Wie lehrt man guten Prosastil?"e;) an zahlreiche Schriftsteller. Die 36 Antworten veroffentlichte er anschlieend in einem Sammelband mit dem Titel Meister des Stils uber Sprach- und Stillehre Der Beitrag Thomas Manns war jedoch im Vorfeld bereits in der Vossischen Zeitung vom 1. August 1920 abgedruckt worden. Mann auert sich darin, wie er selber abschlieend bemerkt, eher allgemein - auch wenn ihm das Thema grundsatzlich am Herzen lag und er sich mehrfach zu Schul- und Bildungsfragen zu Wort gemeldet hatte, war der Abschluss dieser Arbeit eher eine muhsame Pflichtaufgabe.

Brief an einen Verleger

Brief an einen Verleger

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Das Gebiet des Sittlichen ist weit, es umfat auch das Unsittliche."e; Aus diesen Zeilen spricht die Besturzung eines Mannes, der, wie wir heute wissen, seine eigene Homosexualitat lebenslang unterdruckt hat: "e;Ich bescheinige Ihnen unumwunden, dass die Gedichte erschutternd unzuchtig sind."e; Thomas Mann bezieht sich auf die freimutige Beschreibung homosexueller Szenen bei Paul Verlaine, den er als Lyriker grundsatzlich auerordentlich schatzte. Der Verleger Paul Steegemann hatte ihm zwei Gedichtbande Verlaines, Frauen und Manner, vor der Veroffentlichung zugesandt und um eine Stellungnahme gebeten. Datiert ist das Schreiben auf den 18. August 1920, ein Abdruck ergab sich zunachst nicht. Erst ein Dreivierteljahr spater erbat Mann den Brief zuruck und veroffentlichte ihn im Rahmen von Reden und Aufsatze (1922).

Brief uber Altenberg

Brief uber Altenberg

Author: Thomas Mann, Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Dieser Beitrag fur ein Gedachtnisbuch zu Ehren Peter Altenbergs ist an den Herausgeber Egon Friedell adressiert und entstand wohl indirekt als eine Art Dank fur dessen wohlwollende Besprechung der Betrachtungen eines Unpolitischen Denn an sich war das Verhaltnis Thomas Manns zu Altenberg, der im Januar 1919 verstorben war, nicht frei von Komplikationen gewesen - der Schriftsteller, Feuilleton-Journalist und Verfasser impressionistischer Gedichte hatte sich mit seiner Meinung selten hinter dem Berg gehalten und beispielsweise in den Munchner Neuesten Nachrichten vom 4. November 1918 einen kritischen offenen Brief veroffentlicht, den Mann auf sich bezogen hatte. Abgedruckt wurde diese Gedenkschrift in einem Almanach (hrsg. von Horst Stobbe, 1920), hauptsachlich aber in Das Altenbergbuch von Friedell (1921). Daruber hinaus wurde er auch als Brief an Friedell sowie in Rede und Antwort publiziert; es existieren deshalb vier teilweise unterschiedliche Fassungen.

Gru an Karnten

Gru an Karnten

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Aus den Tagebuchern Thomas Manns geht hervor, dass er den Gru Mitte Oktober 1920 verfasste, abgedruckt wurde der Text in der Klagenfurter Zeitung vom 24. Oktober 1920. Er war auf eine Initiative des Journalisten Dr. Fritz Endres zustandegekommen, mit dem Mann sich in Bezug auf politische Themen haufig austauschte. Erst mit dem spateren Eintritt Endres' in die NSDAP brach das Verhaltnis ab. Hier druckt Thomas Mann seinen Wunsch aus, "e;da Karnten osterreichisch, da es deutsch bleiben will und wird"e; und spricht sich damit fur eine grodeutsche Losung aus, die zu jener Zeit auch unabhangig von nationalsozialistischen Kreisen ernsthaft diskutiert wurde. Die von Italien bzw. Jugoslawien beanspruchten Teile Karntens hatten sich kurz zuvor in einer Volksabstimmung mit 59 % dafur entschieden, ein Teil der Ende 1918 gegrundeten Republik Osterreich zu bleiben.

Thomas Mann im Kolleg

Thomas Mann im Kolleg

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der vorliegende Text wurde nicht von Thomas Mann selbst verfasst, sondern basiert auf der Zusammenfassung eines Vortrags, den er wahrend eines kurzen Besuchs am germanistischen Proseminar der Universitat Bonn hielt. Die Mitschrift wurde am 19. November 1920 in der Bonner Zeitung veroffentlicht, als Mann sich noch auf einer ausgedehnten Vortragsreise durch Westdeutschland befand. Dank der guten Beziehungen, die er bereits seit langerer Zeit nach Bonn pflegte, hatte er im August 1919 auf Vermittlung des Germanisten und Literaturhistorikers Berthold Litzmann einen Ehrendoktor erhalten und war dementsprechend gerne bereit, sich mit einem Gastvortrag zu revanchieren.

Heim, ins Reich!

Heim, ins Reich!

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Heim ins Reich"e; kam Osterreich letztendlich erst im Jahre 1938 - vorubergehend nur, und auf Druck von Seiten des nationalsozialistischen Regimes. Der Ausdruck fur einen moglichen Beitritt der Alpenrepublik zu Deutschland, die sogenannte grodeutsche Losung, erhielt erst damit seine volkisch-faschistische Konnotation. Denn die Idee hatte seit dem Zusammenbruch des Osterreichischen Kaiserreichs existiert und zog nicht nur Publikum vom rechten Rand des politischen Spektrums an. Die Alliierten hatten 1918 einen Zusammenschluss untersagt, obwohl es in Osterreich, ebenso wie in Deutschland, viel Zustimmung gab. Dies belegt Manns Stellungnahme, die inhaltlich in einer Linie mit derjenigen Friedrich Eberts und anderer steht. Entstanden war der Text im Herbst des Jahres 1920 in Folge einer entsprechenden Rundfrage der Zeitschrift Heimgarten, wo er im Dezember veroffentlicht wurde. Die tendenziell rechtsgerichtete, latent antisemitische Haltung des Blatts verhinderte jedoch eine groere Wirkung der Aktion.

Editiones insulae

Editiones insulae

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Handelt es sich bei dem Universalismus, dessen die Insel-Bibliothek ein Zeugnis ist, nicht vielleicht um schone Reste und Trummer eines groen seelischen Einheitsbaues [...]"e;, die nun nach langer Zeit "e;wieder zu Tage gefordert werden?"e; Mit dem Thema des kosmopolitischen Deutschtums beschaftigte sich Thomas Mann in den Jahren ab 1920 wiederholt. Wohl auf eine Bitte der Munchner Neuesten Nachrichten hin verfasste er fur die Weihnachtsausgabe 1920 diese Besprechung zu drei neuen Buchreihen des Leipziger Insel Verlags. Unter dem Oberbegriff Editiones insulae wurden dort im Rahmen der Bibliotheca mundi sowie der Reihen Libri librorum und Pandora Werke der Weltliteratur neu aufgelegt. Mann, der sich immer wieder gerne zu neuen Buchausgaben und Editionen auerte, nahm die Besprechung 1922 in seinen Essayband Reden und Aufsatze auf.

Russische Anthologie

Russische Anthologie

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Die russische Literatur, insbesondere die Werke ihrer bedeutendsten Vertreter wie Leo Tolstoi oder Fjodor Dostojewski hatten die literarische Bildung des jungen Thomas Mann entscheidend gepragt. Fur die inhaltliche Vorbereitung dieses Beitrags hatte Mann zudem insbesondere auf das Werk Dmitri Mereschkowskis und dessen Bucher uber Nikolai Gogol zuruckgegriffen. Das Spannungsfeld zwischen der naiv-naturhaften Literatur, wie Mann die russische beschreibt, und der mehr analytischen, reflektierten Seite stellt in seinem Werk ein wiederkehrendes Thema dar und lasst ihn ob der Moglichkeiten einer Synthese hier ins Schwarmen kommen: "e;Geliebte Sphare! Moralistisch, leidvoll, menschlich und komisch."e; Zu verdanken ist der Einleitungstext zu einem thematischen Sonderheft der Suddeutschen Monatshefte Manns gutem Kontakt mit dem Ubersetzer und Herausgeber Alexander Eliasberg. Er entstand zwischen dem 3. und 12. Januar 1921, das entsprechende Sonderheft erschien im Rahmen der Februarausgabe.

Vorwort zu einer Bildermappe

Vorwort zu einer Bildermappe

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

"e;Ich finde sie steif und unschon."e; So kuhl beurteilte Mann in seinem Tagebucheintrag vom 26. Mai 1920 die Zeichnungen des Malers und Graphikers Wolfgang Born, der aus eigener Initiative heraus Illustrationen zu Der Tod in Venedig angefertigt hatte, wahrend er noch als Soldat im Ersten Weltkrieg kampfte. Gegenuber der Mutter Borns reagierte Mann jedoch zunachst hoflich und anerkennend, und konnte nach einem personlichen Kennenlernen schlielich davon uberzeugt werden, das Vorwort zu einer Ausgabe der Zeichnungen als Bildermappe zu verfassen. Die Mappe wurde 1921 von der D. u. R. Bischoff Verlagsanstalt herausgebracht; viel spater erst, im Jahre 1990, erschien zudem eine mit den Lithografien Borns illustrierte Neuauflage der Novelle (hg. von Eberhard Hilscher). Der Mitte Marz 1921 entstandene einleitende Text wurde unter anderem im darauffolgenden Jahr im Rahmen der Essaysammlung Rede und Antwort erneut abgedruckt.

Geist und Geld

Geist und Geld

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann gehorte zu den glucklichen Schriftstellern, die nicht nur sehr angesehen waren, sondern von ihrer Arbeit auch mehr als gut leben konnten - der Erfolg der Buddenbrooks hatte im Jahr 1901 ein solides finanzielles Fundament fur die Familie gelegt. Hier antwortet Mann auf eine Rundfrage der Vossischen Zeitung mit dem Titel "e;Wie gelingt die Losung des Zwiespalts zwischen Geist und Geld?"e; Die Redakteure hatten den Zwiespalt folgendermaen identifiziert und wollten von den befragten Kunstlern wissen: "e;[w]ie man fur sein Werk lebt, ohne von ihm zu leben"e;. Manns Beitrag datiert auf den 21. Marz 1921 und erschien in der Morgenausgabe des 27. Marz.

Uber den &quote;Gesang vom Kindchen&quote;

Uber den "e;Gesang vom Kindchen"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Mit der in Hexametern verfassten Idylle orientierte sich Thomas Mann einmal mehr an dem Vorbild Goethes und dessen Epos Hermann und Dorothea Texte wie den vorliegenden nutzte Mann gerne fur eine sorgfaltig betriebene Selbstrezeption, mittels derer er Einfluss auf die offentliche Rezeption seiner Werke nahm - ganz allgemein ein zentrales Element seines A uvres. Hier nimmt er die Gelegenheit fur eine Verteidigung des Reimgefuges wahr: "e;Die in Kritiken viel erwahnte Holprigkeit der Verse ist meinem besseren Wissen zufolge nur scheinbar."e; Der Erstabdruck des im Marz 1921 entstandenen Textes erfolgte im selben Jahr in einem Almanach der Rupprechtspresse, die zu jener Zeit noch unter dem Dach des Munchner Verlags Walther C. F. Hirth angesiedelt war. Im Jahr zuvor war der Gesang vom Kindchen ebendort in einer limitierten Auflage erschienen.

Jakob Wassermann uber &quote;Mein Weg als Deutscher und Jude&quote;

Jakob Wassermann uber "e;Mein Weg als Deutscher und Jude"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann war bereits lange mit Jakob Wassermann bekannt und hatte sich unter anderem zu dessen Erfolgsroman Caspar Hauser oder Die Tragheit des Herzens (1908) anerkennend geauert, als er im Fruhjahr 1921 die Autobiographie des Schriftstellers las, die ihn zu einer schriftlichen Erwiderung anregte. Der zunachst private Brief wurde erst 1935 im Rahmen einer Wassermann-Biographie veroffentlicht, die dessen Ehefrau Marta im Querido Verlag herausgab. Im Vordergrund steht aus gegebenem Anlass auch die Frage, als wie bedrohlich der Antisemitismus in Deutschland einzuschatzen sei - hier wirft Manns verharmlosende Beurteilung aus heutiger Sicht groe Fragen auf. Viele Jahre spater gestand er allerdings selbst ein, das Ausma der Bedrohung zu jener Zeit verkannt zu haben.

Vorwort zu &quote;Rede und Antwort&quote;

Vorwort zu "e;Rede und Antwort"e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Der Essayband Rede und Antwort. Gesammelte Abhandlungen und kleine Aufsatze erschien 1922 im S. Fischer Verlag im Rahmen der Gesammelten Werke [in Einzelausgaben, 1922 bis 1936] und erfuhr eine weitgehend positive Rezeption und zahlreiche Neuauflagen. Mit den Vorbereitungen und der Textauswahl begonnen hatte Thomas Mann im November 1920, nachdem ein ursprunglich geplanter groer Essay mit dem Titel Geist und Kunst nicht zustande gekommen war. Das Vorwort wurde, wie aus den entsprechenden Tagebucheintragen hervorgeht, Mitte April 1921 verfasst und an der entsprechenden Stelle veroffentlicht.

Ein Gutachten

Ein Gutachten

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Mehrfach hat Thomas Mann Gutachten zu unterschiedlichen Themen verfasst und stand fur "e;Streitfrage[n] literarischen Wesens"e; bereitwillig als Sachverstandiger zur Verfugung. In diesem Fall handelte es sich um einen Gerichtsprozess des fruheren Kaisers Wilhelm II. gegen den Verlag J. G. Cotta; der Gegenstand: Gedanken und Erinnerungen Otto von Bismarcks (Band 3) und die Frage, ob das Personlichkeitsrecht Wilhelms auf Grund darin enthaltener Auerungen und Briefauszuge verletzt werde. Gema der Maxime "e;In musischer Sphare [...] ist der Gedanke von der Form nicht zu unterscheiden; sie sind nicht zweierlei, sie sind eins"e; macht sich Mann auch hier fur die Unantastbarkeit und Legitimitat kunstlerischer Produkte stark. Das Pladoyer, mit dem er die Niederlage des Verlags allerdings nicht verhindern konnte, wurde im Berliner Tageblatt vom 3. Juni 1921 abgedruckt und in den Essayband Reden und Aufsatze (1922) aufgenommen.

&quote;Knaben und Morder.&quote;

"e;Knaben und Morder."e;

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Thomas Mann rezensiert hier zwei Erzahlungen Hermann Ungars, die 1920 erschienen waren und zu den ersten groeren Erfolgen des aus Prag stammenden Schriftstellers zahlten. Die Eindringlichkeit der beschriebenen, teils besturzenden Ereignisse spiegelt sich in der Besprechung wider: "e;Die Szene [...] ist etwas kunstlerisch auerordentlich Mutiges und Inspiriertes, eine Vision, die mir Eindruck auf immer gemacht hat."e; Erstmals abgedruckt wurde die Rezension am 29. Mai 1921 in der Vossischen Zeitung, spater erschien sie auch an anderer Stelle. Manns Tagebucheintragen zufolge hatte Ungar ihn wohl um eine Rezension gebeten und zeigte sich in seinem Dankesbrief ob des Ergebnisses uberaus begluckt: "e;und wenn es nicht so spat im Monat gewesen ware, hatte ich mir vielleicht abends einen guten Wein geleistet."e;

Uber Dante

Uber Dante

Author: Thomas Mann Format: eBook Release Date: 15/12/2009

Dante als der "e;Prototyp seherischen Dichtertums"e; wird in diesem Text angefuhrt, um die aufwuhlende Gegenwart zu erklaren. Fur Thomas Mann hatte das humanistische Zeitalter, welches durch den Ubergang in die Renaissance eingeleitet worden war, mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges abrupt geendet; hier zieht er den italienischen Nationaldichter und Autor der Gottlichen Komodie heran, um den Widerstreit zwischen einer zukunftsbejahenden und einer ruckwartsgerichteten Haltung zu illustrieren, der auch im Zauberberg thematisiert wird. Dante, dem die Zeitschrift Jugend am 1. September 1921 eine Sonderausgabe widmete, verkorpert fur Mann den "e;progressiven"e; Part. Der Text war laut Tagebuch im Juni entstanden und wurde dem Sonderheft als Leitwort vorangestellt.